Essen & Trinken

Burger Mühle Gaststätte
Burg 27
58256 Ennepetal
02333-6085850
www.landgasthof-burgermuehle.de

Café und Restaurant Hülsenbecke
Hülsenbecke 36
58256 Ennepetal
02333-974791
restaurant-huelsenbecke1.jimdo.com

Übernachten

Zur Hölzernen Klinke Hotel
Hölzerne Klinke 86
58256 Ennepetal
02333-91680
h-klinke.de

Hotel/Restaurant Lenjas
Breckerfelder Straße 15
58256 Ennepetal
02333-609860

Hotel-Restaurant Rosine
Bergstraße 4
58256 Ennepetal
02333-83830
hotel-rosine.de

Kultur / Touristik

Touristik

Internetportal der Stadt Gevelsberg
www.gevelsberg.de

Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH
Am Walzwerk 25
45527 Hattingen
02324-56480
www.ennepe-ruhr-tourismus.de
info@en-agentur.de

Zurück

Details

Right

Ennepe unterhalb der Talsperre

Lebensräume Flüsse mit Unterwasser-Vegetation, Feuchtwiesen, Buchenwald, Felsen
Pflanzenarten Flutender Hahnenfuss, Pestwurz, Blasensegge, Sumpf-Dotterblume, Schwarze Teufelskralle, Mädesüß
Tierarten Groppe, Bachneunauge, Schlingnatter, Teichmolch, Feuersalamander, Eisvogel, Braunkehlchen, Waldkauz, Wiesenpieper, Wasserfledermaus, Blutrote Heidelibelle
Teichmolch Teichmolch © Hans Dudler

Zur Fotostrecke

Die Ennepe unterhalb der Talsperre ist ein naturnahes Fließgewässersystem, tief eingeschnitten in die Tonsteine und Sandschiffer des nördlichen Bergischen Landes. Sie fließt in zahlreichen Windungen durch ein typisches Mittelgebirgswiesental. Die feuchten und mageren Wiesen und Weiden sind durch Gebüschgruppen, Hecken, Baumgruppen und durch die bachbegleitenden Ufergehölze stellenweise abwechslungsreich strukturiert. Die angrenzenden Hänge werden von Buchenwäldern oder Eichen-Hainbuchenwäldern eingenommen, die zum Teil Spuren alter Niederwaldnutzung erkennen lassen. Stellenweise bilden eindrucksvolle Felsen die Hangbereiche.

Im Ennepetal befinden sich zahlreiche Obergraeben und Hammerteiche, die als Relikte der ehemaligen für den Raum typischen Kleineisenverarbeitung erhalten geblieben sind. Sie dokumentieren den kulturhistorischen Wert des Ennepe-Tales. Da sie heute nicht mehr genutzt werden, sind die Teiche und Gräben für zahlreichen Amphibienarten ein bedeutender Lebensraum.

Auf dem "Handwerkerweg" erreicht man von Voerde aus über den Waldlehrpfad und den Bilsteiner Kopf auch das Tal der Ennepe, an dem man circa 2 Kilometer entlang wandert, bevor der Weg nach Osten Richtung Hasper Talsperre abbiegt.

Kontakt

Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.
Loher Str. 85
58256 Ennepetal
02333-60 35 41
www.biologische-station.de
info@biologische-station.de

Biologische Station im Ennepe-Ruhr-Kreis e.V.

Gebiete in der Nähe

Wespenbussard © Thomas Wiesmann

Der Gevelsberger Stadtwald ist ein ungefähr 530 Hektar großer, zusammenhängender Buchenwald, der sich zwischen [...]

Der Gevelsberger Stadtwald ist ein ungefähr 530 Hektar großer, zusammenhängender Buchenwald, der sich zwischen Gevelsberg im Nordwesten, Voerde im Süden und dem Ort Westerbauer im Nordosten erstreckt. An den Hängen finden sich viele alte Buchen. Verschiedenste Wanderwege und ein Wildgehege laden zu längerem Verweilen ein.

Wupper © Biologische Station Oberberg

Die Wupper östlich von Wuppertal ist ein wertvolles Fließgewässer. Es liegt in noch weitgehend naturnaher Auenlandschaft [...]

Die Wupper östlich von Wuppertal ist ein wertvolles Fließgewässer. Es liegt in noch weitgehend naturnaher Auenlandschaft mit Auenwäldern und angrenzenden naturraumtypischen, strukturreichen Hangwäldern.

Eindrucksvolle Landschaft © Biologische Station Hagen

Das Natura-2000-Gebiet befindet sich im Hagener Tälerkessel des Niedersauerlandes. Hierbei handelt es sich um einen der [...]

Das Natura-2000-Gebiet befindet sich im Hagener Tälerkessel des Niedersauerlandes. Hierbei handelt es sich um einen der interessantesten Naturräume Hagens, der Massenkalkzone. Die Terrassenflächen gehen selten über 150 m über NN, das Massenkalkplateau erreicht am Mastberg eine Höhe von 247 m über NN. Die Landschaft wird von ausgedehnten, zum Teil naturnahen Buchenwäldern bestimmt.

Oberer Janssenkotten © Biologische Station Mittlere Wupper

Das 155 Hektar große FFH-Gebiet "Gelpe und Saalbach" ist ein ausgesprochen abwechslungsreiches Talsystem, das durch ein [...]

Das 155 Hektar große FFH-Gebiet "Gelpe und Saalbach" ist ein ausgesprochen abwechslungsreiches Talsystem, das durch ein Mosaik aus Wäldern, Wiesen, Weiden, feuchten Grünlandbrachen, Quellfluren, Auenwälder und Röhrichte geprägt wird. Die naturnahen Bachtäler von Gelpe und Saalbach laden zu einer Entdeckungstour ein.

Wupperaue © Biolgische Station Oberberg

Das FFH-Gebiet umfasst mehrere Teilabschnitte des Oberlaufes der Wupper mit Teilen der Quellbäche bei Marienheide bis in [...]

Das FFH-Gebiet umfasst mehrere Teilabschnitte des Oberlaufes der Wupper mit Teilen der Quellbäche bei Marienheide bis in den östlichen Bereich von Wipperfürth. Bemerkenswert ist die strukturreiche Aue mit überwiegend naturnahem Gewässerverlauf, Unterwasservegetation und Ufergehölzen. Im Quellgebiet einem Sumpfwald mit angrenzenden Feuchtheiden arrondieren außerhalb der Aue gelegene Buchenwälder das Gebiet.