Anfahrt

Anfahrt über Bahnhof "Höxter-Rathaus" oder "Höxter-Godelheim" (zu Fuß erreichbar)

Busverbindung von "Höxter-Rathaus" bis zum Hauptzugang gegeben (stündlich)

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Infos vom Kulturland Kreis Höxter
www.kulturland.org

Radweginformation

Infos vom Kulturland Kreis Höxter
www.kulturland.org 

Essen & Trinken

Hotel Restaurant Corveyer Hof
Westerbachstr. 29
37671 Höxter
05271-97710
www.hotelcorveyerhof.de
hotelcorveyerhof@t-online.de

Übernachten

Hotel Restaurant Corveyer Hof
Westerbachstr. 29
37671 Höxter
05271-97710
www.hotelcorveyerhof.de
hotelcorveyerhof@t-online.de

Fair Hotel Stadt Höxter
Uferstr. 4
37671 Höxter
05271-69790
www.hotel-stadt-hoexter.de
info@hotel-stadt-hoexter.de

Kultur / Touristik

Kultur

Touristik

Kulturland Kreis Höxter
Corveyer Allee 7
37671 Höxter
05271-974320 /-23
www.kreis-hoexter.de

Zurück

Details

Right

Grundlose-Taubenborn

Lebensräume Feuchtgrünland, Buchenwald, Seen, Eschen- und Weichholzauwälder, Erlenwald, Felsen
Pflanzenarten Eibe, Rosskümmel, Stengellose Graslilie, Wacholder, Weißes Waldvöglein
Tierarten Kammmolch, Schwarzspecht, Baumfalke, Bergzikade, Haubentaucher, Wasserralle, Beutelmeise, Zauneidechse, Ringelnatter, Schlingnatter, Erdkröte, Seefrosch, Feuersalamander, Teichmolch, Kleiner Wasserfrosch, Grauspecht, Uhu, Waldeidechse
Stillgewässer Stillgewässer © Frank Grawe

Zur Fotostrecke

Vielfältige, kleinteilige Biotopstrukturen aus unterschiedlichsten Gewässern und strukturreichen Feuchtbiotopen prägen das direkt am Fuße ausgedehnter Buchenwälder gelegene Schutzgebiet Grundlose-Taubenborn in der Weserniederung. Die zahlreichen Stillgewässer stellen den Lebensraum für unzählige Amphibien dar. Zehn Lurcharten sind hier heimisch und mit einer Anzahl von über 50.000 Tieren findet sich hier das wohl größte Amphibienvorkommen in den nördlichen Mittelgebirgen. Unter ihnen findet sich der Kammmolch, eine europaweit geschützte Art und der größte heimische Vertreter der Schwanzlurche.

Ein besonderes Erlebnis stellt die jährlich im Frühjahr stattfindende Amphibienwanderung dar, wenn aus allen Richtungen tausende von Tieren ihre Laichgewässer aufsuchen. Eine geologische Besonderheit stellen die sogenannten Grundlosen dar. Es handelt sich um Erdfälle, die durch Gips- oder Salzauswaschungen entstanden sind und sich durch das hoch anstehende Grundwasser heute als kleine kreisrunde Tümpel und Teiche präsentieren. Die Amphibien finden an den Gewässern und im näheren Umfeld ideale Bedingungen vor. Als optimale Winterquartiere dienen ihnen die Rabenklippen und die Schuttflächen an den Hängen des Ziegenberges. In den Spalten und Ritzen finden sich ausreichend Möglichkeiten, in frostfreier und feuchter Umgebung zu überwintern. Die steilen Hänge werden bereits im Frühjahr durch die noch schwachen Sonnenstrahlen erwärmt und locken so die Amphibien schon zeitig aus ihren Winterquartieren.

Auch Reptilien besiedeln die feuchten Wiesen und trockenen Berghänge. Während die Ringelnatter vom guten Futterangebot in Form von Amphibien im Bereich der Gewässer und Feuchtwiesen profitiert, stellt die Schlingnatter in trocken-warmen Lebensräumen ihrer Leibspeise, Eidechsen und Blindschleichen, nach. Von den zahlreichen Gewässern profitieren auch unzählige Libellenarten, die den ganzen Sommer über in großer Zahl anzutreffen sind. Eine vergleichbare Vielfalt findet sich im Oberweserraum nur selten.

