Besucherzentrum

Besucherzentrum

Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee e.V.
Brüningser Straße 2
59519 Möhnesee-Günne
02924-84110
www.liz.de
info@liz.de

Dienstag 10:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag 14:00 bis 18:00 Uhr

Hauptzugang

Körbecker Weg
59494 Soest-Hiddingsen

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Radstation Soest
Am Bahnhof 4
59494 Soest
02921-14441
www.radstation-soest.de
radstation@sen-ev.de

Kiosk Matthias Hermann
Meister-Stütting-Straße 3
59519 Möhnesee-Körbecke
02924-2164

Essen & Trinken

Zur Steinkiste - Waldrestaurant
Körbecker Weg 8
59494 Soest-Hiddingsen
02921-73444
www.steinkiste-soest.de
steinkiste@t-online.de

Kultur / Touristik

Kultur

Steinkiste (Neolithische Grabstätte)
Körbecker Weg 8
59494 Soest-Hiddingsen

Bismarckturm
B 229 / B 516 (Haarweg)
56519 Möhnesee-Delecke

Zusätzliche Infos

Das Schutzgebiet war bis 2004 ein Standortübungsplatz; die einstige militärische Nutzung ist noch erkennbar, z.B. an den Erdwällen im Nordosten, die einst Munitionsbunker umgeben haben.

 

Gastronomie und Übernachtungs-

möglichkeiten finden sich zahlreich in Soest und am Möhnesee.


Zurück

Details

Right

Weidelandschaft Kleiberg (Büecke und Hiddingser Schledde)

Lebensräume Buchenwald, Weidelandschaft (mageres Grünland), Dornbüsche, Schledden (Trockentäler), Kleingewässer, Laubwald
Pflanzenarten Dornige Hauhechel, Kleines und Großes Tausendgüldenkraut
Tierarten Neuntöter, Baumpieper, Wiesenpieper, Rotmilan, Gelbbauchunke
Blick vom Kleiberg auf Soest Blick vom Kleiberg auf Soest © M. Bunzel-Drücke

Zur Fotostrecke

Auf dem Kleiberg – dem ehemaligen Standortübungsplatz bei Büecke - erwartet den Besucher eine naturnahe Weidelandschaft mit weiten Ausblicken in die Soester Börde. Das Schutzgebiet liegt auf der Nordabdachung des Haarstrangs, eines Kalk-Höhenzugs ohne ständig fließende Gewässer. Im Norden des Schutzgebietes weiden ganzjährig "wilde" Konik-Pferde und auerochsen-ähnliche Taurusrinder, im Süden werden im Sommer Schafe gehütet. Die Pferde und Rinder leben in sozialen Herden fast wie Wildtiere und nur mit geringer Unterstützung durch Menschen.

Die ehemalige Militärfläche ist einer der letzten naturnahen Bereichen des Haarstrangs. Hier wurde nie intensive Landwirtschaft betrieben. Drei tief eingeschnittene Trockentäler, auf der Haar "Schledden" genannt, durchziehen das Schutzgebiet und schaffen dadurch die drei Hochflächen "Roe", "Kleiberg" und "Mark". Sie sind geprägt von magerem, blütenreichem Grünland und umgeben von schmalen Laubwäldern. Stellenweise gehen Buschland und Wald ineinander über, einige Bereiche haben die Eigenschaften von Hudewald. Erwähnenswerte Pflanzenarten sind Dornige Hauhechel, Großes und Kleines Tausendgüldenkraut sowie die Orchideen Zweiblatt und Weißes Waldvögelein. Zu den typischen Brutvögeln gehören Neuntöter, Baumpieper, Wiesenpieper, Feldlerche und Goldammer. Der Rotmilan ist regelmäßig auf der Nahrungssuche zu beobachten und brütet in manchen Jahren in den randlichen Wäldern, ähnlich wie der Wespenbussard. In der kalten Jahreszeit jagen häufig Kornweihen im Gebiet.

