Anfahrt

Vom Bahnhof Borken mit dem Bus zum Beispiel bis zum Kloster Burlo. Von dort zu Fuß oder mit dem Rad ins Gebiet.

Essen & Trinken

Gaststätte Dahlhaus
Pater-Arnold-Straße 11
46325 Borken
02862-5879110

Landhaus am See
Schloßstr. 5
46414 Rhede
02872-9482275
www.landhaus-rhede.de
info@landhaus-rhede.de

Übernachten

Pension Leitingshof
Up de Haar 8
46325 Borken-Weseke
02862-2620
www.pension-leitingshof.de
buening@pension-leitingshof.de

Bett und Bike

Zurück

Details

Right

Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt

Lebensräume Hochmoor, feuchte Eichen-Birkenwälder, Feuchtheide
Pflanzenarten Sonnentau, Wollgras, Gagelstrauch, Schnabelried, Rosmarinheide
Tierarten Bruchwasserläufer, Schwarzspecht, Wespenbussard, Große Moosjungfer
Lungenenzian Lungenenzian © R. Souilljee

Zur Fotostrecke

Von der Gemeinde Borken-Burlo aus, lässt sich das grenzüberschreitende Moor- und Heidegebiet zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkunden.

Die Entstehung dieser Landschaft liegt etwa 4000 Jahre zurück. Heute ist das Venn ein kleiner Rest des damals weit verbreiteten Biotoptyps und bietet einen Rückzugsraum für Vogelarten wie Krickente, Nachtschwalbe und Waldschnepfe.

Für die Erhaltung der Nieder- und Hochmoorflächen haben NABU-Aktiven einige tausend Arbeitsstunden eingebracht. Bei den Naturschutzmaßnahmen wurde in Teilbereichen des Moores eine Spezialfolie eingearbeitet, die dafür sorgt, dass das Wasser nicht mehr ungehindert aus dem Moor abfließen kann.

Heute bescheren Pflanzen wie Sonnentau, Wollgras, Gagel, Schnabelried und Rosmarinheide den Besuchern ein nicht ganz alltägliches Naturerlebnis. Alte Grenzsteine aus dem Jahr 1766 verkörpern die durch das Moor verlaufende Staatsgrenze zwischen den Niederlanden und Deutschland. Ein Abstecher in unser Nachbarland ist „trockenen Fußes“ über das markierte Wegenetz möglich. 

Kontakt

Kreis Borken
Burloer Str. 93
46325 Borken
02861-939252
www.borken.de
tourist-info@borken.de

NABU Borken
An der Königsmühle 3
46395 Borken
02871–184916
www.nabu-borken.de
info@nabu-borken.de

Gebiete in der Nähe

Dingdener Heide

15.1 km
Erika © Birgit Königs

Das Naturschutzgebiet Dingdener Heide liegt an der Grenze zwischen Münsterland und Niederrhein. Verschiedene [...]

Das Naturschutzgebiet Dingdener Heide liegt an der Grenze zwischen Münsterland und Niederrhein. Verschiedene Institutionen erwarben große Flächen dieses Gebietes und sicherten es dadurch für den Naturschutz. Viele in Nordrhein-Westfalen selten gewordene Vogelarten finden hier ein Brutgebiet und eine große Anzahl von Laubfröschen die vielerorts selten gewordenen Laichplätze.

Flamingos am Nest © Biologische Station Zwillbrock

Bekannt ist dieses Gebiet vor allem wegen der Flamingoarten, die dort von spätem Frühjahr bis zum frühen Herbst zu [...]

Bekannt ist dieses Gebiet vor allem wegen der Flamingoarten, die dort von spätem Frühjahr bis zum frühen Herbst zu beobachten sind. Dabei gibt es noch weitaus mehr zu sehen. Besucherzentrum und ausgewiesene Wege und Beobachtungsplätze bieten sich auch für Tagesausflüge an.

Informations- und Besucherzentrum © Naturpark Hohe Mark

Die Parklandschaft erhält ihr Aussehen durch Bäume, Hecken, Wälder, Grünland- und Ackerflächen. Die Waldlandschaft wird [...]

Die Parklandschaft erhält ihr Aussehen durch Bäume, Hecken, Wälder, Grünland- und Ackerflächen. Die Waldlandschaft wird geprägt durch ein fast geschlossenes Waldgebiet. Zur Wasserlandschaft gehören die Lippe, die Stever und Kanäle, Stauseen und Sandabbauseen, Bäche, Feuchtwiesen und ausgedehnte Trinkwasserschutzgebiete. Die Folgelandschaft ist stark geprägt von der Industriegeschichte des alten Ruhrgebiets.

Kranenmeer

19.1 km
Moorfrosch © Hans Glader

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige [...]

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige Optimierungsmaßnahmen haben den ursprünglichen Charakter eines eher nährstoffarmen Heideweihers stellenweise wieder hergestellt. Auf den Schotterwegen kann der Besucher am Heideweiher entlangwandern.

Üfter Mark

20.9 km
Rundblättrige Glockenblume © Bernd Margenburg

Das FFH-Gebiet Üfter Mark ist ein kleiner Teilbereich im Norden des sehr viel größeren Naturschutzgebietes Üfter-, [...]

Das FFH-Gebiet Üfter Mark ist ein kleiner Teilbereich im Norden des sehr viel größeren Naturschutzgebietes Üfter-, Rüster- und Emmelkämper Mark. Bedeutsam sind die großen, trockenen Sandheiden mit kleinflächigen Resten von Silgergrasrasen. Zur Blütezeit im Frühjahr und Sommer sind Besuche besonders lohnend.