Anfahrt

Deutsche Bahn (Bahnhof Havixbeck)

Bahnstrecke: Coesfeld - Münster

Essen & Trinken

Cafe Longinus
Baumberg 45
48301 Nottuln
02502-7911
www.longinusturm.de
info@longinusturm.de

Gaststätte Leopoldshöhe
Leopoldshöhe 7
48301 Nottuln
02502-9011073

Hotel Café Pannkokenhus Teitekerl
Lasbeck 43
48329 Havixbeck
02507-1270
www.teitekerl.de
info@teitekerl.de

Hotel-Restaurant Marienburg-Baumberge
Baumberg 19
48301 Nottuln
02502-2288990
www.marienhof-baumberge.de
info@marienhof-baumberge.de

Kultur / Touristik

Touristik

Baumberge Touristik
Markt 8
48653 Coesfeld
02541-9391067
www.baumberge.com
info@baumberge.com

Zusätzliche Infos

Longinusturm, Sandsteinbrüche, historische Landwehr, alte Mergelkuhlen, Quellregion, Wasserscheide, Sandsteinmuseum in Havixbeck


Zurück

Details

Right

Baumberge

Lebensräume Buchenwald
Pflanzenarten Waldveilchen, Waldmeister, Sauerklee, Goldnessel
Tierarten Schwarzspecht, Bechsteinfledermaus, Großes Mausohr, Große Bartfledermaus, Fransenfledermaus, Braunes Langohr
Weg durch den Buchenwald auf dem Höhenrücken der Baumberge Weg durch den Buchenwald auf dem Höhenrücken der Baumberge © Birgit Stephan

Zur Fotostrecke

Die Waldmeister-Buchenwälder der Baumberge zählen zu den größten, zusammenhängenden Buchenwaldgebieten im Münsterland. Die zahlreichen Wanderwege führen sowohl durch die Wälder als auch am Rande der Waldgebiete entlang und bieten schöne Blicke in die typisch münsterländische Parklandschaft.

Bei einem Spaziergang fällt vielfach das abwechslungsreiche Kleinrelief mit zahlreichen Geländesenken auf. Es zeugt von den ehemals sehr zahlreich vorhandenen, alten Steinbrüchen und Mergelkuhlen. Der Untergrund der Baumberge besteht aus Kalk-Sandstein, d.h. aus kreidezeitlichen Meeresablagerungen. Bereits seit dem frühen Mittelalter wurde in der Baumbergeregion der berühmte "Baumberger Sandstein" abgebaut. Er diente sowohl dem Dom in Münster als auch vielen weiteren bekannten Bauten und alten Gehöften als Baumaterial. Noch heute sind zwei Steinbrüche in Betrieb.

Besonders spannend ist auch die historische Landwehr, die den Höhenrücken über mehrere Kilometer von Nordwesten nach Südosten quert und aus bis zu drei Wällen besteht. Die Landwehr kennzeichnet noch heute die Grenze zwischen den Gemeinden Nottuln und Havixbeck. In den Baumbergen entspringen zahlreiche Quellen. Die bekanntesten von ihnen sind sicherlich die Steverquelle und die Hexenquellen.

Das Gebiet ist für das Vorkommen von zahlreichen Fledermausarten bekannt. In einem alten Brunnen auf dem Höhenzug wurden tausende von Individuen, darunter viele bedeutende Fledermausarten, nachgewiesen. In den Baumbergen befindet sich damit ein überregional lebenswichtiges Netzwerk für Fledermäuse aus Sommer- und Winterquartieren.

Am Rande des Schutzgebietes steht auf dem 187,6 m hohen Westerberg - der höchsten Erhebung des Münsterlandes - der bekannte Longinusturm. Der rund 32 m hohe Aussichtsturm wurde bereits zwischen 1897 und 1901 errichtet. Von hier aus haben Sie einen weiten Blick über das Münsterland. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis zum Teutoburger Wald und auch weit bis in das Ruhrgebiet hinein. Südlich des zentralen Höhenzugs lohnt sich vor allem im Frühjahr zur Obstblüte ein Ausflug in das nahe gelegene Stevertal. Das malerische Tal ist von alten Gehöften aus Baumberger Sandstein und traditionell von zahlreichen Obstwiesen geprägt.

Kontakt

Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e.V.
Am Hagenbach 11, Alter Hof Schoppmann
48301 Nottuln-Darup
02502-9012310
www.naturschutzzentrum-coesfeld.de
info@naturschutzzentrum-coesfeld.de

Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Venner Moor

14.2 km
Blaubeere © Kerstin Wittjen

Das Naturschutzgebiet Venner Moor liegt in der Gemeinde Senden (Kreis Coesfeld), 12 km südwestlich der Stadt Münster. Es [...]

Das Naturschutzgebiet Venner Moor liegt in der Gemeinde Senden (Kreis Coesfeld), 12 km südwestlich der Stadt Münster. Es entwickelte sich einst zu einem großen Hochmoor mit bis zu vier Meter mächtigen Torfablagerungen. Entwässerungen und Torfabbau führten zu einem Verschwinden des wachsenden Moores. Heute umfasst das Venner Moor mit rund 149 Hektar nur noch die Hälfte seiner ehemaligen Größe. Die vorkommenden Tier- und Pflanzenarten sind jedoch nach wie vor sehr spannend und schutzwürdig.

Weißstorch © Hans Glader

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein [...]

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein wichtiges Refugium für Wasservögel und deshalb zum Natura-2000-Gebiet erklärt worden. 

Davert

18.8 km
 © NABU-Naturschutzstation Münsterland

Im Grenzbereich der Kreise Warendorf, Coesfeld und der Stadt Münster liegt das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet [...]

Im Grenzbereich der Kreise Warendorf, Coesfeld und der Stadt Münster liegt das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet des Münsterlandes: die Davert. Um 1800 war das heutige Waldgebiet allerdings eine sagenumwoben Sumpf- und Heidelandschaft. Als im 19. Jahrhundert systematisch Wege und Entwässerungsgräben angelegt wurden, verlor die Davert ihren "furchterregenden" Charakter. In der Emmerbachaue leben seit 2011 Konik-Pferde und auerochsenähnliche Heckrinder in einem weitläufigen Weidegebiet. 

Eisvogel © NABU-Naturschutzstation

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im [...]

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im Kreis Steinfurt. Ein Spaziergang durch die Heide führt Sie zurück in eine Zeit, in der diese alte Kulturlandschaft das Bild des Sandmünsterlandes prägte.

Graugans © Hans-Martin Kochanek

Das über 5000 Hektar große Vogelschutzgebiet besteht aus mehreren Teilbereichen, die über die drei Kreise Borken, [...]

Das über 5000 Hektar große Vogelschutzgebiet besteht aus mehreren Teilbereichen, die über die drei Kreise Borken, Recklinghausen und Coesfeld verteilt sind. Viele Vogelarten brüten hier oder nutzen das Gebiet als Rastfläche. Es eignet sich gut für Tagestouren mit dem Fahrrad.