Anfahrt

Mit dem PKW: von der B64 auf die K18 (Bad Driburg Nebenstrecke), von dort rechts abbiegen auf den Eggeweg

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Infos vom Kulturland Kreis Höxter
www.kulturland.org

Essen & Trinken

Cafe Restaurant Sachsenklause
Westenfeldmark 6
33014 Bad Driburg
05253-2404
www.sachsenklause.de
info@sachsenklause.de

Übernachten

DJH Jugendherberge Bad Driburg
Schirrmannweg 1
33014 Bad Driburg
05253-2570
www.djh-wl.de
jh-bad.driburg@djh-wl.de

Kultur / Touristik

Kultur

Die Iburg stammt aus der Zeit der Sachsenkriege und thront über der Stadt Bad Driburg. Sie ist eine sogenannte Höhenburg, die im 15. Jahrhundert an Bedeutung verlor und schließlich zerstört zerstört wurde.

Kultur im Kreis Höxter: Veranstaltungskalender

Touristik

Kulturland Kreis Höxter
Corveyer Allee 7
37671 Höxter
05271-974320 /-23
www.kulturland.org

Zusätzliche Infos

Einen guten Rundumblick über die Waldhänge und auf die Stadt Bad Driburg hat man vom Kaiser-Karls-Turm. Auch ein Besuch der Iburg-Ruine, die seit dem 15. Jahrhundert unbewohnt ist, lohnt sich. Die Iburg stammt aus der Zeit der Sachsenkriege und thront über der Stadt Bad Driburg. Sie ist eine sogenannte Höhenburg, die im 15. Jahrhundert an Bedeutung verlor und schließlich zerstört zerstört wurde. 


Zurück

Details

Right

Wälder zwischen Iburg und Aschenhütte

Lebensräume Buchenwald, Quellbäche, Kalktuffquellen
Pflanzenarten Bärlauch, Lerchensporn, Gelbes Buschwindröschen, Waldmeister, Türkenbund, Riesen-Schachtelhalm, Schlüsselblume
Tierarten Schwarzspecht, Wildkatze, Kaisermantel, Feuersalamander, Waldbrettspiel, Rotmilan
Buchenwald im Heiligengeisterholz Buchenwald im Heiligengeisterholz © Frank Grawe

Zur Fotostrecke

Oberhalb der Stadt Bad Driburg erstrecken sich am Osthang des Eggegebirges die Wälder zwischen Iburg und Aschenhütte. Aufgrund ständig wechselnder Standortbedingungen sind diese besonders artenreich. Neben Mischwäldern prägen ausgedehnte Hallenbuchenwälder mit hohen, säulenartig anmutenden Baumstämmen das Erscheinungsbild. In diesen Buchenwäldern ist das Trommeln des Schwarzspechtes meist schon von weitem zu hören. Als einziger Spechtart gelingt es ihm, Bruthöhlen in gesunden Buchen anzulegen. Ihm kommt so als Zimmermann des Waldes eine besondere Bedeutung zu, da seine Höhlen anschließend von anderen Tieren, wie Fledermäusen und Hohltauben genutzt werden.

Im Frühjahr ist der Waldboden übersät von Frühjahrsblühern, wie Busch-Windröschen, Wald-Veilchen, Lerchensporn sowie Schlüsselblumen. Zu dieser Zeit präsentiert sich der Buchenwald von seiner schönsten Seite. Der stellenweise dominierende Bärlauch dürfte zusammen mit dem Waldmeister wohl die bekannteste Frühjahrsblume des Buchenwaldes sein. Solche weiße Blütenteppiche sind nicht häufig anzutreffen, da sie sich typischerweise erst in etwa 150 Jahre alten Wäldern einstellen. Zahlreiche Quellbäche entspringen am Osthang der Egge. Sie sind Fortpflanzungsstätte des Feuersalamnders. An den Waldrändern und Lichtungen können von Ende Juni bis Anfang September ein leuchtend oranger Schmetterling, der Kaisermantel, beobachtet werden. Er verlässt die Waldgebiete meist nie, da die Raupen dieser Art an das Vorkommen von Wald-Veilchen als Futterpflanze angewiesen sind. An lichten Flecken im Wald kann man regelmäßig den Paarungstanz des Waldbrettspiels beobachten. Auch in Herbst und Winter bestechen die Wälder durch eindrucksvolle Aspekte. Buntes, raschelndes Laub oder von Schnee und Eis bedeckte Zweige tauchen den Wald in ein magisches Licht.

