Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Niederrheinrad bei der Touriskinformation Kalkar
Grabenstraße 66
47546 Kalkar
02824-13120
www.niederrheinrad.de
tik@kalkar.de

Essen & Trinken

Klein aber Fein
Dorfstraße 6
47546 Kalkar
02824-9620202
www.kleinaberfein-web.de

Meiers Restaurant
Markt 14
47546 Kalkar
02824-3277
meiers-restaurant.de

Übernachten

Hotel Stillleben
Markt 25
47546 Kalkar
02824-971597

Wunderland Kalkar
Griether Straße 110-120
47546 Kalkar
02824-9100
www.wunderlandkalkar.eu

Kultur / Touristik

Kultur

Kalkarer Mühle

Touristik

Touristik-Information Kalkar
Grabenstraße 66
47546 Kalkar
02824-13120
www.kalkar.de
tik@kalkar.de

Zusätzliche Infos


Die Kalflack ist nur an einigen Stellen von öffentlichen Straßen aus einzusehen. Dennoch bietet sich an Brücken und von einigen Wegen aus ein toller Blick.

Zurück

Details

Right

Kalflack

Lebensräume Altrhein
Pflanzenarten
Tierarten Eisvogel, Rotschenkel, Kampfläufer, Singschwan, Steinbeißer
Steinbeißer Steinbeißer © Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.

Zur Fotostrecke

Die Kalflack zählt zu den zehn bedeutendsten Altrheinarmen am Niederrhein mit typisch ausgeprägter Schwimmblatt-Vegetation, Röhrichtzonen, feuchten Hochstaudenfluren, punktuellen Schlammpionierfluren und kleinen Weichholzauenbeständen. Das Gewässer ist Lebensraum für zahlreiche Fischarten, darunter der seltene Steinbeißer.

Auch ist die Kalflack Bruthabitat für zahlreiche gefährdete Vogelarten u.a. Eisvogel und Rotschenkel. Darüber hinaus ist das Gewässer Überwinterungsraum für Sing- und Zwergschwan, Löffel- und Krickente sowie Zwerg- und Gänsesäger.

Entwicklungsziel ist die Erhaltung und Optimierung eines naturnah strukturierten Altrheinkomplexes mit typischen Stromtallandschaftselementen (Altwasser, Flussmeldengesellschaften, Weichholzauenwald). In diesem Zusammenhang wurde auf Initiative des Naturschutzzentrums im Kreis Kleve e.V. in Kooperation mit dem Deichverband Xanten-Kleve unter Finanzierung durch das Land NRW der Bau einer Fischtreppe geplant, um zumindest eine zeitweise Durchwanderbarkeit zwischen der Kalflack und dem Rhein herzustellen. Zielsetzung ist hier die Verbesserung der Lebensverhältnisse für die Fischfauna. Einige Fischarten nutzen die Altwässer zum Laichen und als Aufwachsorte und wandern danach in den Rhein ab, um wenige Jahre später zum Ablaichen wieder in die Altarme zurückzukehren. 

Kontakt

Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.
Niederstr. 3
46459 Rees
02851-96330
www.nz-kleve.de
info@nz-kleve.de

Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.

Gebiete in der Nähe

Blühende Schlehenhecke in den Wisseler Dünen © Naturschutzzentrum im Kreis Kleve

Die Wisseler Dünen repräsentieren einen für das Rheinland einzigartigen Flussdünenkomplex mit charakteristischer [...]

Die Wisseler Dünen repräsentieren einen für das Rheinland einzigartigen Flussdünenkomplex mit charakteristischer Sandrasenvegetation. Das Naturschutzgebiet ist halbkreisförmig von großen Kiesabgrabungsgewässern umgeben. Die Sanddünen am Nordrand erreichen eine Höhe von 8 Metern. An manchen Stellen lagert der Wind auch heute noch Sand um, so dass es zur Ausprägung freier Sandflächen kommt. Jahrhunderte lange Beweidung verhinderte eine natürliche Bewaldung. 

Dornicksche Ward © Naturschutzzentrum im Kreis Kleve

Die Dornicksche Ward befindet sich auf der rechtsrheinisch im Deichvorland süd-östlich von Emmerich. Typische [...]

Die Dornicksche Ward befindet sich auf der rechtsrheinisch im Deichvorland süd-östlich von Emmerich. Typische Auenbereiche mit frischen Wiesen, Auwaldrelikten und natürliche Stillgewässer prägen diese beschauliche Landschaft. Der überregionale Rhein-Radweg lässt sich bequem nutzen, um die Landschaft zu erfassen, denn was auf den ersten Blick vielleicht nur nach Stadt - Grünland – Fluss aussieht, entpuppt sich bei genauerem Hinsehen als ausgesprochen wertvolles Areal für seltene Tier- und Pflanzenarten.

Weites Deichvorland Grieth © Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.

Weites Land und grüne Wiesen erwarten den Besucher des Naturschutzgebietes Deichvorland bei Grieth. Wer sich Zeit nimmt, [...]

Weites Land und grüne Wiesen erwarten den Besucher des Naturschutzgebietes Deichvorland bei Grieth. Wer sich Zeit nimmt, kann in dieser auf den ersten Blick eher eintönigen Landschaft einige Raritäten entdecken. Besonders hervorzuheben ist die Rheinmündung der Kalflack südlich von Emmerich mit wertvollen Bruthabitaten zahlreicher, gefährdeter Vogelarten. Die extensiv bewirtschafteten Wiesen beherbergen seltene Wiesenvögel und tausende arktischer Wildgänse suchen das Gebiet von Januar bis März als Äsungsplatz auf.

Kiebitzküken © Naturschutzzentrum im Kreis Kleve e.V.

Im Naturschutzgebiet Grietherorter Altrhein lässt sich die Vielfältigkeit und Vernetzung von Lebensräumen und [...]

Im Naturschutzgebiet Grietherorter Altrhein lässt sich die Vielfältigkeit und Vernetzung von Lebensräumen und -gemeinschaften besonders gut erfassen. Räumlich nah beieinander findet man die niederrheinische Auenlandschaft mit dem Altrhein, Weideflächen sowie das Gewässer der ehemaligen Kiesabgrabung Reeserward. Während die Schwarzbunte genüsslich auf dem Weideland grast, umgeben von seltenen Wiesenblumen, finden mehr als 70 verschiedene Vogelarten im Naturschutzgebiet eine Heimat.

Trauerseeschwalbe im Flug © A. Vossmeyer

Dieses Naturschutzgebiet ist eines der bedeutendsten und schönsten des Niederrheins. Angrenzend an die Altwässer liegen [...]

Dieses Naturschutzgebiet ist eines der bedeutendsten und schönsten des Niederrheins. Angrenzend an die Altwässer liegen Wiesen und Weiden auf denen noch Kühe grasen und sich im Winter große Schwärme arktischer Wildgänse satt fressen. In dieser Auenlandschaft finden zahlreiche Pflanzen- und Tierarten ihren Lebensraum.