Essen & Trinken

Hotel Schepers- Restaurant Schepers
Ahauser Straße 1
48599 Gronau (Westfalen)
02565-93320
www.hotel-schepers.de
info@hotel-schepers.de

Hotel Bügener (barrierefrei)
48599 Gronau (Westfalen)
02565 1207
www.hotel-buegener.de
team@hotel-buegener.de

Heidehof
Amtsvennweg 1
48599 Gronau (Westfalen)
02565-1330
www.restaurant-heidehof.de
team@restaurant-heidehof.de

Café-Restaurant Sandersküper
Alstätter Brook 34
48683 Ahaus
02567-490
www.sanderskueper.de
info@sanderskueper.de

Übernachten

Hotel Schepers- Restaurant Schepers
Ahauser Straße 1
48599 Gronau (Westfalen)
02565-93320
www.hotel-schepers.de
info@hotel-schepers.de

Hotel Bügener (barrierefrei)
48599 Gronau (Westfalen)
02565 1207
www.hotel-buegener.de
team@hotel-buegener.de

Zurück

Details

Right

Amtsvenn und Huendfelder Moor

Lebensräume Seen, Moorwälder, Feuchte Heidegebiete mit Glockenheide
Pflanzenarten Sonnentau, Rosmarinheide, Schnabelried
Tierarten Kammmolch, Blaukehlchen, Ziegenmelker, Wachtelkönig, Kornweihe, Kranich, Schwarzspecht, Kampfläufer, Goldregenpfeifer, Tüpfelsumpfhuhn, Bruchwasserläufer, Neuntöter
Neuntöter Neuntöter © Frank Grawe

Zur Fotostrecke

Es handelt sich hier um das bedeutsamste Moorgebiet im nordwestlichen Westfalen mit dem größten Flächenanteil eines Hochmoores (u.a. Moorschlenken-Pioniergesellschaften, Birken-Moorwald, Feuchte Heide). Der einzigartige Charakter einer weitgehend offenen Moorlandschaft, der noch Mitte des vorigen Jahrhunderts das gesamte Westmünsterland gekennzeichnet hat, ist in dieser großflächigen Ausbildung nur in diesem Gebiet erhalten geblieben. Der großen Fläche entsprechend haben sich im Bereich der unterschiedlichen Hoch- und Zwischenmoorstadien zahlreiche in NRW stark gefährdete moortypische Arten halten können. Dabei ist neben dem Blaukehlchen, dem Tüpfelsumpfhuhn und dem Ziegenmelker vor allem die hohe Bestandesdichte von Knäkente, Krickente und Schwarzkehlchen hervorzuheben. Diese Arten stehen aber nur stellvertretend für eine immense Zahl weiterer akut gefährdeter, moortypischer Tier- und Pflanzenarten. Die an die Moorflächen angrenzenden Feuchtwiesen-Schutzgebiete haben nicht nur eine immense bedeutung als Pufferflächen zu angrenzenden landwirtschaftlich genuzten Flächen, sondern haben selbst einen herausragenden Stellenwert als Lebensraum einer artenreichen Feuchtwiesen-Lebensgemeinschaft mit z. B. Uferschnepfe, Großem Brachvogel und Kampfläufer oder als Teilhabitate stark gefährdeter Moorarten.

Kontakt

Kreis Borken
Burloer Str. 93
46325 Borken
02861-820
www.borken.de
tourist-info@borken.de

Gebiete in der Nähe

Moosbeere © Dennis Wolter

Auf ehemaligem Hochmoorstandort beherbergt das mit 79 Hektar relativ kleine Gebiet im nördlichen Münsterland eine Fülle [...]

Auf ehemaligem Hochmoorstandort beherbergt das mit 79 Hektar relativ kleine Gebiet im nördlichen Münsterland eine Fülle seltener, anspruchsvoller Pflanzen- und Tierarten der Moore und Heiden. Kleine Straßen und Wege durchziehen das Gebiet und bieten Fahrradfahrern und Wanderern gute Einblicke in einen für Nordrhein-Westfalen äußerst wertvollen Lebensraum.

Flamingos am Nest © Biologische Station Zwillbrock

Bekannt ist dieses Gebiet vor allem wegen der Flamingoarten, die dort von spätem Frühjahr bis zum frühen Herbst zu [...]

Bekannt ist dieses Gebiet vor allem wegen der Flamingoarten, die dort von spätem Frühjahr bis zum frühen Herbst zu beobachten sind. Dabei gibt es noch weitaus mehr zu sehen. Besucherzentrum und ausgewiesene Wege und Beobachtungsplätze bieten sich auch für Tagesausflüge an.

Großer Blütenteppich im Frühjahr: Das Buschwindröschen © Biologische Station Kreis Steinfurt e.V.

Das 466 Hektar große FFH-Gebiet Bagno und Steinfurter Aa liegt zwischen den Steinfurter Stadtteilen Burgsteinfurt im [...]

Das 466 Hektar große FFH-Gebiet Bagno und Steinfurter Aa liegt zwischen den Steinfurter Stadtteilen Burgsteinfurt im Nordwesten und Borghorst im Südosten im nördlichen Zipfel des Kernmünsterlandes. Umgeben von Laubwäldern, in denen die Rotbuche dominiert, ist als Besonderheit der Landschaftspark Bagno integriert, der zu seiner Blütezeit als eine der schönsten Parkanlagen Europas galt.

Wollgras © NABU NRW

Die Fürstenkuhle im Weissen Venn ist Lebensraum für Kreuzotter und Moorfrosch. Der laute Gesang der Moorfrösche [...]

Die Fürstenkuhle im Weissen Venn ist Lebensraum für Kreuzotter und Moorfrosch. Der laute Gesang der Moorfrösche begleitet den Besucher im Frühjahr auf dem Rundweg und ist ein besonderes Hörerlebnis. 

Im Burloer Venn © J. Arnold

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein [...]

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein kleiner Rest des ehemaligen Hochmoors besteht, ist es reich an moortypischen Pflanzen- und Tierarten. Von der Ortschaft Burlo aus ist es mit dem Rad leicht erreichbar.