Besucherzentrum

Besucherzentrum

Infozentrum Wahner Heide
Flughafenstraße 33
53842 Troisdorf-Altenrath
02205-9477803
www.heideterrasse.net
info@heideterrasse.net


Hauptzugang


Anfahrt

Aus Köln:

-mit der S 12 Richtung Hennef o. Au(Sieg)

-mit der S13 Richtung Troisdorf

-mit dem RE 9 Richtung Au(Sieg)

-mit dem RB 25 Richtung Marienheide

Es gibt viele Bushaltetstellen rund um das Gebiet, zu erreichen zum Beispiel mit der 506, 556, 557

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Stadt Troisdorf
Burgallee 1
53840 Troisdorf
02241-900456
www.troisdorf.de
Tourist-Information@Troisdorf.de

Radweginformation

Fahrradtour durch die Wahner Heide

 

Stadt Köln: "Mit dem Rad durch den Königsforst und die Wahner Heide"

www.stadt-koeln.de

Wandern

Heidespaziergang jeden 1. Sonntag im Monat um 14 Uhr und weitere Angebote wie Nachtwanderungen, Vogelstimmenexkursionen, Radwanderungen

Info unter: www.heideterrasse.net

Essen & Trinken

Forsthaus Telegraph
Mauspfad 3
53842 Troisdorf
02241-76649
www.forsthaus-telegraph.de

Kaisergarten
Altenratherstraße 51
53840 Troisdorf
02241-1627892
www.kaisergartentroisdorf.de

Übernachten

Campingplatz Lohmar-Ort
Aggerstraße 10
53797 Lohmar
02246-3109
www.Campingplatz-Lohmar.de
Info@Campingplatz-Lohmar.de

Wald-Hotel
Altenrather Straße 49
53840 Troisdorf
02241-98240
www.wald-hotel.com

Kultur / Touristik

Kultur

Burg Wissem
Burgallee 1
53840 Troisdorf
02241-8841421
www.troisdorf.de
Museum@troisdorf.de

Touristik

Stadt Troisdorf
Burgallee 1
53840 Troisdorf
02241-900456
www.troisdorf.de
Tourist-Information@Troisdorf.de

Zusätzliche Infos

Sehr informativ ist auch das "Portal Wahner Heide" in der Burg Wissem. Thema: Geschichte


Zurück

Details

Right

Wahner Heide (Teilgebiet im Rhein-Sieg-Kreis)

Lebensräume Feuchtgrünland, Heide, Buchenwald, Trockenrasen, Heidemoore, Bruch- und Auwälder
Pflanzenarten Sonnentau, Moorlilie, Knabenkraut, Heidenelke, Silbergras
Tierarten Eisvogel, Schwarzkehlchen, Zauneidechse, Schlingnatter, Gelbbauchunke, Rothirsch
Heidenelke Heidenelke © Biologische Station im RSK

Zur Fotostrecke

Die Wahner Heide befindet sich naturräumlich gesehen auf den rechtsrheinischen Heideterrassen. Geprägt wurde das Landschaftsbild während der letzten Jahrhunderte vor allem durch die militärische Nutzung als Flug- und Truppenübungsplatz. Aufgrund der damit einhergehenden geringen freizeitlichen Nutzung konnten sich viele wertvolle Biotope mit einer bemerkenswerten Diversität an gefährdeten Tier und Pflanzenarten erhalten. Charakteristisch für die Wahner Heide sind die offenen Heidelandschaften mit flächenhaften Beständen des im Spätsommer violett blühenden Heidekrautes, die auf den trockenen und sandigen Binnendünen entstehen. Daneben ist besonders die pink blühenden Heidenelke zu erwähnen, die typischerweise mit lila blühenden Thymian, dem gelb blühenden Labkraut und dem kleinen Ampfer anzutreffen ist.

In den wasserstauenden Senken der Dünen erstrecken sich hingegen feuchte Biotope wie Moore, Au- und Bruchwälder. Dieses Mosaik aus sehr feuchten und sehr trockenen Standorten entsteht durch die abwechslungsreiche Geländegestalt und die unterschiedlichen Bodentypen. Eines der größten Stillgewässer der Wahner Heide ist die durch den Abbau von Sand, Ton und Kies entstandene Tongrube. Sie bietet einen Lebensraum für viele gefährdete Fisch-,Vogel- und Insektenarten.

