Anfahrt

Regionalbuslinie R 90 der ZWS

Haltestelle: "Quermke"

Wandern

Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland

In der Stubicke 11

57462 Olpe

02761-93870

kurkoelnisches-sauerland@wald-und-holz.nrw.de

Essen & Trinken

Landhotel Sangermann
Oberveischederstraße 13
57462 Olpe- Oberveischede
02722 8166
www.sangermann.de
info@sangermann.de

Übernachten

Landhotel Sangermann
Oberveischeder Straße 13
57462 Olpe- Oberveischede
02722 8166
www.sangermann.de
info@sangermann.de

Zurück

Details

Right

Buchen- und Bruchwälder bei Einsiedelei und Apollmicke

Lebensräume Buchenwald, Moorwälder, Auenwälder
Pflanzenarten
Tierarten Raufußkauz, Grauspecht, Schwarzspecht, Schwarzstorch, Waldschnepfe
Sonnige Lichtung Sonnige Lichtung © Detlev Rygusiak

Zur Fotostrecke

Ausgedehnte Buchenwälder unterschiedlicher Altersstadien auf dem Höhenrücken zwischen dem Veischede und dem Olpetal. Die Wälder werden von zahlreichen kleinen Quellbächen durchzogen, die teilweise von Erlen-Auenwäldern begleitet werden. Im Naturschutzgebiet Einsiedelei findet sich ein großflächiger Quellbereich mit einem torfmoosreichen Erlen-Auenwald, der zum Birken-Moorwald vermittelt und sehr struktur und artenreich ist. Ein weiterer, kleinerer Birken-Moorwald beherbergt ein größeres Königsfarn-Vorkommen. Neben den ausgedehnten Hainsimsen-Buchenwäldern sind besonders auch die prioritären Erlen-Auenwälder und Birken-Moorwälder von besonderer Bedeutung.

Kontakt

Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland
In der Stubicke 11
57462 Olpe
02761-93870
www.wald-und-holz.nrw.de
kurkoelnisches-sauerland@wald-und-holz.nrw.de

Regionalforstamt Kurkölnisches Sauerland

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Blick ueber das Haldengelaende im unteren, westlichen Teil © Biologische Station Siegen-Wittgenstein

Durch jahrhundertelangen Erzabbau haben sich viele unterschiedlichste Standorte herausgebildet. Von trockenen, [...]

Durch jahrhundertelangen Erzabbau haben sich viele unterschiedlichste Standorte herausgebildet. Von trockenen, weitgehend unbewachsenen Halden, über trockene Heiden, Magerrasen, Nass- und Feuchtgrünland, Wälder bis hin zu Fließ- und Stillgewässern reicht die Biotop-Palette, die ein kleinräumiges Mosaik bildet. Auf auch heute noch erzhaltigen Flächen hat sich eine sogenannte Galmeiflora angesiedelt. Dies sind besondere Pflanzen, die hohe Metallkonzentrationen im Boden verkraften.

Halboffenlandschaften mit Haincharakter © Michael Gertz

Das Schutzgebiet ist Bestandteil des Nationalen Naturerbes (NNE). Die Sicherung erhält regional und überregional [...]

Das Schutzgebiet ist Bestandteil des Nationalen Naturerbes (NNE). Die Sicherung erhält regional und überregional bedeutsame Biotope seltener und gefährdeter sowie landschaftsraumtypische Tier- und Pflanzenarten. Das Gebiet, ein ehemaliger Truppenübungsplatz, zeichnet sich durch ein Mosaik von nahezu gehölzfreiem, artenreichem Magergrünland, Borstgrasrasen und mageren Glatthaferwiesen sowie Vorwäldern aus.

Ruine Ginsburg © Ursula Siebel

Ausgedehntes Waldgebiet mit weit verzweigtem, naturnahem Fließgewässersystem und meist extensiv genutzten Wiesentälern. [...]

Ausgedehntes Waldgebiet mit weit verzweigtem, naturnahem Fließgewässersystem und meist extensiv genutzten Wiesentälern. Kulturhistorisch interessant (z.B. Ginsberger Heide mit Ginsburg, Eisenstraße, Heiligenborn, Wasserschloß Hainchen).

Ebbemoore

18.6 km
Bachlauf im Ebbegebirge © Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.

Das FFH-Gebiet Ebbemoore mit dem angrenzenden Listertal liegt im Südsauerländer Bergland. Das Ebbe(gebirge) ist ein [...]

Das FFH-Gebiet Ebbemoore mit dem angrenzenden Listertal liegt im Südsauerländer Bergland. Das Ebbe(gebirge) ist ein nahezu gänzlich bewaldeter und fast unbesiedelter Höhenzug zwischen Meinerzhagen im Westen und Attendorn im Osten. Das Stadtgebiet von Herscheid bildet den Nordrand und im Süden reichen die Erhebungen des Ebbe bis nahe an die Listertalsperre heran. Den höchsten Punkt bildet die Nordhelle mit 663 m über NN mit dem "Wahrzeichen" des Gebietes dem Robert-Kolb-Turm.

Rohrglanzgras im Birkenmoorwald © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Dieses Gebiet wird durch zwei naturnahe Bächen geprägt, dem Elberndorfer und dem Zinser Bach. In den Bächen finden sich [...]

Dieses Gebiet wird durch zwei naturnahe Bächen geprägt, dem Elberndorfer und dem Zinser Bach. In den Bächen finden sich selten gewordene Fischarten wie Groppe und Bachneunauge. An den Ufern lassen sich Eisvogel und Schwarzstorch beobachten. Ganz in der Nähe liegt der Ort Erndtebrück.