Wandern

Zweckverband Naturpark Arnsberger Wald
www.naturpark-arnsberger-wald.de

ABU - Biologische Station Soest
www.abu-naturschutz.de

Essen & Trinken

Landgasthaus Zum Tackeberg
Neuhaus 54
59519 Möhnesee
02924-7613
www.zumtackeberg.de
info@zumtackeberg.de

Waldgasthaus Schürmann
Lattenberg 2
59823 Arnsberg
02937-333
www.lattenberg.de
info@lattenberg.de

Übernachten

Torhaus Möhnesee
Arnsberger Str. 4
59519 Möhnesee-Delecke
02924-97240
www.torhaus-moehnesee.de
info@torhaus-moehnesee.de

Kultur / Touristik

Touristik

Zweckverband Naturpark Arnsberger Wald
Hoher Weg 1-3
59494 Soest
02921-300
www.naturpark-arnsberger-wald.de
arnsberger-wald@kreis-soest.de

Wirtschafts- und Tourismus GmbH, Tourist Information
Küerbickerstr. 13
59519 Möhnesee
02924-497
www.moehnesee.de
info@moehnesee.de

Zusätzliche Infos

Weitere Informationen zum Gebiet unter: www.naturschaetze-suedwestfalens.de


Zurück

Details

Right

Arnsberger Wald

Lebensräume Erlen-Auwälder, Erlen-Bruchwälder, Eichen-Hainbuchenwälder, Bäche, Auen
Pflanzenarten Straußfarn, Sumpf-Veilchen, Siebenstern, Tannenbärlapp
Tierarten Bachforelle, Groppe, Bachneunauge, Eisvogel, Schwarzstorch, Kolkrabe, Kaisermantel, Feuersalamander, Blauflügel-Prachtlibelle, Gestreifte Quelljungfer, Zweigestreifte Quelljungfer, Kleiner Blaupfeil, Rothirsch
Naturnaher Erlenauwald Naturnaher Erlenauwald © Joachim Drüke

Zur Fotostrecke

Der Arnsberger Wald gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in NRW. Er liegt am Nordrand des Sauerlandes zwischen der Möhne im Norden und der Ruhr im Süden.

Vom kleinen Rinnsal bis zum großen Bach durchfließen viele Gewässer diesen Wald. Viele Bäche sind sehr natürlich und artenreich, ihre Auen intakt mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Die Bachauen haben viele Windungen und ein Bett aus Kies. Einige Bäche wurden jedoch im Laufe von vielen Jahrzehnten begradigt und die Auen entwässert. Einförmige Fichtenforste entlang der Ufer machen sie dunkel und artenarm. Hier wurden im Rahmen des LIFE-Projektes „Bachtäler im Arnsberger Wald“ einige Bachtäler renaturiert. Die Bäche erhielten wieder ihren natürlichen, windungsreichen Lauf, die Fichtenforste wichen lichten Erlen-Auwäldern.

Entdecken Sie auf zwei Rundwegen die Naturschönheiten des Arnsberger Waldes und einige der im LIFE-Projekt durchgeführten Maßnahmen. Der 7,2 km lange Rundweg „Entlang von Großer Schmalenau und Lüttmecke“ und der 6,6 km lange Rundweg „Entlang von Heve und Großer Schmalenau“ bieten an vielen Stationen Informationstafeln über naturnahe Bäche und deren Durchgängigkeit, Quellen, Sümpfe und Moore, über das Freistellen der Auen von Fichten, über Bäume der Auwälder, den Feuersalamander, Fische, Schmetterlinge und Libellen. Entlang der Wege erwarten Sie weitere Naturschönheiten und mit etwas Glück sehen Sie einen Schwarzspecht. Er schlägt seine Bruthöhlen in ältere Buchen, sie werden im Laufe der Zeit auch von Fledermäusen und Eulen genutzt. Naturnahe Bäche und alte Buchen bilden auch einen idealen Lebensraum für den Schwarzstorch, der hier beheimatet ist.

