Anfahrt

Anreise nach "Willebadessen Bahnhof"

Bustransfer ab Bahnhof bis Nähe Hauptzugang des Gebiets möglich

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Infos vom Kulturland Kreis Höxter
www.kulturland.org

Radweginformation

Infos vom Kulturland Kreis Höxter
www.kulturland.org 

Übernachten

Der Jägerhof
Am Jägerpfad 4-6
34439 Willebadessen
05646-8010
www.jaegerhof-willebadessen.de

Kultur / Touristik

Kultur

Ehemaliges Bennediktinerinnen Kloster
Klosterhof 7
34439 Willebadessen

Kultur im Kreis Höxter: Veranstaltungskalender

Touristik

Kulturland Kreis Höxter
Corveyer Allee 7
37671 Höxter
05271-974320 /-23
www.kulturland.org

Zurück

Details

Right

Kalkmagerrasen bei Willebadessen

Lebensräume Kalkhalbtrockenrasen, Magerweiden
Pflanzenarten Kreuz-Enzian, Fransen-Enzian, Sonnenröschen, Acker-Wachtelweizen, Stattliches Knabenkraut, Deutscher Fransenenzian
Tierarten Kreuzenzian-Ameisenbläuling, Schwalbenschwanz, Zauneidechse, Baumpieper, Raubwürger, Hufeisenklee-Gelbing, Neuntöter
Kreuz-Enzian Kreuz-Enzian © Frank Grawe

Zur Fotostrecke

Das FFH-Gebiet Kalkmagerrasen bei Willebadessen wird durch Tiere und Pflanzen geprägt, die an die trocken-warmen Bedingungen an den exponierten Kalkhängen ideal angepasst sind. Artenreiche Kalk-Halbtrockenrasen, dornige Schlehen- und Rosengebüschen und besonnte Felsbänder bilden ein Mosaik aus unterschiedlichsten Lebensräumen. Eidechsen und andere Reptilien sonnen sich ebenso wie Schmetterlinge auf den Felsen, um gut aufgewärmt auf Beutefang bzw. Nektarsuche zu gehen.

Neben den typischen Pflanzenarten der Halbtrockenrasen wie Sonnenröschen, Thymian oder Wildem Majoran sind insbesondere die verschiedenen Enzianarten charakteristisch. Zu nennen ist vor allem der seltene Kreuz-Enzian, der dem noch selteneren Kreuzenzian-Ameisenbläuling, einem zierlichen blauen Falter, als Futterpflanze dient. Nirgendwo sonst kommen in NRW Enzian und Bläuling in einer vergleichbaren Anzahl vor. Auf den mageren Weiden blühen unzählige weitere Pflanzen in unterschiedlichsten Farben. Zwischen diesen lassen sich von Mai bis August über 50 Tagfalterarten beobachten. Die Flächen zählen somit zu den artenreichsten im Kreisgebiet.

Lebensweisen und Lebensräume der Tagfalter werden entlang eines Erlebnispfades anhand von Schautafeln erläutert. Gepflegt werden die Halbtrockenrasen wie schon seit Jahrhunderten durch Schafe. Die kreuzenzianbestandenen Flächen werden mit Pferden beweidet, da diese die bitteren Triebe der Enziane nicht verbeißen. Die dornigen Gebüsche, die überwiegend aus einem dichten Schlehen- und Weißdorngestrüpp bestehen, sind Lebensraum des Neuntöters. Die gut strukturierten Magerrasen bieten ihm ideale Brutbedingungen. Seine Nester baut er zum Schutz vor Feinden bevorzugt in den dornigen Gebüschen. Im direkten Umfeld findet er auf den Magerrasen ein großes Nahrungsangebot aus verschiedenen Insekten, die in den kurzrasigen Weiden leicht zu erbeuten sind. Manchmal findet man die Beute des emsigen Jägers auf den Dornen der Gebüsche aufgespießt. So legt er sich Vorräte für verregnete und insektenarme Tage an.

