Anfahrt

Bahnlinie Münster-Enschede bis Haltestelle Burgsteinfurt von da zu Fuß oder mit Bus. Folgende Linien halten an der Haltestelle Bagno: R73, R75, 172, N5. www.rvm-online.de

Essen & Trinken

Hotel-Restaurant-Café Bagno
Hollich 156
48565 Steinfurt
02551-3365
www.bagno-restaurant.de
hotel-bagno@t-online.de

Sarajevo
Wasserstraße 7
48565 Steinfurt
02551-3166
www.steakhaus-sarajevo.de
kontakt@steakhaus-sarajevo.de

Pizzeria Avanti
An der Hohen Schule 26
48565 Steinfurt
02551-82098

Übernachten

Lindenhof
Dumter Straße 62
48565 Steinfurt
02552-2182
www.lindenhof-steinfurt.de
info@lindenhof-steinfurt.de

Posthotel Riehemann
Münsterstraße 8
48565 Steinfurt
02552-99510
www.riehemann.de
info@riehemann.de

Teepe
Veltrup 5
48565 Steinfurt
02551-93800
www.landgasthof-teepe.de
teepe@landgasthof-teepe.de

Kultur / Touristik

Kultur

Konzertgalerie Bagno
Hollich 156
48565 Steinfurt
02551-1383
www.bagno-konzertgalerie.de
info@steinfurt.de

Wasserschloss Burgsteinfurt
Burgstraße 16
48565 Steinfurt

Touristik

Steinfurt-Touristik
Markt 2
48565 Steinfurt
02551-1383
www.steinfurt-touristik.de
info@steinfurt.de

Zurück

Details

Right

Bagno mit Steinfurter Aa

Lebensräume Eichen-Hainbuchenwald, Waldmeister-Buchenwald, Auwald, Flüsse, Seen, Parklandschaft
Pflanzenarten Lungenkraut, Buschwindröschen, Bärlauch, Waldmeister, Milzkraut, Wald-Goldstern, Einbeere, Geflecktes Knabenkraut, Dünnährige Segge, Riesen-Schachtelhalm
Tierarten Uhu, Schwarzspecht, Eisvogel, Großes Mausohr, Bechsteinfledermaus, Rauhautfledermaus, Grosser Abendsegler, Teichfledermaus, Mopsfledermaus, Groppe, Steinbeißer
Sumpfdotterblume - Frühjahrsblüher im Auwald Sumpfdotterblume - Frühjahrsblüher im Auwald © Biologische Station Kreis Steinfurt e.V.

Zur Fotostrecke

Das unweit der historischen Altstadt von Burgsteinfurt gelegene FFH-Gebiet Bagno und Steinfurter Aa ist gleichermaßen für den Naturschutz als auch für die Naherholung von Bedeutung. Das Gebiet ist durch Wanderwege sehr gut erschlossen. Als Besonderheit ist der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts angelegte Landschaftspark Bagno (bagno = ital. Badehaus) in das FFH-Gebiet integriert, der zu seiner Blütezeit als eine der schönsten Parkanlagen Europas galt. Eine künstliche Ruine, die auf einer von drei Inseln innerhalb des Bagnosees errichtet wurde, ist heute eines der bedeutendsten Überwinterungsquartiere für Fledermäuse im nordwestdeutschen Raum. Zu den 13 nachgewiesenen Fledermausarten im Gebiet gehört die in NRW fast verschwundene Mopsfledermaus sowie andere bedrohte Arten wie das Große Mausohr. Seit wenigen Jahren brütet auch der Uhu auf einer Insel. Bemerkenswerte Relikte aus der Parkära sind die alten Solitärbäume wie Stein- und Traubeneichen, die auf offener Fläche der Anlage einen majestätischen Eindruck geben.

Um den eigentlichen Landschaftspark herum lösen Buchenwälder die Gartenanlagen ab. Durch den kalkreichen Boden aus Kalkmergel und Kalksandstein sowie die unterschiedlich überlagernden Schichten aus Geschiebelehm, Flugsand und Fließerde konnte sich ein artenreicher Laubwaldkomplex aus Eichen-Hainbuchenwäldern, Waldmeister-Buchenwäldern und Auwaldbereichen etablieren. Für die Region ist dies ein Kontrast zu dem überwiegend durch Sandboden geprägten Gebiet.

