Anfahrt

Mit der Bundesbahn zum Bahnhof Schieder. Dann mit Naturpark Bus (Touristiklinie 792); Haltestellen Schieder-Pyrmonter Straße oder Schieder-Freizeitzentrum.

 

Für die Anreise mit dem PKW finden Sie in Schieder-Schwalenberg verschiedene Parkplätze mit Zugängen zum Natura 2000-Gebiet Schwalenberg, z.B. im Ortteil Schieder, Schieder-Schwalenberg-Brakelsiek oder Lügde-Elbrinxen.

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Tourist-Information Schwalenberg
Marktstraße 7
32816 Schieder-Schwalenberg
05284-94373794
www.schieder-schwalenberg.de

Bürger- und Gästeinformation
Domäne 3
32816 Schieder-Schwalenberg
05282-60171
www.schieder-schwalenberg.de
info@schieder-schwalenberg.de

Tourist-Information Lügde, Rathaus
Am Markt 1
32676 Lügde
05281-770870
www.luegde-marketing.de
touristinfo@luegde.de

Kultur / Touristik

Kultur

Burg Schwalenberg
Burg
32816 Schieder-Schwalenberg
www.schieder-schwalenberg.de

Schloss Schieder und Schlosspark Schieder
32816 Schieder-Schwalenberg
www.schieder-schwalenberg.de

Touristik

Tourist-Information Schwalenberg
Marktstraße 7
32816 Schieder-Schwalenberg
05284-94373794
www.schieder-schwalenberg.de

Bürger- und Gästeinformation
Domäne 3
32816 Schieder-Schwalenberg
05282-60171
www.schieder-schwalenberg.de
info@schieder-schwalenberg.de

Tourist-Information Lügde, Rathaus
Am Markt 1
32676 Lügde
05281-770870
www.luegde-marketing.de
touristinfo@luegde.de

Zusätzliche Infos

Nördlich angrenzend an das Gebiet liegt der Schiedersee mit einem Freizeitzentrum.


Zurück

Details

Right

Schwalenberger Wald

Lebensräume Buchenwald, Nadelforste auf anmoorigen Böden, Dystrophe anmoorige Kleingewässer
Pflanzenarten Rippenfarn, Siebenstern, Sprossiger Bärlapp
Tierarten Buntspecht, Grauspecht, Grünspecht, Kleinspecht, Mittelspecht, Schwarzspecht, Spechte, Trauerschnäpper, Rotmilan, Waldohreule, Hirschkäfer, Feuersalamander, Zweigestreifte Quelljungfer, Kolkrabe, Moosjungfern, Wildkatze, Waldlaubsänger
Siebenstern Siebenstern © M. Füller

Zur Fotostrecke

Mit seinen ausgedehnten Buchenwäldern ist der Schwalenberger Wald ein Schutzgebiet von europäischer Bedeutung. Charakteristisch für das reliefreiche Bergmassiv sind die von erosionsanfälligen Gesteinen des Steinmergelkeupers gebildeten Steilhänge. Unterhalb liegende tonige Schichten bilden ausgeprägte Quellhorizonte, in denen die hohen Niederschlagsmengen (bis zu 1000 mm/Jahr) wieder zu Tage treten und in tief eingeschnittenen Bachtälern zu Tal fließen. Landschaftlich reizvoll ist die das Stadtwasser von Schwalenberg speisende Magdalenenquelle.

Der störungsarme Waldkomplex ist Rückzugsgebiet für viele Tier- und Pflanzenarten. So wird die scheue Wildkatze in den letzten Jahren vermehrt beobachtet. Zu den regelmäßigen Brutvögeln gehören Kolkrabe, Waldschnepfe, Hohltaube, mehrere Greifvogelarten und Eulen sowie fünf verschiedene Spechtarten. Als FFH-relevante Tierarten kommen zudem Hirschkäfer, Kammmolch und verschiedene Fledermausarten hinzu. Zusätzlich zu dem typischen Pflanzenarteninventar der Buchenwälder, sind lokale Vorkommen von Hirschzungenfarn, Sieben-Stern und Sprossendem Bärlapp besonders zu erwähnen.

Bis in das 19. Jahrhundert erstreckte sich auf den basenarmen Sandsteinböden der Kuppenlagen eine durch den Holzbedarf der Glashütten und anschließende Weidenutzung entstandene, weitgehend baumfreie Hochfläche. Hier behinderten tonige Schichten die natürliche Entwässerung, so dass sich in kleinen Senken stetig anwachsende Torfmoosteppiche entwickeln konnten. Ein Hochmoor hat es auf dem Schwalenberger Mörth jedoch nicht gegeben. Mit Torfschichten von nicht mehr als 30 cm und einem ungestörten Kontakt zum darunterliegenden Mineralboden hatte das Mörth eher Niedermoor- bzw. Sumpfcharakter. Nach umfangreichen Entwässerungs- und Aufforstungsmaßnahmen erstrecken sich hier heute ausgedehnte Fichtenwälder.