Das Gebiet ist durch einen Erlebnispfad erschlossen, der die umliegenden Weserhänge einschließt. Von dem Plateau über den Rabenklippen hat man einen fantastischen Überblick über die vielfältigen Gewässer und Strukturen im Gebiet Grundlose-Taubenborn. Ein besonderes Erlebnis stellen die Weserhochwasser im Winter oder zeitigen Frühjahr dar, da dann die ehemaligen Flutrinnen des alten Flussbettes mit Wasser gefüllt werden und so der historische Flussverlauf wieder erlebbar wird.

Kontakt

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.
Zur Specke 4
34434 Borgentreich
05643-948800
www.landschaftsstation.de
info@landschaftsstation.de

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Weißbindiges Wiesenvöglein © Frank Grawe

Um Ottbergen hat sich das traditionelle Kulturland weitgehend erhalten und präsentiert sich längs der "Wege der [...]

Um Ottbergen hat sich das traditionelle Kulturland weitgehend erhalten und präsentiert sich längs der "Wege der Vielfalt". Besonders beeindruckend sind die ausgeprägten Hohlwegsysteme. Neben blütenbunten Kalk-Halbtrockenrasen, schattigen Buchenwäldern und "duftenden" Graswegen erwartet Sie im Talgrund die Nethe mit ihren Auwiesen und kleinen Auwäldern. An warmen Tagen lädt die Nethe als gelungenem Abschluß der Wanderung zu einem Fußbad im kühlen Naß ein. 

Weser-Skywalk © Frank Grawe

Hoch über der Weser ragen kahle Buntsandstein-Felsen, die Hannoverschen Klippen, aus einem mit knorrigen und uralten [...]

Hoch über der Weser ragen kahle Buntsandstein-Felsen, die Hannoverschen Klippen, aus einem mit knorrigen und uralten Buchen und Eichen bestandenen Wald empor. Einer der markanten Felsen wird vom sogenannten Weser-Sky-Walk, einer Aussichtsplattform, gekrönt. Diese lädt am Ländereck zwischen Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen in luftiger Höhe dazu ein, den Blick in die Ferne schweifen zu lassen. 

Ziegen im FFH-Gebiet Kalkmagerrasen bei Dalhausen © Frank Grawe

Entlang der steilen Hänge des Bevertals bei Dalhausen lädt der Wanderweg zu einem besonderen Naturerlebnis ein. Neben [...]

Entlang der steilen Hänge des Bevertals bei Dalhausen lädt der Wanderweg zu einem besonderen Naturerlebnis ein. Neben artenreichen Halbtrockenrasen mit ihren zahlreichen Orchideen kann man hier farbenprächtige Bergwiesen, üppige Laubwälder und kühle Bachtälchen erleben. Aussichtspunkte bieten fantastische Aussichten über das Bevertal. Wandern Sie mit den Ziegen über einen der schönsten Wanderwege im Weserbergland. 

Rathaus Höxter

13.7 km
Historisches Rathaus bei Nacht © Frank Grawe

Zwischen den Balken alter Gebäude warten zwischen April und September heimliche Wesen auf den Anbruch der Nacht. Im [...]

Zwischen den Balken alter Gebäude warten zwischen April und September heimliche Wesen auf den Anbruch der Nacht. Im Dachstuhl des historischen Rathauses von Höxter beziehen alljährlich Fledermäuse ihr Sommerquartier. Nachts gehen sie in den Wäldern des Weserberglandes auf Jagd um den Tag im sicheren Quartier unter dem Dach des Rathauses zu verbringen. 

Nethe

16.2 km
Weidenpalais in Rheder © Frank Grawe

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand [...]

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand im Jahr 2012 ein großes Lebendbauwerk, das Weidenpalais. Sein Gewölbe spendet an heißen Sonnentagen Schatten und lädt zum Verweilen und Träumen. Nebenan können die Besucher den weitläufigen, von markanten Baumgestalten geprägten Landschaftspark genießen und in den Licht durchfluteten Hainen und unter Schatten spendenden Kronen lustwandeln.