Im Winterhalbjahr dienen die Sträucher darüber hinaus dem Raubwürger als Ansitzwarte. Das Gebiet ist durch einen 3 Kilometer langen Erlebnispfad, der immer wieder schöne Ausblicke auf die angrenzende Landschaft gewährt, erschlossen. Landschaftsliegen und Ruhebänke laden zur Rast ein. Der Erlebnispfad ist Bestandteil eines 12 Kilometer langen Rundweges – dem Hittgenheierweg -, auf dem man durch die Netheaue oder die Hallenbuchenwälder an der Ostabdachung der Egge wandern kann. 

Kontakt

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.
Zur Specke 4
34434 Borgentreich
05643-948800
www.landschaftsstation.de
info@landschaftsstation.de

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Buchenwald im Hellberg © Frank Grawe

Bereits von Weitem ist das Trommeln des Schwarzspechtes in den Wäldern zwischen Iburg und Aschenhütte zu hören. Am Fuß [...]

Bereits von Weitem ist das Trommeln des Schwarzspechtes in den Wäldern zwischen Iburg und Aschenhütte zu hören. Am Fuß der majestätischen Buchen blühen im Frühjahr unzählige bunte Waldblumen, von denen Bärlauch und Waldmeister wohl die Bekanntesten sein dürften. Entlang eines GPS-geführten Erlebnispfades lässt sich alles Wissenswerte über die Wälder am Eggehang erfahren. Ergänzt wird das Angebot durch eine romantische Burgruine und einen fantastischen Ausblick von einem Aussichtsturm. 

Nethe

9.9 km
Weidenpalais in Rheder © Frank Grawe

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand [...]

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand im Jahr 2012 ein großes Lebendbauwerk, das Weidenpalais. Sein Gewölbe spendet an heißen Sonnentagen Schatten und lädt zum Verweilen und Träumen. Nebenan können die Besucher den weitläufigen, von markanten Baumgestalten geprägten Landschaftspark genießen und in den Licht durchfluteten Hainen und unter Schatten spendenden Kronen lustwandeln.

Blick in die Bleikuhlen bei Blankenrode © Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

In den Bleikuhlen bei Blankenrode wurde über Jahrhunderte nach Bleierzen und Zink geschürft. Als Zeugnis des ehemaligen [...]

In den Bleikuhlen bei Blankenrode wurde über Jahrhunderte nach Bleierzen und Zink geschürft. Als Zeugnis des ehemaligen Bergbaus haben sich bis heute eine eindrucksvolle Grube und ausgedehnte Abraumhalden erhalten, die nur von wenigen Spezialisten wie dem Westfälischen Galmeiveilchen besiedelt werden können.

Wandern rund um Ossendorf © Frank Grawe

Die vielfältige Kulturlandschaft um Ossendorf beherbergt mit ihren orchideenreichen Kalkmagerrasen, Kalkfelsen und [...]

Die vielfältige Kulturlandschaft um Ossendorf beherbergt mit ihren orchideenreichen Kalkmagerrasen, Kalkfelsen und Salbei-Glatthaferwiesen zahlreiche europaweit geschützte Lebensräume, in denen unter anderem auch der Neuntöter brütet. Denn hier am Rand der Warburger Börde gibt es sie noch, die steinreichen Kalkscherbenäcker, die blumenbunten Kalkmagerrasen, die mageren Wiesen, Streuobstbestände oder kleinbäuerlichen Abgrabungen, die in unserer Kulturlandschaft ansonsten nur noch selten vorzufinden sind.

Ziegen im FFH-Gebiet Kalkmagerrasen bei Dalhausen © Frank Grawe

Entlang der steilen Hänge des Bevertals bei Dalhausen lädt der Wanderweg zu einem besonderen Naturerlebnis ein. Neben [...]

Entlang der steilen Hänge des Bevertals bei Dalhausen lädt der Wanderweg zu einem besonderen Naturerlebnis ein. Neben artenreichen Halbtrockenrasen mit ihren zahlreichen Orchideen kann man hier farbenprächtige Bergwiesen, üppige Laubwälder und kühle Bachtälchen erleben. Aussichtspunkte bieten fantastische Aussichten über das Bevertal. Wandern Sie mit den Ziegen über einen der schönsten Wanderwege im Weserbergland.