Eine Ahnung des Artenreichtums der ehemaligen Heide- und Moorlandschaft auf dem Mörth geben die in den letzten Jahrzehnten angelegten Artenschutzgewässer. Typisch sind flutende Gesellschaften der Zwiebel-Binse. Überregional bedeutend sind die in über 400 m Höhe liegenden Laichgewässer des Kammmolches und Vorkommen typischer Moor-Libellen. Im Süden des Gebietes liegt der geologische Senkungsbereich des Falkenhagener Liasgrabens, der sich im angrenzenden FFH-Gebiet Salkenbruch fortsetzt. Zahlreiche Quellbäche mit begleitenden Erlenwaldgesellschaften, Reste alter Hudewälder und mosaikartig in den Wald eingebettete Feuchtgrünland-Reste bilden hier ein abwechslungsreiches Lebensraummosaik.

Kontakt

Biologische Station Lippe
Domäne 2
32816 Schieder-Schwalenberg
05282-462
www.biologischestationlippe.de
Kontakt@BiologischeStationLippe.de

Biologische Station Lippe

Gebiete in der Nähe

Historisches Rathaus bei Nacht © Frank Grawe

Zwischen den Balken alter Gebäude warten zwischen April und September heimliche Wesen auf den Anbruch der Nacht. Im [...]

Zwischen den Balken alter Gebäude warten zwischen April und September heimliche Wesen auf den Anbruch der Nacht. Im Dachstuhl des historischen Rathauses von Höxter beziehen alljährlich Fledermäuse ihr Sommerquartier. Nachts gehen sie in den Wäldern des Weserberglandes auf Jagd um den Tag im sicheren Quartier unter dem Dach des Rathauses zu verbringen. 

Rastplatz an den Nieheimer Tongruben © Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

Zwischen Wiesen und Feldern winden sich Emmer und Beberbach durch die hügelige Landschaft der Steinheimer Börde. Die [...]

Zwischen Wiesen und Feldern winden sich Emmer und Beberbach durch die hügelige Landschaft der Steinheimer Börde. Die Bachauen sind die Heimat des Laubfrosches, der die Baumwipfel der Feldgehölze und die zahlreichen Hecken als Lebensraum auserkoren hat. Genießen Sie auf dem Rücken Ihres Drahtesels die jahrhundertealte Kulturlandschaft und die Besonderheiten der Tierwelt zwischen Nieheim und Steinheim und genießen Sie den wunderbaren Ausblick vom Lattbergturm.

Wald-Schachtelhalm © M. Füller

Das Naturschutzgebiet liegt am Nordende des Eggegebirges. Es umfasst den Kammbereich der Egge mit der 441 Meter hohen [...]

Das Naturschutzgebiet liegt am Nordende des Eggegebirges. Es umfasst den Kammbereich der Egge mit der 441 Meter hohen Lippischen Velmerstot und den waldbedeckten Osthang. Im Norden bildet das romantische Silberbachtal die Grenze. Charakteristisch sind neben der Bergheide auf der Velmerstot, mehrere klippenartige Steinbruchreste, ausgedehnte Blockschutthalden und zahlreiche Quellen.

Kammmolch © Frank Grawe

Am Fuße der ausgedehnten Buchenwälder der Weserhänge hat sich im Gebiet Grundlose-Taubenborn eine vielfältige, [...]

Am Fuße der ausgedehnten Buchenwälder der Weserhänge hat sich im Gebiet Grundlose-Taubenborn eine vielfältige, kleinteilige Auenlandschaft in der Weserniederung erhalten, die durch verschiedene Gewässertypen in enger Verzahnung mit strukturreichen Feuchtbiotopen geprägt wird. Die Stillgewässer sind Lebensraum für unzählige Amphibien. Zehn Lurcharten sind hier heimisch und stellen bei einer Gesamtzahl von über 50.000 Tieren das wohl größte Vorkommen in den nördlichen Mittelgebirgen dar. 

Externsteine

20.3 km
Schäferin mit ihrer Herde © U. Röder

Mit rund 50.000 Besuchern pro Jahr ist dieses Naturschutzgebiet eine der großen touristischen Attraktionen des Kreises [...]

Mit rund 50.000 Besuchern pro Jahr ist dieses Naturschutzgebiet eine der großen touristischen Attraktionen des Kreises Lippe. Ausschlaggebend hierfür sind das reizvolle Nebeneinander von Kulturlandschaftsrelikten (Bergheiden, Hudewälder, und Feuchtwiesen), naturnahen Wäldern und einer parkartig umgestalteten Landschaft. Hauptattraktion ist die markante Felsformation der Externsteine.