Anfahrt

Buslinie R22 Münster Hbf bis Haltestelle Wolbeck-Am Tiergarten

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Movimento Luig GmbH
Angelmodder Weg 89
48167 Münster
02506-3438

Radweginformation

NaturGenussRoute Radkarte

Essen & Trinken

Gaststätte Kiepe
Hofstr. 21
48167 Münster-Wolbeck
02306-7378
www.kiepe-wolbeck.de
kontakt@kiepe-wolbeck.de

An de Steenporte
Am Steintor 6
48167 Münster

Gaststätte Sültemeyer
Münsterstraße 2
48167 Münster
02506-2113
www.sueltemeyer.eu
restaurant@sueltemeyer.eu

Il Carpaccio
Hiltruper Straße 7
48167 Münster
www.ilcarpaccio-ms.de

Laguna-Venezia
Am Berler Kamp 3
48167 Münster

Übernachten

Hotel Garni Klostermann
Münsterstraße 25
48167 Münster
02506-2234
www.hotel-klostermann.de
info@hotel-klostermann.de

Das Landhotel “Zur Mühle”
Wolbecker Windmühle 15b
48167 Münster
www.das-landhotel-zur-muehle.de
info@das-landhotel-zur-muehle.de

Kultur / Touristik

Kultur

Drostenhof
Am Steintor 5
48167 Münster-Wolbeck

Zusätzliche Infos

Achtung Brutvögel (Bodenbrüter)! Hunde an die Leine nehmen!


Zurück

Details

Right

Wolbecker Tiergarten

Lebensräume Feuchtgrünland, Buchenwald, Seen, Flüsse, Eichen-Hainbuchenwald
Pflanzenarten Sumpfdotterblume, Gilbweiderich, Kuckucks-Lichtnelke, Waldgeißblatt, Waldveilchen, Weiße Sternmiere, Schattenblume
Tierarten Breitflügelfledermaus, Kleiner Eisvogel, Waldbrettspiel, Großer Schillerfalter, Kaisermantel, Kammmolch, Feuersalamander, Trauerschnäpper, Eisvogel, Schwarzspecht, Großer Abendsegler und 8 weitere Fledermausarten, Gebänderte Prachtlibelle
Große Sternmiere Große Sternmiere © NABU Naturschutzstation Münsterland e.V.

Zur Fotostrecke

Heute ist der Wolbecker Tiergarten sowohl ein wichtiges Naherholungsgebiet der Stadt Münster als auch ein bedeutsames FFH-Gebiet. Ein Teil der naturnahen Buchen- und Eichen-Hainbuchenwälder ist als "Naturwaldzelle" ausgewiesen, d.h. der Wald bleibt ohne Nutzung sich selbst überlassen, Alt- und Totholz nehmen zu und umgestürzte Bäume dürfen einfach liegen bleiben. So entsteht ein Stück Urwald von morgen – beeindruckend für den Besucher und lehrreich für die ökologische Forschung. Seit 2011 gibt es im Süden des Wolbecker Tiergartens einen weiteren Bereich, der nicht mehr bewirtschaftet wird: ein 50 Hektar großes so genanntes "Wildnisgebiet". Vorausgegangen war ein Sturmereignis in 2010, das große Schäden im Altbaumbestand verursacht hat. Mit der Wildnisausweisung durch das Land NRW sind die Förderung der biologischen Vielfalt, der Schutz natürlicher Verjüngungs- und Abbauprozesse, aber auch wissenschaftliche Erkenntnisse und Waldpädagogik verbunden. Das Naturschutzgebiet zeichnet sich durch eine große Vielfalt von Insekten-, Vogel- und Fledermausarten aus. Im Frühjahr schallen neben den Rufen von Bunt- und Schwarzspecht auch die des seltenen Mittelspechts durch den Wald. Bekannt ist der Wolbecker Tiergarten für eine der wenigen Flachlandpopulationen des Feuersalamanders im Münsterland. Ein Abendspaziergang in einer feuchtwarmen Frühjahrsnacht wird oft mit einer Begegnung mit diesem außergewöhnlichen Lurch belohnt. Nördlich des Waldes erstreckt sich die abwechslungsreiche Angelaue mit Feuchtwiesen und verschiedenen Gewässerbiotopen. Mit etwas Geduld kann man von der Angelbrücke aus den "fliegenden Diamanten", den Eisvogel, beobachten, der in Steilufern des Baches brütet. Ein Naturlehrpfad führt Sie zu den Sehenswürdigkeiten des alten Waldgebiets.

