Besucherzentrum

Besucherzentrum

Naturparkzentrum Wildenrath
Freidrich-List-Allee 11
41844 Wegberg
02432-902620
www.npsn.de
wildenrath@naturparkschwalm-nette.de

Dienstag 09:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 bis 17:00 Uhr
Freitag 09:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 09:00 bis 17:00 Uhr
Sonntag 09:00 bis 17:00 Uhr

Hauptzugang

Anfahrt

Bus 413 Wegberg-Wassenberg-Heinsberg

RB 39 Mönchengladbach-Dalheim

Essen & Trinken

Dalheimer Mühle
Mühlenstraße 15
41844 Wegberg
02436-382488
www.dalheimer-muehle.de
info@dalheimer-muehle.de

Übernachten

Hotel Sternzeit
Friedrich-List-Allee 9
41844 Wegberg
02432-4920
www.hotelsternzeit.de
info@hotelsternzeit.de

Kultur / Touristik

Kultur

Motte Alde Berg
www.npr-meinweg.eu

Dalheimer Klosterhof
Klosterhof 1
41844 Wegberg

Raky-Schlösschen

Zurück

Details

Right

Helpensteiner Bachtal - Rothenbach

Lebensräume Buchenwald, Flüsse, Feucht- und Auenwälder
Pflanzenarten Königsfarn, Sumpffarn
Tierarten Eisvogel, Raubwürger, Schwarzspecht, Schwalbenschwanz, Heidelerche, Wespenspinne
Farn Farn © Naturschutzstation Haus Wildenrath

Zur Fotostrecke

Zwischen Wildenrath und Dalheim-Rödgen fließt der noch weitgehend frei mäandrierende Helpensteiner Bach durch den 156 Hektar großen nördlichen Teil des Naturschutzgebietes. An seinem Ufer liegt ein feuchter Erlenbruchwald, der einem Urwald ähnlich sieht.

Das Naturschutzgebiet Helpensteiner Bachtal wurde im Jahre 2003 um das alte Flugplatzgelände erweitert. Auf den ungedüngten, offenen Flächen hat sich eine artenreiche Lebensgemeinschaft entwickelt. Zwar ist das ehemalige Flugplatzgelände (noch) nicht zugänglich, mit etwas Glück, kann man jedoch in der Umgebung Heidelerche, Schwarzspecht, Raubwürger sowie viele Insektenarten wie zum Beispiel den Schwalbenschwanz beobachten. Bemerkenswert ist ferner die große Population der Wespenspinne.

Das Helpensteiner Bachtal ist das Tal der "Motten". Am Oberlauf, direkt unter dem evangelischen Jugendheim liegt im Sumpf die alte Fluchtburg (oder Motte) Duivelsberg. Hier hausten einmal die Herren von Helpenstein. Ein paar 100 m bachabwärts liegt bei Dalheim die größte und besterhaltene Motte des Niederrheins, der "Alde Berg". Nach einem beachtlichen Anstieg hat man einen herrlichen Überblick über das weitgehend vom Menschen geformte Gelände mit der Motte, der Vorburg und den Raky-Weihern sowie weiteren kulturhistorisch interessanten Ruinen. Neben die Dalheimer Mühle befindet sich hier das ehemalige Dalheimer Klosterhof. Das Gebäude ist von einer Naturwaldparzelle umgeben, hier lässt man den Wald abseits der Wege unberührt, sodass er auf natürliche Art wachsen kann.

Im Südosten der Dalheimer Mühle liegen die Rosentaler Sandwerke, wo renaturierte Wasserflächen zu einem idyllischen Picknick einladen.

Kontakt

Naturschutzstation Haus Wildenrath
Naturparkweg 2
41844 Wegberg
02432–9346046
www.naturschutzstation-wildenrath.de
info@naturschutzstation-wildenrath.de

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Schaagbachtal

2.2 km
Haus Wildenrath © Naturschutzstation Haus Wildenrath

Das Gebiet wird geprägt durch ein naturnah ausgebildetes Bachsystem, welches ein reich strukturiertes und durch eine [...]

Das Gebiet wird geprägt durch ein naturnah ausgebildetes Bachsystem, welches ein reich strukturiertes und durch eine Vielzahl artenreicher Wald-, Heide-, Grünland- und Stillgewässer-Lebensräume charakterisiertes Tal durchfließt.

Radwandern auf dem Meinweg © Arny Raeds

Der Meinweg ist ein geschlossenes Waldgebiet, in dem sich in Geländesenken und Dünentälern Heideweiher, Übergangsmoore [...]

Der Meinweg ist ein geschlossenes Waldgebiet, in dem sich in Geländesenken und Dünentälern Heideweiher, Übergangsmoore und Feuchtheiden ausgebildet haben. Bodensaure Eichenwälder und Reste trockener Besenheideflächen prägen einzelne Bereiche des Meinweg-Gebietes, das direkt an den niederländischen Nationalpark "De Meinweg" angrenzt.

Wespenbussard © Thomas Wiesmann

Das relativ kleine Gebiet mit Moor-, Heide- und Buchenwald erstreckt sich an der Grenze zu den Niederlanden. Wegen [...]

Das relativ kleine Gebiet mit Moor-, Heide- und Buchenwald erstreckt sich an der Grenze zu den Niederlanden. Wegen seiner vielen Pflanzengesellschaften ist es sehr artenreich. Das Gebiet selbst ist nicht begehbar, Radfahrer und Wanderer können es aber auf einem rund 4 Kilometer langen Weg umrunden.

Mittlerer Sonnentau © Hans Georg Wende

Das Elmpter Schwalmbruch ist ein 286 Hektar großes Naturschutzgebiet mit den unterschiedlichsten Lebensräumen. Hier [...]

Das Elmpter Schwalmbruch ist ein 286 Hektar großes Naturschutzgebiet mit den unterschiedlichsten Lebensräumen. Hier findet man eine Wacholderheide ebenso wie ein 65 Hektar großes Gagelmoor, welches sich im Kernbereich des Schutzgebietes befindet.

Brachter Wald

14.3 km
Heidelerche © Georg Sennert

Das Naturschutzgebiet Brachter Wald ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet des Naturparks Schwalm-Nette im Kreis [...]

Das Naturschutzgebiet Brachter Wald ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet des Naturparks Schwalm-Nette im Kreis Viersen. Es handelt sich hier um ein ca. 1.250 Hektar großes Mosaik aus Heiden und Wäldern auf Flugsanddünen. Es ist ein eingezäuntes Gebiet, im ehemals größten Munitionsdepot Westeuropas, welches der Britischen Rheinarmee zugehörig war. Diese gab 1996 das Depot auf. Bereits im Jahr 1995 wurde das Gebiet einstweilig sichergestellt und im Jahr 2000 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.