Anfahrt

Busverbindung:

Anfahrt:

von Lüdenscheid-Sauerfeld, MVG Wanderbuslinie 252 Meinerzhagen, Haltestelle "Homert"

(nur an Sonn- und Feiertagen vom 1. Mai bis Ende der Herbstferien)

 

Abfahrt:

nach Lüdenscheid-Sauerfeld, MVG Wanderbuslinie 252 Meinerzhagen, wie oben. www.mvg-online.de

Essen & Trinken

Steakhaus am Piepersloh
In den Buchen 8
58515 Lüdenscheid
02351-456665
www.steakhaus-am-piepersloh.de
info@steakhaus-am-piepersloh.de

Kultur / Touristik

Kultur

Schloss Neuenhof (Besichtigung nur von außen)
Neuenhofer Str. 54
58515 Lüdenscheid
www.schloss-neuenhof.de

Homert-Turm
www.sauerland.com

Touristik

Touristikseite der Stadt Lüdenscheid
www.luedenscheid.de

Zurück

Details

Right

Ehemaliger Truppenübungsplatz Stilleking und Hemecketal

Lebensräume Grünland, Heide, Magergrünland, Borstgrasrasen
Pflanzenarten Borstgras, Quendelblättriges Kreuzblümchen, Heidenelke, Berg-Sandglöckchen, Rotstraußgras, Ginster
Tierarten Schwarzstorch, Neuntöter, Groppe, Heckrinder
Ehemaliger Truppenübungsplatz Ehemaliger Truppenübungsplatz © Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.

Zur Fotostrecke

Still ist es im Stilleking tatsächlich. Vom Zwitschern der Vögel und dem Rauschen des Waldes einmal abgesehen. Das weitläufige Areal, am südlichen Stadtrand von Lüdenscheid gelegen, ist ganz in der Hand der Natur. Da fällt es schwer zu glauben, dass hier noch in den 1990er Jahren Panzerfahrzeuge lärmten und den Boden aufwühlten.
Seit Ende 1994 ist der ehemalige Truppenübungsplatz ein Naturschutzgebiet, das zahlreiche gefährdete Pflanzen- und Tierarten beheimatet. Bereits seit den 1930er Jahren war der Stilleking militärisch genutzt worden. Da aus diesem Grund eine landwirtschaftliche Düngung der Flächen unterblieb, konnten sich auf dem Gelände – abseits der Panzertrassen – ganz besondere Lebensräume für seltene Pflanzen und Tiere entwickeln.

Nachdem die Panzer den Stilleking im Jahre 1992 endgültig verlassen hatten, übernahmen Flora und Fauna vollständig das Kommando. Ein Großteil des Areals wurde in ein Naturschutzgebiet umgewandelt. Heute ist der Stilleking auf einer Fläche von insgesamt 153 Hektar von ausgedehnten Magerweiden, Buchenwäldern, bachbegleitenden Erlen-/Eschenwäldern und Zwergstrauchheiden geprägt. Hier sind bedrohte Vogelarten wie der Wiesenpieper oder die Feldlerche zuhause, die ihre Nester stets am Boden bauen. Auch seltene Pflanzen haben auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz eine Heimat gefunden – etwa das Quendelblättrige Kreuzblümchen, das Berg-Sandglöckchen oder der Behaarte Ginster. Die unumstrittenen "Stars" des großen Naturschutzgebietes sind jedoch die Heckrinder. Diese robuste Rasse ist den ausgestorbenen Auerochsen ähnlich und nach den Züchtern – den Gebrüdern Heck – benannt. Im Stilleking lebt eine Herde Heckrinder von ca. 40 Tieren ganzjährig im Freien auf einer Flächen von ca. 60 Hektar. Mit ihrem ausgeprägten "Appetit" tragen die Heckrinder sehr erfolgreich zur natürlichen Pflege der Gebiete bei. In den Stilleking kamen die nachgezüchteten "Ur-Tiere" im Frühjahr 2002. Rasch wurden sie zur Hauptattraktion für Tierliebhaber und Naturfreunde, die vor allem am Wochenende in großer Zahl in das Naturschutzgebiet kommen. Die Grünlandflächen außerhalb der Rinderweide werden von einer Wandschafherde beweidet.
Durch das gesamte Areal zieht sich ein Netz mehrerer Rundwege von unterschiedlicher Länge, genannt die Ochsentour. Die Besucher erhalten auf ihrem Marsch durch den Stilleking auch an einigen Tafeln Informationen über die verschiedenen Sehenswürdigkeiten und naturkundlichen Besonderheiten.
Am Rande der Ochsentour lockt ein Abstecher zur imposanten Gerichtslinde des Lehngerichtes Stilleking. Dort tagte einst einmal im Jahr das Stillekinger Lehngericht: Alle, die vom Neuenhofer Gut Land zum Lehen hatten, waren verpflichtet, den Termin wahrzunehmen. Das Gericht tagte im Freien. Schutz vor Regen und Hitze bot das Laubdach der Linde, deren Äste durch Balken abgestützt wurden. Diese markierten den umfriedeten Raum, in dem der Richter das Sagen hatte. Geklärt wurden zum Beispiel Streitigkeiten zwischen dem Lehnsherren und seinen Vasallen, Unstimmigkeiten, die aus Kauf oder Erbfolge entstanden waren und Anträge auf Übergabe frei gewordener Lehen an neue Bewerber. Das ein- oder mehrköpfige Gremium der Lehngerichte wurde eingesetzt vom Grundherrn im Rahmen des Lehnswesens. Herr des Stillekinger Lehngerichts war ursprünglich Ritter Rötger von Neuhoff (um 1330). Der älteste vom Lehngericht Stilleking datierte Gerichtsschein stammt aus dem Jahr 1473.  Mit Johann Leopold von Neuhoff (*1641, † 1701) starb die Stammlinie derer von Neuhoff 1701 männlicherseits aus. 

