Anfahrt

Von Oberhausen HBF aus: Linie 960 Linie 954, Linie SB98

 

Haltestellen in Oberhausen:

Hünenbergstraße (P Franzosenstr./Hünenbergstr.), Linie 954

Hirschkamp (P Höhenweg), Linie 960

Buchenweg, Linie SB98

 

Haltestelle in Bottrop:

Grafenmühle, Linie 269

 

Haltestelle in Dinslaken (Kreis Wesel):

Schlägerheide, Linie 17

Wandern

Naturrundweg der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet e.V.
Veranstaltungsprogramm der Biologischen Station Westliches Ruhrgebiet e.V. in Zusammenarbeit mit anderen Organisationen

Essen & Trinken

Herzblut
Zur Grafenmühle 145
46244 Bottrop
02045-2316
www.herzblut-bottrop.de
info@herzblut-bottrop.de

China Restaurant Bambus Garten
Kirchhellener Straße 319
46145 Oberhausen
0208-3765055
www.bambus-garten.net

Woodpecker’s Roadhouse
Zur Grafenmühle 144-147
46244 Bottrop
02045-410048
www.woodpeckers-roadhouse.de
info@woodpeckers-roadhouse.de

Pizzeria Nikolaus Restaurationen
Höhenweg 16
46147 Oberhausen
0208-674760

Landhaus Zum Alten Brunnen
Alter Postweg 103
46244 Bottrop
02045-4147719
www.zumaltenbrunnenbottrop.de

Restaurant Flugplatz Schwarze Heide
Schwarze Heide
46569 Hünxe
02858-6636
www.restaurant-am-Flugplatz.com

Übernachten

Landhotel Galland
Dickerstraße 346
46539 Dinslaken
02064-49590
www.landhotel-galland.de
info@landhotel-galland.de

Kultur / Touristik

Touristik

Tourismus & Marketing Oberhausen
Essener Str. 51
46047 Oberhausen
0208-8245730
www.oberhausen-tourismus.de
infocenter@oberhausen.de

Zusätzliche Infos

Die Kirchheller Heide erstreckt sich über ein größeres Gebiet außerhalb des FFH-Gebietes in Bottrop. Dazu zählt aber auch ein weiteres FFH-Gebiet, der Heidesee. Auch der Köllnische Wald (knapp 5 km) in Bottrop ist erwähnenswert und als Schutzgebiet ausgewiesen.
Waldkompetenzzentrum Heidhof des Regionalverbandes Ruhr (RVR)
Kinderspielplatz am Parkplatz Franzosenstraße/Kreienbergweg, 46147 Oberhausen
Naherholungsgebiet Grafenmühle, Alter Postweg 142, 46244 Bottrop


Der Hiesfelder Wald war im Krieg Schauplatz zahlreicher Kampfhandlungen. Das Wegegebot ist daher auch wegen zum Teil noch nicht geräumter Kampfmittel einzuhalten.

Zurück

Details

Right

Kirchheller Heide und Hiesfelder Wald

Lebensräume Buchenwald, Bruchwald
Pflanzenarten Torfmoos, Rippenfarn, Holzapfel (Baum des Jahres 2013), Moor-Birke, Schattenblümchen, Buschwindröschen
Tierarten Eisvogel, Habicht, Mäusebussard, Wespenbussard, Kleinspecht, Mittelspecht, Schwarzspecht, Waldschnepfe, Trauerschnäpper, Waldkauz, Hohltaube, Gebirgsstelze, Baummarder, Rothirsch, Feldhase, Wildschwein, Großer Abendsegler, Wasserfledermaus, Rothautfledermaus, Zwergfledermaus, Breitflügelfledermaus, Bachneunauge, Feuersalamander, Fadenmolch
Torfmoos Torfmoos © Biologische Station Westliches Ruhrgebiet

Zur Fotostrecke

Das Gebiet "Kirchheller Heide und Hiesfelder Wald" erstreckt sich im Norden Oberhausens sowie im mittleren Westen Bottrops und besteht aus einem großflächig zusammenhängenden Waldgebiet, Teilen des Heidhofsees sowie der bereits seit 1926 unter Naturschutz stehenden Moor- und Heidelandschaft des Kletterpoths. Alte Buchen- und Eichen-Buchenwälder machen einen Großteil der Waldfläche aus und enthalten teilweise bis zu 200 Jahre alte Baumbestände.

