Besucherzentrum

Besucherzentrum

Liz Möhnesee e.V.
Brüningser Str. 2
59519 Möhnesee
02924-84110
www.liz.de
info@liz.de

24.12, 25.12 und 31.12 geschlossen.



Dienstag 10:00 bis 17:00 Uhr
Mittwoch 10:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstag 10:00 bis 17:00 Uhr
Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 14:00 bis 18:00 Uhr
Sonntag 14:00 bis 18:00 Uhr

Hauptzugang

Arnsberger Str., B229
59519 Möhnesee-Delecke

Anfahrt

Bus Nr. C 4, Soest- Mö.Günne

Bus Nr. R 49 Soest Mö.-Körbecke

Essen & Trinken

Torhaus
Arnsbergerstr. 4
59519 Möhnesee-Delecke
02924-97240
www.torhaus-moehnesee.de
info@torhaus-moehnesee.de

Möhnehof Sämer
Zum Wildpark 1
59519 Möhnesee-Völlinghausen
02925-629
www.moehnehof.de
info@moehnehof-saemer.de

Geronimo
Linkstraße 17
59519 Möhnesee-Delecke
02924-851080
www.cafe-geronimo.de
info@cafe-geronimo.de

Übernachten

Hotel Griese
Seestr. 5
59519 Möhnesee-Körbecke
02924-9820
www.hotel-haus-griese.de
post@hotel-griese.de

Hotel Delecke
Linkstr. 10
59519 Möhnesee
02924-809
www.haus-delecke.de

Heinrich Lübke Haus
Zur Hude 9
59519 Möhnesee- Brüningsen
02924-8060
www.heinrich-luebke-haus.de
info@heinrich-luebke-haus.de

Kultur / Touristik

Kultur

Liz Möhnesee e.V.
Brüningser Str. 2
59519 Möhnesee-Günne
02924-84110
www.liz.de
info@liz.de

Kanzelbrücke
59519 Möhnesee-Völlinghausen

Bismarckturm
59519 Möhnesee

Touristik

Wirtschafts- und Tourismus GmbH, Tourist Information
Küerbickerstr. 13
59519 Möhnesee
02924-497
www.moehnesee.de
info@moehnesee.de

Zusätzliche Infos

2 Naturerlebnispfade:

 

1. Möhneaue Völlinghausen, Startpunkt Parkplatz Kanzelbrücke

 

2.Naturpromenade Wasser & Wald, Hevehalbinsel, Startpunkt Parkplatz Delecke oder Torhaus


Die Möhneseeregion ist bedeutsames Tagesausflugsziel mit einer guten touristischen Erschließung und daher im Sommer sehr stark besucht. Für ein entspanntes Naturerlebnis bieten sich daher ehr das Frühjahr und der Herbst/ Winter an, beonders zur Beobachtung der rastenden Wasservögel.

Zurück

Details

Right

Möhnesee

Lebensräume Seen, Flüsse, Röhrichte
Pflanzenarten Straußenfarn
Tierarten Eisvogel, Zwergsäger, Singschwan, Fischadler, Mittelspecht
Straußfarn Straußfarn © Liz Möhnesee

Zur Fotostrecke

Insbesondere der naturnah entwickelte und geschützte Hevearm der Talsperre bietet ruhige, große Wasserflächen für die bis zu 10.000 im Winter rastenden Wasservögel. Entlang der südlichen Arme der Talsperre, haben sich schmale Röhrichte oder Uferstaudenfluren, stellenweise auch Ufergehölze ausgebildet und bei Niedrigwasser erscheinen seltene Teichschlamm- und Pionierpflanzengesellschaften.

Sowohl die Heve als auch die Kleine Schmalenau sind völlig unverbaute Fließgewässer und weisen neben dem mäandrierenden Lauf Steilufer, Kiesbänke, Schlammbänke und Flachufer auf. Die Täler werden überwiegend von naturnahen Eichenmischwäldern und Eichenbeständen im Starkholzalter bestanden. Teile mit besonderer Biotopquailität sind als FFH-Gebiete vorgesehen.

Die Möhnetalsperre ist weiter touristisches Naherholungsgebiet und beliebtes Ausflugsziel für Tagestouristen aus dem nahe gelegenen Ruhrgebiet. Neben dem Besuch der von 1908-1913 erbauten gewaltigen Sperrmauer, laden die Rundwanderwege zu vielfältigen Wanderungen durch das Vogelschutzgebiet ein.

