Besucherzentrum

Besucherzentrum

Infozentrum Forsthaus Steinhaus
Steinhaus 1
51429 Bergisch Gladbach
www.xn--knigsforst-ecb.net

Infozentrum Turmhof
Kammerbroich 67
51503 Rösrath
www.turmhof.net

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Radstation Köln
Breslauer Platz
50667 Köln
www.radstationkoeln.de
radstation@invia-koeln.de

Radweginformation

Stadt Köln: "Mit dem Rad durch den Königsforst und die Wahner Heide"

www.stadt-koeln.de

Wandern

Bündnis Heideterasse

www.xn--knigsforst-ecb.net

Kultur / Touristik

Kultur

Burg Wissem
Burgallee 1
53840 Troisdorf
02241-8841421
www.troisdorf.de
Museum@troisdorf.de

Touristik

Stadt Troisdorf
Burgallee 1
53840 Troisdorf
02241-900456
www.troisdorf.de
Tourist-Information@Troisdorf.de

KölnTourismus GmbH
Kardinal-Höffner-Platz 1
50667 Köln
0221-346430
www.koelntourismus.de

Zusätzliche Infos

Weitere Infos zum Königsforst, aber auch zu weiteren Gebieten der "Heideterasse" unter www.heideterrasse.net


Zurück

Details

Right

Königsforst

Lebensräume Hainsimsen-Buchenwald, Bodensaure Eichenwälder, Waldmeister-Buchenwald, Stillgewässer, Bachtäler, Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder
Pflanzenarten Waldmeister, Breitblättrige Stendelwurz, Einbeere, Einblütiges Perlgras, Buschwindröschen, Waldveilchen, Waldgeißblatt, Maiglöckchen, Schattenblümchen, Kleines Helmkraut, Waldengelwurz, Sumpf-Veilchen, Sumpf-Wasserstern, Sumpfbaldrian
Tierarten Mittelspecht, Eisvogel, Schwarzspecht, Wespenbussard, Grauspecht, Turteltaube, Waldschnepfe
Buschwindröschen Buschwindröschen © Dennis Wolter

Zur Fotostrecke

Zusammen mit der Wahner Heide bildet der Königsforst einen großen Schutzgebietskomplex im Kölner Südosten, der als grüne Lunge und Naherholungsgebiet der Stadt Köln stark frequentiert wird. Naturräumlich verbindet der Königsforst die Kölner Bucht mit dem Bergischen Land.

Das Vogelschutz- und FFH-Gebiet "Königsforst" ist ein bedeutendes altes Waldgebiet mit großen Buchen- und Eichenmischwäldern. Aufgrund des Alters, der Geschlossenheit der Waldlandschaft und der Vielfalt typischer Waldgesellschaften mit ausgedehnten alten Eichenmischwäldern, sauren Buchenwäldern sowie einem in Teilen naturnahen Fließgewässersystem mit Sandbächen, die streckenweise von schönen Bacherlenwäldern begleitete werden, zählt der Königsforst zu den Kernflächen eines europäischen Waldbiotopverbundsystems.

Aber nicht nur Eichen- und Buchenwälder machen den Königsforst aus, auch Moorreste, zahlreiche Quellen und Bachauen mit kleinen Stillgewässern, finden sich hier. Zahlreiche Vogelarten wie Grau-, Mittel- und Schwarzspecht oder der Wespenbussard fühlen sich hier heimisch.

Kontakt

Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft
Krewelstraße 7
53783 Eitorf
02243-92160
www.wald-und-holz.nrw.de

Gebiete in der Nähe

Sumpfbärlapp © Biologische Station im RSK

Das Naturschutzgebiet Wahner Heide zeichnet sich vor allem durch seine bemerkenswerte und einzigartige Vielfalt an [...]

Das Naturschutzgebiet Wahner Heide zeichnet sich vor allem durch seine bemerkenswerte und einzigartige Vielfalt an gefährdeten Biotoptypen aus. Offene Heidelandschaften und Heidemoore, wechseln sich mit Stillgewässern, Eichen- und Buchenwäldern sowie Bruch- und Auwäldern ab. Durch den kleinräumigen Wechsel dieser unterschiedlichen Biotoptypen entstehen optimale Lebensräume für unzählige Tier- und Pflanzenarten. Die Wahner Heide ist eines der artenreichsten FFH- und Vogelschutzgebiete in NRW.

Ungewöhnliches Frühsommer-Hochwasser im Juni 2013 © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Die Mündung der Sieg in den Rhein bei Bonn ist vergleichsweise naturnah und umgeben von einer schönen [...]

Die Mündung der Sieg in den Rhein bei Bonn ist vergleichsweise naturnah und umgeben von einer schönen Flussauenlandschaft. Den meisten Raum nimmt extensiv genutztes Grünland ein, durchsetzt mit Gebüschen, Röhrichten, Kopfweiden und Resten des ursprünglichen Auwalds. Der Fluss selbst zeichnet sich durch Altarme, Kiesbänke und eine relativ naturnahe Überflutungsdynamik aus. Viele Wat- und Wasservögel nutzen die Aue zur Brut und Überwinterung, auch Fledermäuse kommen winters wie sommers hier vor. 

Buchwald im Dhünntal © Biostation-Rhein-Berg

Eifgenbach als typischer Mittelgebirgsbach mit wenig Verbauung, keinem Siedlungsbereich, stark mäandrierend und der [...]

Eifgenbach als typischer Mittelgebirgsbach mit wenig Verbauung, keinem Siedlungsbereich, stark mäandrierend und der natürlichen Dynamik überlassen; Dhünn als den Eifgenbach aufnehmender Fluss breiter und außerhalb der Siedlungsbereiche äußerst naturnah mit Auwaldbereichen.

Wupper bei Müngsten © Biologische Station Mittlere Wupper

Das FFH-Gebiet "Wupper von Leverkusen bis Solingen" verbindet mit dem Lauf der Wupper das Bergische Land mit der [...]

Das FFH-Gebiet "Wupper von Leverkusen bis Solingen" verbindet mit dem Lauf der Wupper das Bergische Land mit der Niederrheinischen Bucht. Seltene Unterwasserpflanzen wachsen im Flussbett der Wupper und der Eisvogel gräbt seine Bruthöhlen in die steilen Uferwände. Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder säumen die Wupper und an den Talhängen erstrecken sich teilweise wertvolle Hainsimsen- Buchenwälder. Auch zahlreiche kleinere naturnahe Fließgewässer münden in die Wupper.

Blühaspekt © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Naturnaher Laubwald mit Steinbruchseen und Felsen, umgeben von Ortschaften, Grünland und Äckern. Die Hügel bieten als [...]

Naturnaher Laubwald mit Steinbruchseen und Felsen, umgeben von Ortschaften, Grünland und Äckern. Die Hügel bieten als letzte Ausläufer der rheinischen Mittelgebirge sehr guten Aussichten auf das nördlich angrenzende Tiefland mit Bonn und Umgebung.