An den zahlreichen Bachläufen und Gräben, die das Gebiet durchziehen, sind Erlenauwald- und Bruchwaldreste zu finden. Die Stadtgrenze zwischen Oberhausen und Bottrop wird hier von dem stark mäandrierenden Rotbach gebildet. Bei ihm wie auch bei dem weiter nördlich gelegenen Schwarzbach, der die Stadtgrenze zwischen Bottrop und Dinslaken bildet, handelt es sich um naturnahe Tiefland-Sandbäche mit einer ausgeprägten Fließgewässerdynamik, die sich in Form von Uferabbrüchen, Kolken und Altarmen zeigt. Der Name Rotbach kommt von roten (eisenhydroxidhaltigen) Sedimenten, der Schwarzbach von schwarzbraunen (huminstoffhaltigen) Verfärbungen im Wasser und am Grund. 

Der Hiesfelder Wald und ebenso die Kirchheller Heide sowie die in Bottrop angrenzenden Waldflächen samt Heidesee werden von Spaziergängern, Radfahrern und Reitern gerne genutzt. Viele Kilometer markierte Rad- und Wanderwege sowie Reitwege ziehen sich allein durch das FFH-Gebiet. Darunter auch drei unterschiedlich lange Naturrundwege, die Besuchern die Möglichkeit bieten, sich genauer über den Hiesfelder Wald und seine Tier- und Pflanzenarten zu informieren.

Bitte beachten Sie:

Der Hiesfelder Wald war im Krieg Schauplatz zahlreicher Kampfhandlungen. Daher ist das Wegegebot auch wegen zum Teil noch nicht geräumter Kampfmittel einzuhalten.

Kontakt

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V.
Ripshorster Str. 306
46117 Oberhausen
0208-4686090
www.bswr.de
info@bswr.de

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Kammmolch © Martin Schlüpmann

Die Rheinaue Walsum zeichnet sich durch auentypische Landschaftsstrukturen mit Weichholzauenwäldern und zahlreichen [...]

Die Rheinaue Walsum zeichnet sich durch auentypische Landschaftsstrukturen mit Weichholzauenwäldern und zahlreichen Kleingewässern (Blänken, Altwässer, Bergsenkungen) aus. Wichtige Landschaftselemente sind Grünland, Röhrichte, Hecken, Baumreihen, Kopfbäume, Feldgehölze und Obstweiden. Äcker sind nur lokal vorhanden. 

Alter Baumbestand © Biologische Station im Kreis Wesel e.V.

Das Naturschutz­gebiet Loosenberge entstand durch eine Ansammlung von Flugsanden und gehört zum mehrere Kilometer langen [...]

Das Naturschutz­gebiet Loosenberge entstand durch eine Ansammlung von Flugsanden und gehört zum mehrere Kilometer langen Dünenzug, der nördlich entlang der Lippe verläuft. Das Erscheinungsbild ist geprägt von der Nutzung als Huteweide, bei der bis ins 19. Jahrhundert hinein Vieh zur Futtersuche in die Eichen-Birkenwälder getrieben wurde. Dies führte durch den wiederholten Verbiss der jungen Bäume zum Rückgang der Wälder und zur Entstehung einer offenen Wacholderheide. 

Bach bei Rhade © Kreis Recklinghausen

Der Hervester Bruch im Nordosten von Dorsten ist ein landschaftlich reizvolles und artenreiches Feuchtgebiet. Neben [...]

Der Hervester Bruch im Nordosten von Dorsten ist ein landschaftlich reizvolles und artenreiches Feuchtgebiet. Neben Feuchtwiesen und –weiden bieten naturnahe Bäche und ausgedehnte Wasserflächen vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten Raum zur Entfaltung. 

Mendener Aue bei Hochwasser © Corinne Buch

Die Ruhraue in Mülheim ist ein von Grünland geprägtes Gebiet beidseits der Ruhr. Einerseits bieten Auwaldbestände und [...]

Die Ruhraue in Mülheim ist ein von Grünland geprägtes Gebiet beidseits der Ruhr. Einerseits bieten Auwaldbestände und zahlreiche verschiedene Gewässer Lebensraum für unzählige Tier- und Pflanzenarten, andererseits sind die weiten Wiesen auch ein lohnendes Ausflugsziel für Spaziergänge, Radtouren oder Familienausflüge.

Üfter Mark

19.9 km
Rundblättrige Glockenblume © Bernd Margenburg

Das FFH-Gebiet Üfter Mark ist ein kleiner Teilbereich im Norden des sehr viel größeren Naturschutzgebietes Üfter-, [...]

Das FFH-Gebiet Üfter Mark ist ein kleiner Teilbereich im Norden des sehr viel größeren Naturschutzgebietes Üfter-, Rüster- und Emmelkämper Mark. Bedeutsam sind die großen, trockenen Sandheiden mit kleinflächigen Resten von Silgergrasrasen. Zur Blütezeit im Frühjahr und Sommer sind Besuche besonders lohnend.