Besucherzentrum

Besucherzentrum

Biol. Station Zwillbrock e.V./ Bildungswerk Naturschutzzentrum, Westliches Münsterland
Zwillbrock 10
48691 Vreden-Zwillbrock
02564-98600
www.bszwillbrock.de
info@bszwillbrock.de


Hauptzugang

Anfahrt

Schlechte Anbindung mit ÖPNV, es gibt keine Bahnverbindung. Busse fahren bis zum Zwillbrocker Venn, aber nur unregelmäßig. Bitte informieren Sie sich vor der Anreise über Fahrtzeiten.

http://www.stadtbus-dormagen.de

Wandern

Flamingoroute (mit der Biostation Zwillbrock)

Rundweg um das Zwillbrocker Venn 

Rundweg um den Lachmöwensee 

Kultur / Touristik

Kultur

Irrgarten Zwillbrock
Zwillbrock 55
48691 Vreden-Zwillbrock
0175-2607544
www.zwillbrockirrgarten.de

Zurück

Details

Right

Zwillbrocker Venn und Ellewicker Feld

Lebensräume Heide, Moor, Bruchwald
Pflanzenarten
Tierarten Weißwangengans, Weißstorch, Trauerschnäpper, Sperber, Spechte, Singschwan, Schwarzkehlchen, Schafstelze, Pirol, Kuckuck, Kanadagans, Großer Brachvogel, Baumfalke
Großer Brachvogel Großer Brachvogel © Tom Dove

Zur Fotostrecke

Die häufigste Flamingoart ist der Chileflamingo, der in diesem Gebiet brütet. Aber auch Kubaflamingo, Rosaflamingos sind regelmäßig zu beobachten. Zwischen Rosaflamingo und Chileflamingo gibt es auch Mischpaare. Darüber hinaus sind die Schwarzhalztaucher, große Kolonien von Lachmöwen, Schwarzkopfmöwen und Großer Brachvogel auf den Feuchtwiesen und Wasserflächen zu Besuch. 

Die Heidelandschaften beherbergen andere, nicht minder seltene Gäste: Kuckuck, Grünspecht, Pirol, Baumpieper und viele weitere Arten brüten hier. 

Das Zwillbrocker Venn mit dem Ellerwicker Feld ist schon seit 1938 Naturschutzgebiet und gehört seit einigen Jahren zum EU-Schutzgebiet "Moore und Heiden des westlichen Münsterlandes". 

Von der Biologischen Station "Zwillbrocker Venn" (wo sich Besucher mit Informationsmaterial und aktuellen Veranstaltungshinweisen versorgen können) gelangt man über zwei verschiedene Zugänge in das Gebiet. Je nachdem, wie viel Zeit für die Besichtigung zur Verfügung steht, wählt man den kürzeren oder den längeren Rundweg.

Die Biologische Station bietet darüber hinaus Informationen zur "Flamingoroute" an, die durch mehrere Gebiete des Westmünsterlandes verläuft.

Kontakt

Biologische Station Zwillbrock
Zwillbrock 10
48691 Vreden-Zwillbrock
02564-98600
www.bszwillbrock.de
info@bszwillbrock.de

Biologische Station Zwillbrock

Gebiete in der Nähe

Im Burloer Venn © J. Arnold

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein [...]

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein kleiner Rest des ehemaligen Hochmoors besteht, ist es reich an moortypischen Pflanzen- und Tierarten. Von der Ortschaft Burlo aus ist es mit dem Rad leicht erreichbar.

Blaukehlchen © Hans-Martin Kochanek

Das Amtsvenn und Hündfelder Moor ist eines der größten und bedeutsamsten im Münsterland. Durch Torfabbau und [...]

Das Amtsvenn und Hündfelder Moor ist eines der größten und bedeutsamsten im Münsterland. Durch Torfabbau und Entwässerung ist ein großer Teil verloren gegangen. Durch Naturschutzmaßnahmen ist ein Teil mit reicher moortypischer Flora und Fauna erhalten. Das Gebiet ist Teil der bekannten Flamingoroute.

Moosbeere © Dennis Wolter

Auf ehemaligem Hochmoorstandort beherbergt das mit 79 Hektar relativ kleine Gebiet im nördlichen Münsterland eine Fülle [...]

Auf ehemaligem Hochmoorstandort beherbergt das mit 79 Hektar relativ kleine Gebiet im nördlichen Münsterland eine Fülle seltener, anspruchsvoller Pflanzen- und Tierarten der Moore und Heiden. Kleine Straßen und Wege durchziehen das Gebiet und bieten Fahrradfahrern und Wanderern gute Einblicke in einen für Nordrhein-Westfalen äußerst wertvollen Lebensraum.

Wollgras © NABU NRW

Die Fürstenkuhle im Weissen Venn ist Lebensraum für Kreuzotter und Moorfrosch. Der laute Gesang der Moorfrösche [...]

Die Fürstenkuhle im Weissen Venn ist Lebensraum für Kreuzotter und Moorfrosch. Der laute Gesang der Moorfrösche begleitet den Besucher im Frühjahr auf dem Rundweg und ist ein besonderes Hörerlebnis. 

Dingdener Heide

29.9 km
Erika © Birgit Königs

Das Naturschutzgebiet Dingdener Heide liegt an der Grenze zwischen Münsterland und Niederrhein. Verschiedene [...]

Das Naturschutzgebiet Dingdener Heide liegt an der Grenze zwischen Münsterland und Niederrhein. Verschiedene Institutionen erwarben große Flächen dieses Gebietes und sicherten es dadurch für den Naturschutz. Viele in Nordrhein-Westfalen selten gewordene Vogelarten finden hier ein Brutgebiet und eine große Anzahl von Laubfröschen die vielerorts selten gewordenen Laichplätze.