Anfahrt

Zum Beispiel mit der Regionalbahn bis Siegen, dann mit dem Bus SB4 bis Burbach-Wasserscheide, von dort mit dem Bus L220 bis Burbach-Lützeln.

Essen & Trinken

Gasthof Schäfer
Oranienstraße 46
57299 Burbach
02736-509422

Übernachten

Gasthof Schäfer
Oranienstraße 46
57299 Burbach
02736-509422

Kultur / Touristik

Touristik

Touristinfo Burbach
Eicher Weg 13
57299 Burbach
02736-4579 oder 02736-4522
www.burbach-erleben.de
touristinfo@burbach-siegerland.de

Zurück

Details

Right

In der Gambach

Lebensräume Heide, Erlen-Birken-Wald
Pflanzenarten Wacholder
Tierarten Haselhuhn
Hochsitz Hochsitz © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Zur Fotostrecke

Das Haselhuhn ist eine besonders geschützte Art, dessen Lebensraum hauptsächlich in lichten Waldregionen liegt. In der Gambach fühlt es sich offenbar wohl. Der Besucher wird den scheuen Waldvogel aber kaum zu sehen bekommen. Doch kann er die reizvolle Umgebung genießen.

Das Gebiet, das in drei Teilbereiche untergliedert ist, liegt an einem Hang. Die Teilbereiche sind durch unterschiedliche Lebensräume charakterisiert. Der mittlere Teil ist bewaldet und wird vom Burbach durchflossen. Einen anderen Teil bildet die Wachholderheide. Das Gebiet gilt als wichtiger Trittstein für Arten, die in den Lebensräumen Birken-Erlenwald, Heide oder wie in den Sumpfquellen der nördlichen Teilfläche siedeln.

Kontakt

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalder Straße 9
57271 Hilchenbach
02733-89440
Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Landschaftspflege durch Kühe © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Im hohen Westerwald liegt das Buchheller Quellgebiet mit zahlreichen Quellarmen. Feuchtweiden, feuchte Borstgrasrasen, [...]

Im hohen Westerwald liegt das Buchheller Quellgebiet mit zahlreichen Quellarmen. Feuchtweiden, feuchte Borstgrasrasen, Pfeifengraswiesen und Moorvegetation. Seltene Arten wie Schwarzblauer Moorbläuling, Neuntöter oder Wachtelkönig fühlen sich hier wohl.

Zahlreiche Bäche fließen ins Tal © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Im naturräumlichen Grenzbereich vom Siegerland zum Hohen Westerwald liegen rund um das siegerländische Höhendorf Lippe, [...]

Im naturräumlichen Grenzbereich vom Siegerland zum Hohen Westerwald liegen rund um das siegerländische Höhendorf Lippe, dem kleinsten Ortsteil von Burbach, zahlreiche Naturschutzgebiete. Neben typischen Bergmähwiesen, wie man sie auf der Lipper Höhe findet, prägen romantische, fast unverbaute Bachtäler wie das des Buchhellerbaches die Region und laden zum Entdecken ein.

Hohler Lerchensporn © Ursula Siebel

Die Besonderheit des Gebietes Großer Stein ist eine kegelförmige Basaltkuppe, die im Jungtertiär entstanden ist. Die [...]

Die Besonderheit des Gebietes Großer Stein ist eine kegelförmige Basaltkuppe, die im Jungtertiär entstanden ist. Die baumfreie Basalt-Blockhalde und der sich anschließende Blockschuttwald bilden den Kernbereich des Schutzgebietes. Sie stellen einen sehr seltenen Lebensraum dar und haben einen hohen Schutzwert. Blockhalde und Blockschuttwald sowie zum Teil über 150 jährige Buchenwälder in verschiedener Ausprägung gelten als FFH-Lebensraumtypen.

Rübgarten

2.4 km
Sumpfblutauge © Dennis Wolter

Das Natura-2000-Gebiet Rübgarten umfasst einen Biotopkomplex, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche [...]

Das Natura-2000-Gebiet Rübgarten umfasst einen Biotopkomplex, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche Grünlandbereiche enthält, insbesondere Niederwälder, Quellfluren, Wacholderheiden, Blockschutt-Hangwälder, Borstgrasrasen, Erlensumpfwälder, Bachröhrichten, Feuchte Hochstaudenfluren, Nass- und Feuchtwiesen in Form von Pfeifengraswiesen und naturnahe Bachabschnitte. 

Gilsbachtal

3.6 km
Trollblumen © Michael Gertz

Das Gebiet ist ein etwa 2 km langes, weites Mulden- bzw. Sohlental des Gilsbach südwestlich der Ortschaft [...]

Das Gebiet ist ein etwa 2 km langes, weites Mulden- bzw. Sohlental des Gilsbach südwestlich der Ortschaft Burbach-Gilsbach im südlichen Siegerland. Es wird fast vollständig von Grünland eingenommen. Im Talgrund wachsen extensiv genutzte Nasswiesen und -weiden, die hangaufwärts in meist frische, überwiegend magere, blumenreiche Wiesen und Weiden übergehen. Ein kleines Seitentälchen streckt sich im Norden bis in den Wald hinein. Entlang eines Wirtschaftsweges stockt eine ältere Hecke.