Anfahrt

Mit der Regionalbahn bis Bad Berleburg. 

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Funride Bike
Unterm Hain 2
57319 Bad Berleburg
02751-6278

Wandern

Mehrere Wanderwege gehen am Gebiet entlang. Darüber hinaus gibt es um Bad Berleburg herum einige zum Teil überregionale Wanderwege.

Essen & Trinken

Weißes Roß
Emil-Wolff-Straße 11
57319 Bad Berleburg
02751-445593

Hotel Alte Schule
Goetheplatz 1
57319 Bad Berleburg
02751-9204780
www.hotel-alteschule.de
info@hotel-alteschule.de

Hof Mühlbach
Im Mühlbach 1
57319 Bad Berleburg
02751-7407
www.hof-muehlbach.de
hof-muehlbach@t-online.de

Übernachten

Weißes Roß
Emil-Wolff-Straße 11
57319 Bad Berleburg
02751-445593

Hotel Alte Schule
Goetheplatz 1
57319 Bad Berleburg
02751-9204780
www.hotel-alteschule.de
info@hotel-alteschule.de

Hof Mühlbach
Im Mühlbach 1
57319 Bad Berleburg
02751-7407
www.hof-muehlbach.de
hof-muehlbach@t-online.de

Kultur / Touristik

Kultur

Schloss Berleburg
Goetheplatz 8
57319 Bad Berleburg
02751-936010
www.wittgenstein-berleburg.net

Touristik

BLB-Tourismus GmbH
Goetheplatz 3
57319 Bad Berleburg
02751-93633
www.blb-tourismus.de
info@blb-tourismus.de

Zurück

Details

Right

Borstgrasrasen am oberen Steinbach

Lebensräume Berg-Mähwiesen, Borstgrasrasen im Mittelgebirge, Goldhaferwiesen, Quellbereiche
Pflanzenarten Arnika, Breitblättriges Knabenkraut, Geflecktes Knabenkraut
Tierarten Rotmilan, Schwarzstorch
Kühe als Landschaftspfleger Kühe als Landschaftspfleger © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Zur Fotostrecke

Das Gebiet umfaßt einenTalabschnitt des mäßig tief eingeschnittenen oberen Steinbaches im Talsytem der Eder östlich von Bad Berleburg im weithin bewaldeten Wittgensteiner Land. Am Eingang des Tals erwarten den Besucher großflächige Mähwiesen, Weideflächen und eine waldumsäumte Quelle, die die Weidetiere mit Wasser versorgt. An den Hängen wächst Arnika und das Gefleckte Knabenkraut. Im Nordosten des Tals, auf den Nassweiden, findet sich das Breitblättrige Knabenkraut.

Das Steinbachtal verläuft im weiteren von Ost nach West, zuerst durch einen Fichtenforst, der wieder nach kurzer Strecke von extensiv beweidetem Grünland abgelöst wird. Auch hier finden sich an den Talhängen Borstgrasrasen mit Arnikavorkommen. Die Wiesen und Weiden in diesem Naturschutzgebiet werden bereits seit Jahrhunderten extensiv genutzt.

Mehrere Wanderwege gehen von Bad Berleburg aus ins Steinbachtal und führen an der Grenze des FFH-Gebietes entlang.

Kontakt

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalder Straße 9
57271 Hilchenbach
02733-89440
Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Gebiete in der Nähe

Übernachtugsquartier des Großen Mausohrs © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Das ehemalige Schieferbergwerk liegt an einem Hang im waldreichen Wittgensteiner Land an der Eder bei Bad Berleburg. Wie [...]

Das ehemalige Schieferbergwerk liegt an einem Hang im waldreichen Wittgensteiner Land an der Eder bei Bad Berleburg. Wie in Etagen angeordnet besteht es aus bis zu vier Ebenen mit Stollen und Abbauhallen, die zum Teil einsturzgefährdet sind. Das Große Mausohr hat hier Unterschlupf gefunden.

Kühe als Landschaftspfleger © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Das waldreiche Gebiet mit seinem großen Anteil an Buchen wird von vielen naturnahen Quellbächen und Bächen durchzogen, [...]

Das waldreiche Gebiet mit seinem großen Anteil an Buchen wird von vielen naturnahen Quellbächen und Bächen durchzogen, die bei Bad Laasphe in die Lahn münden. Das FFH-Gebiet ist Lebensraum für zahlreiche gefährdete Arten, wie zum Beispiel dem Feldenzian.

Wiesen bei Didoll © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Dieses Gebiet ist vor allem wegen seiner vielen Borstgrasrasen, Weiden und Wiesen einen Besuch wert. Von den Bergkuppen [...]

Dieses Gebiet ist vor allem wegen seiner vielen Borstgrasrasen, Weiden und Wiesen einen Besuch wert. Von den Bergkuppen haben Besucher einen herrlichen Blick ins Wittgensteiner Land. 

Die Eder © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Die Eder ist über fast 40 Kilometer naturnah erhalten und ist ein wichtiges Gebiet für viele wandernde Tierarten. [...]

Die Eder ist über fast 40 Kilometer naturnah erhalten und ist ein wichtiges Gebiet für viele wandernde Tierarten. Seltene Tiere wie Groppe und Bachneunauge leben hier und auch Schwarzstorch und Eisvogel kann man hier mit ein wenig Glück beobachten. In der Nähe von Beddelhausen brütet das selten gewordene Braunkehlchen. Das Gebiet reicht bis zur hessischen Landesgrenze.

Wege durch den Wald © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Ziegenhelle, Heidekopf und Hundsrücken - das sind nur drei von vielen Erhebungen mit klingenden Namen im Hallenberger [...]

Ziegenhelle, Heidekopf und Hundsrücken - das sind nur drei von vielen Erhebungen mit klingenden Namen im Hallenberger Wald, mitten im Rothaargebirge. Entsprechend sind viele Wander- und Fahrradwege mit Steigungen und Abfahrten versehen, es gibt aber auch einige, die auch für gemütlichere Touren infrage kommen.