Kontakt

Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee e.V.
Brüningser Straße 2
59519 Möhnesee-Günne
02924-84110
www.liz.de
info@liz.de

Landschaftsinformationszentrum Wasser und Wald Möhnesee e.V.
ABU Soest
Teichstraße 19
59505 Bad Sassendorf - Lohne
02921-9698780
www.abu-naturschutz.de
abu@abu-naturschutz.de

ABU Soest

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Konik-Pferde © M. Scharf

Der ehemalige Standortübungsplatz - einer der letzten naturnahen Bereiche des Haarstrangs - ist geprägt von magerem [...]

Der ehemalige Standortübungsplatz - einer der letzten naturnahen Bereiche des Haarstrangs - ist geprägt von magerem Grünland, Gebüschen, kleinen Wäldern und tiefen Trockentäler, den Schledden. Im Norden weiden ganzjährig "wilde" Konik-Pferde und auerochsen-ähnliche Taurusrinder, im Süden werden im Sommer Schafe gehütet. Schutzgrund sind unter anderem die Vorkommen von Gelbbauchunke und Neuntöter. Besucher können die Landschaft durch ein ausgedehntes Wegenetz und zwei Aussichtshügel erleben.

Fliegenwald Totholz © Claire Tranter

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht [...]

Das mittlere Möhnetal bildet die Nordgrenze des Rheinischen Schiefergebirges (Sauerland) zur Münsterschen Bucht (südliche Soester-Börde Landschaft). Das FFH-Gebiet Möhne-Mittellauf gliedert sich in fünf Teilflächen mit Lebensräumen von besonderer Bedeutung. Die Möhne, die hier bereits einen Flusscharakter aufweist bietet dem Besucher Einblicke in eine strukturreiche Auenlandschaft aus Wald Wissen und Weiden.

Arnsberger Wald

10.4 km
Renaturierte Große Schmalenau © Birgit Beckers

Der Arnsberger Wald gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in NRW. Er liegt am Nordrand des Sauerlandes [...]

Der Arnsberger Wald gehört zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in NRW. Er liegt am Nordrand des Sauerlandes zwischen der Möhne im Norden und der Ruhr im Süden. Entdecken Sie auf zwei Rundwegen die Naturschönheiten des Arnsberger Waldes und einige der im Rahmen eines LIFE-Projektes durchgeführten Maßnahmen. Genießen Sie Auwälder, die - geprägt durch den ständigen Wechsel zwischen Hochwasser und Trockenzeiten - einen einzigartigen Lebensraum bilden.

Schwarzstorch © Dennis Wolter

Im nördlichen Sauerland zwischen Menden-Lendringsen im Westen und den Arnsberger Stadtteilen Neheim und Hüsten im Osten [...]

Im nördlichen Sauerland zwischen Menden-Lendringsen im Westen und den Arnsberger Stadtteilen Neheim und Hüsten im Osten liegt ein weitgehend unzerschnittenes Waldgebiet, der Luerwald. Die Quellen des mit ihm verbundenen grünlandgeprägten Bieberbachtales mit der einzigen Uferschwalbenkolonie in weitem Umkreis reichen weit nach Süden in Richtung Balve und des Tals der Hönne. Der Luerwald Gebiet ist von einem mannigfaltigen Gewässernetz durchzogen, welches die naturnahen Buchen- und Eichenmischwäldern begleitet. 

Ahsewiesen

17.4 km
Ahsewiesen © ABU Soest

Artenreiche Wiesen und eine für Feuchtgebiete typische Vogelwelt machen den besonderen Wert des FFH- und [...]

Artenreiche Wiesen und eine für Feuchtgebiete typische Vogelwelt machen den besonderen Wert des FFH- und Vogelschutzgebietes Ahsewiesen aus. Im Winter und Frühjahr prägen ausgedehnte flache Wasserflächen die Aue der Ahse. Die nach Norden sanft ansteigenden Wiesen und Weiden werden von dornenreichen Hecken gesäumt. Über ein gutes Wegenetz und zwei Beobachtungspunkte lassen sich rastende und brütende Vögel gut beobachten.