Die Heckrinder, eine Abbildzüchtung des Auerochsen, wurden dort bereits 2002 vom Märkischen Kreis und der zuständigen Biologischen Station, dem Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V. angesiedelt. Sie leben auf einem rund 60 Hektar großen, eingezäunten Areal, das NRW-Stiftung, Stadt Lüdenscheid und Förderverein Naturschutz Märkischer Kreis gemeinsam gekauft haben. Zuvor hatte das Naturschutzgebiet auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz erheblich gelitten, da Spaziergänger, Reiter oder Mountainbiker das Naherholungsgebiet kreuz und quer nutzten. Dadurch ging unter anderem die Zahl der bodenbrütenden Vögel stark zurück. Hilfe bekommen sie am Stilleking jetzt von den Heckrindern. Die Tiere ernähren sich in erster Linie von Süß- und Sauergräsern sowie dünneren Gehölzen. Ihr Appetit verhindert das Wachstum von Sträuchern und Büschen, und so erhalten sie eine offene Weidelandschaft. Seit der Ankunft der Heckrinder haben sich im Stilleking Vogelarten wie Neuntöter und Wiesenpieper deutlich erholt. Auch viele Pflanzenarten, darunter das Quendelblättrige Kreuzblümchen oder der Behaarte Ginster, breiten sich wieder aus.
Immer mal wieder ist es Zeit für frisches Blut in Gestalt eines imposanten Zuchtbullen. Derzeit hat King Stilli II das Zepter in der Hand, auch wenn er wie stets die Rolle des Herdenchefs einer älteren Kuh überlassen muss. 

Kontakt

Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.
Grebbeckerweg 3
58509 Lüdenscheid
02351-4324240
www.naturschutzzentrum-mk.de
info@naturschutzzentrum-mk.de

Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.

Gebiete in der Nähe

Ebbemoore

9.7 km
Bachlauf im Ebbegebirge © Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.

Das FFH-Gebiet Ebbemoore mit dem angrenzenden Listertal liegt im Südsauerländer Bergland. Das Ebbe(gebirge) ist ein [...]

Das FFH-Gebiet Ebbemoore mit dem angrenzenden Listertal liegt im Südsauerländer Bergland. Das Ebbe(gebirge) ist ein nahezu gänzlich bewaldeter und fast unbesiedelter Höhenzug zwischen Meinerzhagen im Westen und Attendorn im Osten. Das Stadtgebiet von Herscheid bildet den Nordrand und im Süden reichen die Erhebungen des Ebbe bis nahe an die Listertalsperre heran. Den höchsten Punkt bildet die Nordhelle mit 663 m über NN mit dem "Wahrzeichen" des Gebietes dem Robert-Kolb-Turm.

Wupperaue © Biolgische Station Oberberg

Das FFH-Gebiet umfasst mehrere Teilabschnitte des Oberlaufes der Wupper mit Teilen der Quellbäche bei Marienheide bis in [...]

Das FFH-Gebiet umfasst mehrere Teilabschnitte des Oberlaufes der Wupper mit Teilen der Quellbäche bei Marienheide bis in den östlichen Bereich von Wipperfürth. Bemerkenswert ist die strukturreiche Aue mit überwiegend naturnahem Gewässerverlauf, Unterwasservegetation und Ufergehölzen. Im Quellgebiet einem Sumpfwald mit angrenzenden Feuchtheiden arrondieren außerhalb der Aue gelegene Buchenwälder das Gebiet.

Eindrucksvolle Landschaft © Biologische Station Hagen

Das Natura-2000-Gebiet befindet sich im Hagener Tälerkessel des Niedersauerlandes. Hierbei handelt es sich um einen der [...]

Das Natura-2000-Gebiet befindet sich im Hagener Tälerkessel des Niedersauerlandes. Hierbei handelt es sich um einen der interessantesten Naturräume Hagens, der Massenkalkzone. Die Terrassenflächen gehen selten über 150 m über NN, das Massenkalkplateau erreicht am Mastberg eine Höhe von 247 m über NN. Die Landschaft wird von ausgedehnten, zum Teil naturnahen Buchenwäldern bestimmt.

Schwarze Teufelskralle © Ewald Thies

Die Ennepe unterhalb der Talsperre ist ein naturnahes Fließgewässersystem, tief eingeschnitten in die Tonsteine und [...]

Die Ennepe unterhalb der Talsperre ist ein naturnahes Fließgewässersystem, tief eingeschnitten in die Tonsteine und Sandschiffer des nördlichen Bergischen Landes. Sie fließt durch eine strukturreiche Aue mit feuchten und mageren Wiesen und Weiden, begleitet von Ufergehölzen. In Hanglagen sind Felsen und Buchenwälder ausgebildet.

Ziegenherde © Naturschutzzentrum Märkischer Kreis e.V.

Der westliche Teil des ehemaligen Standortübungsplatzes ist durch mageres beweidetes Grünland geprägt. Spärlicher [...]

Der westliche Teil des ehemaligen Standortübungsplatzes ist durch mageres beweidetes Grünland geprägt. Spärlicher Baumbewuchs und die Ebenheit des Geländes sorgen mit den weidenden Rindern und Pferden für den "prärieartigen" Eindruck. Im Osten ist das Relief bewegter; artenreiche Glatthaferwiesen und von Ziegen beweidete Kalkkuppen bestimmen die Landschaft. Das Felsenmeer ist eine bizarre Felslandschaft, die auf Karsterscheinungen und bergbauliche Tätigkeiten zurückzuführen ist. Der Kalkbuchenwald ist von alten Rotbuchen geprägt und weist viel Totholz auf.