Durch das Gebiet verläuft ein GPS-geführter Erlebnispfad. An mehreren Stationen auf dem 5,3 km langen Wanderweg können Hörgeschichten, Texte und Bilder über ein App-fähiges Gerät abgerufen werden. Es sind unter anderem Informationen zu Waldentstehung, Frühjahrsblühern, Alt und Totholz, Quellen und Bächen sowie vielen weiteren Themen abrufbar. Einen guten Rundumblick über die Waldhänge und auf die Stadt Bad Driburg hat man vom Kaiser-Karls-Turm. Auch ein Besuch der Iburg-Ruine, die seit dem 15. Jahrhundert unbewohnt ist, lohnt sich. 


Kontakt

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.
Zur Specke 4
34434 Borgentreich
05643-948800
www.landschaftsstation.de
info@landschaftsstation.de

Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Kalktriften bei Willebadessen © Frank Grawe

Ein Mosaik aus artenreichen Kalk-Halbtrockenrasen sowie wärmeliebenden, meist dornigen Gebüschen und Hecken, prägt die [...]

Ein Mosaik aus artenreichen Kalk-Halbtrockenrasen sowie wärmeliebenden, meist dornigen Gebüschen und Hecken, prägt die Landschaft im Bereich der Kalkmagerrasen bei Willebadessen. Mehr als 50 Tagfalterarten haben hier ihre Heimat. Kein Gebiet im Kreis Höxter weist mehr auf. Aus der Pflanzenwelt sind insbesondere die Enziane zu nennen, die für das Gebiet besonders charakteristisch sind. Speziell der seltene Kreuz-Enzian ist hier häufig anzutreffen.

Nethe

12.4 km
Weidenpalais in Rheder © Frank Grawe

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand [...]

An den Ufern der Nethe inmitten eines weitläufigen Landschaftsparkes liegt das Barockschloss von Rheder. Hier entstand im Jahr 2012 ein großes Lebendbauwerk, das Weidenpalais. Sein Gewölbe spendet an heißen Sonnentagen Schatten und lädt zum Verweilen und Träumen. Nebenan können die Besucher den weitläufigen, von markanten Baumgestalten geprägten Landschaftspark genießen und in den Licht durchfluteten Hainen und unter Schatten spendenden Kronen lustwandeln.

Rastplatz an den Nieheimer Tongruben © Landschaftsstation im Kreis Höxter e.V.

Zwischen Wiesen und Feldern winden sich Emmer und Beberbach durch die hügelige Landschaft der Steinheimer Börde. Die [...]

Zwischen Wiesen und Feldern winden sich Emmer und Beberbach durch die hügelige Landschaft der Steinheimer Börde. Die Bachauen sind die Heimat des Laubfrosches, der die Baumwipfel der Feldgehölze und die zahlreichen Hecken als Lebensraum auserkoren hat. Genießen Sie auf dem Rücken Ihres Drahtesels die jahrhundertealte Kulturlandschaft und die Besonderheiten der Tierwelt zwischen Nieheim und Steinheim und genießen Sie den wunderbaren Ausblick vom Lattbergturm.

Wald-Schachtelhalm © M. Füller

Das Naturschutzgebiet liegt am Nordende des Eggegebirges. Es umfasst den Kammbereich der Egge mit der 441 Meter hohen [...]

Das Naturschutzgebiet liegt am Nordende des Eggegebirges. Es umfasst den Kammbereich der Egge mit der 441 Meter hohen Lippischen Velmerstot und den waldbedeckten Osthang. Im Norden bildet das romantische Silberbachtal die Grenze. Charakteristisch sind neben der Bergheide auf der Velmerstot, mehrere klippenartige Steinbruchreste, ausgedehnte Blockschutthalden und zahlreiche Quellen.

Externsteine

17.4 km
Schäferin mit ihrer Herde © U. Röder

Mit rund 50.000 Besuchern pro Jahr ist dieses Naturschutzgebiet eine der großen touristischen Attraktionen des Kreises [...]

Mit rund 50.000 Besuchern pro Jahr ist dieses Naturschutzgebiet eine der großen touristischen Attraktionen des Kreises Lippe. Ausschlaggebend hierfür sind das reizvolle Nebeneinander von Kulturlandschaftsrelikten (Bergheiden, Hudewälder, und Feuchtwiesen), naturnahen Wäldern und einer parkartig umgestalteten Landschaft. Hauptattraktion ist die markante Felsformation der Externsteine.