Im Frühjahr wachsen in den hallenartig anmutenden Buchenwäldern Lungenkraut, Buschwindröschen und Waldmeister. Im Nordosten des Schutzgebietes erhebt sich der Buchenberg, ein Ausläufer des Altenberger Höhenrückens. Er bildet mit 110 Metern die Trennlinie der Wassereinzugsgebiete von Vechte und Aa auf der einen und der Ems auf der anderen Seite. Hier fühlen sich Bärlauch, Waldmeister und Wald-Goldstern wohl, aber auch der Riesen-Schachtelhalm, die Dünnährige Segge und der Satanspilz. Vom Buchenberg gelangt man in den angrenzenden Auwald um die Steinfurter Aa, die sich hier noch von einer vergleichsweise naturnahen Seite zeigt. In der Aue wachsen Schwarz-Erle, Stiel-Eiche und die Esche. Der Status als FFH-Gebiet für die überwiegend begradigte Steinfurter Aa beruht auf Vorkommen der europaweit gefährdeten Arten Groppe und Steinbeißer, denen das sandig-kiesige Bachbett zusagt.

Kontakt

Biologische Station Kreis Steinfurt e.V.
Bahnhofstr. 71
49545 Tecklenburg
05482-92910
www.biologische-station-steinfurt.de
info@biologische-station-steinfurt.de

Biologische Station Kreis Steinfurt e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Emsdettener Venn © Biologische Station Kreis Steinfurt e.V.

Das Gebiet besteht aus den Naturschutzgebieten Emsdettener Venn und Wiesen am Max-Clemens-Kanal. Besonders das [...]

Das Gebiet besteht aus den Naturschutzgebieten Emsdettener Venn und Wiesen am Max-Clemens-Kanal. Besonders das Emsdettener Venn lädt mit einem Rundweg und zwei Beobachtungshütten zum Erleben der Natur ein. Das ehemalige Hochmoor hat sich durch Renaturierungsmaßnahmen sehr erfreulich entwickelt und beherbergt heute viele seltene Tier- und Pflanzenarten.

Reiherenten © Biologische Station Steinfurt e.V.

Das FFH-Gebiet Emsaue ist gekennzeichnet durch ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume. Der Flusslauf selbst ist [...]

Das FFH-Gebiet Emsaue ist gekennzeichnet durch ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume. Der Flusslauf selbst ist begradigt. Die Aue ist zu einem großen Teil landwirtschaftlich genutzt. Grünland unterschiedlicher Nutzungsintensität und Äcker dominieren, daneben gibt es Feuchtbrachen, Röhrichte, Seggenrieder und Gehölzbestände. Altwässer, Flutrinnen und Baggerseen sind wichtige aquatische Lebensräume.

Baumberge

21.1 km
Alte Hoflage im nahe gelegenen Stevertal © Birgit Stephan

Die Baumberge im Kreis Coesfeld erheben sich als flaches Hügelland westlich der Stadt Münster. Das zentrale Waldgebiet [...]

Die Baumberge im Kreis Coesfeld erheben sich als flaches Hügelland westlich der Stadt Münster. Das zentrale Waldgebiet auf der Kuppe des langgezogenen Höhenrückens ist auf Grund seiner großflächigen Waldmeister-Buchenwälder und der bedeutenden Fledermausvorkommen Teil des Netzes Natura-2000. Die Baumberge sind weithin als Wander- und Fahrradregion bekannt.

Feuchtgebiet Saerbeck © Biologische Station Steinfurt e.V.

Das Vogelschutzgebiet Feuchtwiesen im nördlichen Münsterland ist eines der bedeutendsten Feuchtwiesenschutzgebiete im [...]

Das Vogelschutzgebiet Feuchtwiesen im nördlichen Münsterland ist eines der bedeutendsten Feuchtwiesenschutzgebiete im Münsterland. Wiesenvögel wie der Große Brachvogel und die Uferschnepfe haben hier einen Verbreitungsschwerpunkt. Weil das Gebiet komplett im öffentlichen Besitz ist, konnten Teile des Gebietes wiedervernässt werden. Blänken und Hecken sind weitere Biotopstrukturen, die eine große Artenvielfalt ermöglichen. Für Besucher eignet sich besonders das Naturschutzgebiet Saerbeck.

Eisvogel © NABU-Naturschutzstation

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im [...]

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im Kreis Steinfurt. Ein Spaziergang durch die Heide führt Sie zurück in eine Zeit, in der diese alte Kulturlandschaft das Bild des Sandmünsterlandes prägte.