Historisches: Die heute noch vorhandene, größtenteils von heckenartigen Gehölzen gesäumte Wallanlage des Tiergartens wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Sie sollte verhindern, dass bei der Jagd Wild aus dem Gehege entwich und die Bevölkerung davon abhalten Holz zu schlagen. Am Eingang des Tiergartens liegt der noch heute das Ortsbild von Wolbeck prägende Drostenhof. Der älteste Teil des Gebäudes von 1545 ist das mit Erkern verzierte Torhaus. Dahinter befindet sich das 1557 errichtete Herrenhaus, ein Backsteinbau im Stil der Frührenaissance. Es ist mit zwei Treppengiebeln ausgestattet, die in der Senkrechten von Pilastern aufgeteilt werden. Die Backsteinwände sind durch andersfarbige Steine mit rautenförmigen Mustern verziert. Ein schlanker Treppenturm ist der Fassade vorgesetzt. Der Drostenhof ist Eigentum der Familie Graf von Merveldt (Adelsgeschlecht), die über Generationen das Amt des Drosten zu Wolbeck führte und schon seit 1389 eine sehr enge Verbindung mit Wolbeck hatte.

Kontakt

NABU-Naturschutzstation
Westfalenstr. 490
48165 Münster
02501-9719433
www.nabu-station.de
info@nabu-station.de

NABU-Naturschutzstation

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Davert

12.7 km
 © NABU-Naturschutzstation Münsterland

Im Grenzbereich der Kreise Warendorf, Coesfeld und der Stadt Münster liegt das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet [...]

Im Grenzbereich der Kreise Warendorf, Coesfeld und der Stadt Münster liegt das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet des Münsterlandes: die Davert. Um 1800 war das heutige Waldgebiet allerdings eine sagenumwoben Sumpf- und Heidelandschaft. Als im 19. Jahrhundert systematisch Wege und Entwässerungsgräben angelegt wurden, verlor die Davert ihren "furchterregenden" Charakter. In der Emmerbachaue leben seit 2011 Konik-Pferde und auerochsenähnliche Heckrinder in einem weitläufigen Weidegebiet. 

Sumpfblutauge © NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.

Das Naturschutzgebiet Emsaue bei Telgte ist ein einzigartiges Naturparadies! Bedrohte Arten wie Eisvogel, Sumpfschrecke [...]

Das Naturschutzgebiet Emsaue bei Telgte ist ein einzigartiges Naturparadies! Bedrohte Arten wie Eisvogel, Sumpfschrecke oder Laubfrosch finden hier noch ein Zuhause. Mit maßgeblicher Unterstützung durch das Land NRW und den Kreis Warendorf wurden in der Emsaue drei Beweidungsgebiete mit insgesamt über 90 Hektar Fläche eingerichtet, um die Artenvielfalt zu fördern.

Venner Moor

15.3 km
Blaubeere © Kerstin Wittjen

Das Naturschutzgebiet Venner Moor liegt in der Gemeinde Senden (Kreis Coesfeld), 12 km südwestlich der Stadt Münster. Es [...]

Das Naturschutzgebiet Venner Moor liegt in der Gemeinde Senden (Kreis Coesfeld), 12 km südwestlich der Stadt Münster. Es entwickelte sich einst zu einem großen Hochmoor mit bis zu vier Meter mächtigen Torfablagerungen. Entwässerungen und Torfabbau führten zu einem Verschwinden des wachsenden Moores. Heute umfasst das Venner Moor mit rund 149 Hektar nur noch die Hälfte seiner ehemaligen Größe. Die vorkommenden Tier- und Pflanzenarten sind jedoch nach wie vor sehr spannend und schutzwürdig.

Weißstorch © Hans Glader

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein [...]

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein wichtiges Refugium für Wasservögel und deshalb zum Natura-2000-Gebiet erklärt worden. 

Eisvogel © NABU-Naturschutzstation

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im [...]

Die reizvolle Dünenlandschaft am Rande der Emsaue ist bekannt für eine der letzten und schönsten Wacholderheiden im Kreis Steinfurt. Ein Spaziergang durch die Heide führt Sie zurück in eine Zeit, in der diese alte Kulturlandschaft das Bild des Sandmünsterlandes prägte.