Besonders die Artenvielfalt der Vögel ist in der Wahner Heide enorm. Zu beobachten sind viele an die offene Landschaft angepasst Arten wie die Heidelerche, der Neuntöter, und das Schwarzkehlchen. Bemerkenswert sind außerdem die Hartholzauenrelikte in der Aggeraue. Sie gelten neben den Moor- und Weichholzauenwäldern als besonders schützenswert. Mit etwas Glück kann hier der Eisvogel beobachtet werden.

Heute wird das Gebiet hauptsächlich extensiv durch Beweidung bewirtschaftet. Dadurch wird der Waldanteil weiterhin gering gehalten. 

Bitte beachten Sie:
Gekennzeichnete Wege dürfen aus Gründen des Naturschutzes und der Kampfmittelbelastung nicht verlassen werden. 

Kontakt

Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V.
Robert-Rösgen-Platz 1
53783 Eitorf
02243-847906
www.biostation-rhein-sieg.de
info@biostation-rhein-sieg.de

Biologische Station im Rhein-Sieg-Kreis e.V.

Gebiete in der Nähe

Königsforst

9.6 km
Alter Buchenwald © Birgit Königs

Das Vogelschutz- und FFH-Gebiet "Königsforst" ist ein bedeutendes altes Waldgebiet mit großen Buchen- und [...]

Das Vogelschutz- und FFH-Gebiet "Königsforst" ist ein bedeutendes altes Waldgebiet mit großen Buchen- und Eichenmischwäldern. Es grenzt unmittelbar an die "Wahner Heide" und verbindet die Kölner Bucht mit dem Bergischen Land. Als eines der großen Kölner Naherholungsgebiete ist es gut erschlossen, wird aber auch stark frequentiert.

Ungewöhnliches Frühsommer-Hochwasser im Juni 2013 © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Die Mündung der Sieg in den Rhein bei Bonn ist vergleichsweise naturnah und umgeben von einer schönen [...]

Die Mündung der Sieg in den Rhein bei Bonn ist vergleichsweise naturnah und umgeben von einer schönen Flussauenlandschaft. Den meisten Raum nimmt extensiv genutztes Grünland ein, durchsetzt mit Gebüschen, Röhrichten, Kopfweiden und Resten des ursprünglichen Auwalds. Der Fluss selbst zeichnet sich durch Altarme, Kiesbänke und eine relativ naturnahe Überflutungsdynamik aus. Viele Wat- und Wasservögel nutzen die Aue zur Brut und Überwinterung, auch Fledermäuse kommen winters wie sommers hier vor. 

Blühaspekt © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Naturnaher Laubwald mit Steinbruchseen und Felsen, umgeben von Ortschaften, Grünland und Äckern. Die Hügel bieten als [...]

Naturnaher Laubwald mit Steinbruchseen und Felsen, umgeben von Ortschaften, Grünland und Äckern. Die Hügel bieten als letzte Ausläufer der rheinischen Mittelgebirge sehr guten Aussichten auf das nördlich angrenzende Tiefland mit Bonn und Umgebung.

Obstwiese bei Schloss Drachenburg © Klaus Weddeling

Das Siebengebirge ist ein landschaftlich einzigartiges, zusammenhängendes Waldgebiet vulkanischen Ursprungs mit Buchen- [...]

Das Siebengebirge ist ein landschaftlich einzigartiges, zusammenhängendes Waldgebiet vulkanischen Ursprungs mit Buchen- und Hainbuchenwäldern, Bächen, Quellen, Stillgewässern, Felsen, Blockhalden, Bruch-, Auen- und Schluchtwäldern, wärme-getönten Standorte (u.a. Weinberge, Weinbergsbrachen, Gehölze), Obstwiesen sowie Naßgrünland. 

Seerose © Monika Hachtel

Das FFH-Gebiet Unter -, Mittel- und Obersee Ville ist Teil einer Seenkette der Ville bei Erftstadt, die aus den [...]

Das FFH-Gebiet Unter -, Mittel- und Obersee Ville ist Teil einer Seenkette der Ville bei Erftstadt, die aus den Restlöchern der verschiedenen Braunkohlegruben entstanden ist. Diese etwa 40 Seen und Weiher verschiedener Größe liegen eingebettet in den weitgehend bewaldeten Höhenzug der Ville. Die drei Seen im FFH-Gebiet sind recht nährstoffarm und reich an Ufer- und Wasserpflanzen. Die Seen sind auch Brut-, Rast- und Überwinterungsplätze von Wasservögeln.