Eine herausregende Bedeutung besitzt der Kleiberg für die vom Aussterben bedrohte Gelbbauchunke. Ein Restbestand lebt in den verbliebenen Fahrspuren aus der Militärzeit und in neu geschaffenen Tümpeln. Auf dem Kleiberg werden verschiedene Hilfsmaßnahmen für Gelbbauchunken getestet, darunter auch die "Pflege" der alten Fahrspuren und die Anlage von neuen. Im Vorfrühling fahren dazu schwere Fahrzeuge in ausgewählten Bereichen herum und zerpflügen den Boden. Auch die Ganzjahresbeweidung soll die Unken fördern. Pferde und Rinder schaffen eine Mosaiklandschaft aus Grasfluren, Gebüsch und Wald, außerdem beruhigen sie das Schutzgebiet Der Kleiberg lädt ganzjährig zum Naturgenuss ein. Zwar dürfen die Flächen nicht betreten werden, aber ein gut ausgebautes Wegenetz und zwei Aussichtshügel erlauben Einblicke in alle Lebensräume und in das Familienleben der Pferde und Rinder.

Kontakt

Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest - Biologische Station Soest
Teichstr. 19
59505 Bad Sassendorf-Lohne
02921-9698780
www.abu-naturschutz.de
abu@abu-naturschutz.de

Arbeitsgemeinschaft Biologischer Umweltschutz im Kreis Soest - Biologische Station Soest

Gebiete in der Nähe

Möhnesee

4.8 km
Möhnetalsperre © Liz Möhnesee

Die Möhnetalsperre liegt im Übergangsbereich zwischen der offenen westfälischen Bucht und dem waldreichen Sauerland am [...]

Die Möhnetalsperre liegt im Übergangsbereich zwischen der offenen westfälischen Bucht und dem waldreichen Sauerland am Rande des Arnsberger Waldes. Sie hat internationale Bedeutung für durchziehende und überwinternde Wasservögel und ist ein ausgewiesenes Vogelschutzgebiet. Mit einer Fläche von 1057 Hektar bestimmt die Wasserfläche der Talsperre den überwiegenden Teil des Natura-2000-Gebietes.

Fliegenwald Totholz © Claire Tranter

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht [...]

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht (südliche Soester-Börde Landschaft). Das FFH-Gebiet Möhne-Mittellauf gliedert sich in fünf Teilflächen mit Lebensräumen von besonderer Bedeutung. Die Möhne, die hier bereits einen Flusscharakter aufweist bietet dem Besucher Einblicke in eine strukturreiche Auenlandschaft aus Wald Wissen und Weiden.

Ahsewiesen

13.2 km
Ahsewiesen © ABU Soest

Artenreiche Wiesen und eine für Feuchtgebiete typische Vogelwelt machen den besonderen Wert des FFH- und [...]

Artenreiche Wiesen und eine für Feuchtgebiete typische Vogelwelt machen den besonderen Wert des FFH- und Vogelschutzgebietes Ahsewiesen aus. Im Winter und Frühjahr prägen ausgedehnte flache Wasserflächen die Aue der Ahse. Die nach Norden sanft ansteigenden Wiesen und Weiden werden von dornenreichen Hecken gesäumt. Über ein gutes Wegenetz und zwei Beobachtungspunkte lassen sich rastende und brütende Vögel gut beobachten.

Eisvogel © Frank Grawe

Zwischen den beiden kleinen Flüssen Wöste und Ahse liegt das nur rund 60 Hektar große Gebiet Wöste, von einigen Häusern [...]

Zwischen den beiden kleinen Flüssen Wöste und Ahse liegt das nur rund 60 Hektar große Gebiet Wöste, von einigen Häusern getrennt liegt der dazugehörige Eichenbuchenwald.

Arnsberger Wald

14.1 km
Renaturierte Große Schmalenau © Birgit Beckers

Der Arnsberger Wald gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in NRW. Er liegt am Nordrand des Sauerlandes [...]

Der Arnsberger Wald gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in NRW. Er liegt am Nordrand des Sauerlandes zwischen der Möhne im Norden und der Ruhr im Süden. Entdecken Sie auf zwei Rundwegen die Naturschönheiten des Arnsberger Waldes und einige der im Rahmen eines LIFE-Projektes durchgeführten Maßnahmen. Genießen Sie Auwälder, die - geprägt durch den ständigen Wechsel zwischen Hochwasser und Trockenzeiten - einen einzigartigen Lebensraum bilden.