Alte Erlen-Auwälder zeichnen sich durch eine reichhaltige Bodenvegetation und Lichtdurchflutung aus. Besonders die Schwarz-Erlen sind an die extremen Bedingungen der Auen angepasst. In Hochwasserzeiten wenn die Wurzeln unter Wasser stehen, atmen sie über Korkporen – sog. Lenitizellen – am Stamm. Auf etwas seltener überfluteten Bereichen löst die Stieleiche die Schwarz-Erle ab.

Im Arnsberger Wald haben Sie Gelegenheit naturnahe Bäche und einzigartige Auwälder, die, geprägt durch den ständigen Wechsel zwischen Hochwasser und Trockenzeiten, einen wertvollen Lebensraum für viele Tiere und Pflanzen bilden, zu erkunden.

Kontakt

ABU Soest
Teichstraße 19
59505 Bad Sassendorf-Lohne
02921-9698780
www.abu-naturschutz.de
abu@abu-naturschutz.de

ABU Soest

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Fliegenwald Totholz © Claire Tranter

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht [...]

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht (südliche Soester-Börde Landschaft). Das FFH-Gebiet Möhne-Mittellauf gliedert sich in fünf Teilflächen mit Lebensräumen von besonderer Bedeutung. Die Möhne, die hier bereits einen Flusscharakter aufweist bietet dem Besucher Einblicke in eine strukturreiche Auenlandschaft aus Wald Wissen und Weiden.

Möhnesee

10.4 km
Möhnetalsperre © Liz Möhnesee

Die Möhnetalsperre liegt im Übergangsbereich zwischen der offenen westfälischen Bucht und dem waldreichen Sauerland am [...]

Die Möhnetalsperre liegt im Übergangsbereich zwischen der offenen westfälischen Bucht und dem waldreichen Sauerland am Rande des Arnsberger Waldes. Sie hat internationale Bedeutung für durchziehende und überwinternde Wasservögel und ist ein ausgewiesenes Vogelschutzgebiet. Mit einer Fläche von 1057 Hektar bestimmt die Wasserfläche der Talsperre den überwiegenden Teil des Natura-2000-Gebietes.

Wenne

13.6 km
Zugang zur renaturierten Wenne direkt am Wanderparkplatz © Michaela Fedeli

Das FFH-Gebiet Wenne liegt im Herzen des Hochsauerlandkreises und erstreckt sich entlang des Verlaufes der Wenne. Der [...]

Das FFH-Gebiet Wenne liegt im Herzen des Hochsauerlandkreises und erstreckt sich entlang des Verlaufes der Wenne. Der Bachlauf wird begleitet von saftigen Wiesen und Weiden. Typische Auegehölze wie Erle und Weide säumen die Ufer des Baches, der sich vielerorts unverbaut durch die Landschaft schlängelt.

Konik-Pferde © M. Scharf

Der ehemalige Standortübungsplatz - einer der letzten naturnahen Bereiche des Haarstrangs - ist geprägt von magerem [...]

Der ehemalige Standortübungsplatz - einer der letzten naturnahen Bereiche des Haarstrangs - ist geprägt von magerem Grünland, Gebüschen, kleinen Wäldern und tiefen Trockentäler, den Schledden. Im Norden weiden ganzjährig "wilde" Konik-Pferde und auerochsen-ähnliche Taurusrinder, im Süden werden im Sommer Schafe gehütet. Schutzgrund sind unter anderem die Vorkommen von Gelbbauchunke und Neuntöter. Besucher können die Landschaft durch ein ausgedehntes Wegenetz und zwei Aussichtshügel erleben.

Schwarzstorch © Dennis Wolter

Im nördlichen Sauerland zwischen Menden-Lendringsen im Westen und den Arnsberger Stadtteilen Neheim und Hüsten im Osten [...]

Im nördlichen Sauerland zwischen Menden-Lendringsen im Westen und den Arnsberger Stadtteilen Neheim und Hüsten im Osten liegt ein weitgehend unzerschnittenes Waldgebiet, der Luerwald. Die Quellen des mit ihm verbundenen grünlandgeprägten Bieberbachtales mit der einzigen Uferschwalbenkolonie in weitem Umkreis reichen weit nach Süden in Richtung Balve und des Tals der Hönne. Der Luerwald Gebiet ist von einem mannigfaltigen Gewässernetz durchzogen, welches die naturnahen Buchen- und Eichenmischwäldern begleitet.