Besucherzentrum

Besucherzentrum

Naturschutzstation Haus Wildenrath
Naturparkweg 2
41844 Wegberg
02432-902740
www.naturschutzstation-wildenrath.de
info@naturschutzstation-wildenrath.de


Hauptzugang

Naturparkweg 2
41844 Wegberg

Anfahrt

Bus 413 Wegberg-Wassenberg-Heinsberg (Haltestelle Wildenrath Flugplatz)

Kultur / Touristik

Kultur

Naturschutzstation Haus Wildenrath
Naturparkweg 2
41844 Wegberg
02432-902740
www.naturschutzstation-wildenrath.de
info@naturschutzstation-wildenrath.de

Zusätzliche Infos

Am Rand des Schaagbachtals befindet sich der 1. Rheinische Obstsortengarten


Zurück

Details

Right

Schaagbachtal

Lebensräume Buchenwald, Seen, Flüsse, Auenwald, Eichenwald
Pflanzenarten Königsfarn
Tierarten Schwarzspecht, Kreuzkröte, Gemeine Keiljungfer, Eisvogel, Wiesenpieper
Das Schaagbachtal Das Schaagbachtal © Lars Delling

Zur Fotostrecke

Das im Naturraum Schwalm-Nette-Platte gelegene Schaagbachtal besitzt landesweite Bedeutung aufgrund eines vielfältig strukturierten Biotopkomplexes mit Vorkommen der prioritären Lebensräume Erlen- und Eschen-Auenwald und Birken-Moorwald. Das Gebiet zeichnet sich durch eine große Vielfalt an Arten und ein vollständiges, naturraumtypisches Lebensrauminventar aus und besitzt daher als Refugialraum eine herausragende Bedeutung im Naturraum.

Das Schaagbachtal ist unter anderem Brutgebiet für Schwarzspecht und Eisvogel. Es beherbergt großflächige, artenreiche, bachbeeinflußte Erlenbruch- und Auenwälder in beispielhafter und für den Naturraum repräsentativer Ausbildung. Außerdem sind im Gebiet Feuchtgrünland und Quellbereiche, aber auch kleinflächig Moore und Feuchtheiden zu finden. Es ist Lebensraum der Gemeinen Keiljungfer, einer in NRW vom Aussterben bedrohten Libellenart, der Kreuzkröte, des Wiesenpiepers und des Königsfarns. Charakteristisch für das Gebiet ist, dass hier die Quellen von fünf Bächen liegen, die das Schaagbachtal sich zu einem artenreichen Feuchtgebiet haben entwickeln lassen. Der Bach schlängelt sich der durch feuchte Täler deren Kanten sich bis zu 20 m hoch erheben können. Eine der Quellen befindet sich nahe Haus Wildenrath südlich von Wildenrath.

Früher Ritterburg wurde hier später ein fränkischer Hof errichtet, der Ende der 60er Jahre im Naturpark Schwalm-Nette zum ersten Umweltbildungszentrum Deutschlands wurde. Hier können Natur sowie Tiere und Pflanzen des Bauernhofes erlebt werden.

Kontakt

Naturschutzstation Haus Wildenrath
Naturparkweg 2
41844 Wegberg
02432-933400
www.naturschutzstation-wildenrath.de
info@naturschutzstation-wildenrath.de

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Helpensteiner Bachtal © Lars Delling

Durch ein reich strukturiertes und standörtlich sehr vielgestaltiges Waldgebiet westlich von Wegberg schlängelt sich das [...]

Durch ein reich strukturiertes und standörtlich sehr vielgestaltiges Waldgebiet westlich von Wegberg schlängelt sich das weitgehend naturnah ausgeprägte Bachsystem des Helpensteiner Baches und des Rothenbaches. Das Waldbild ist einerseits geprägt von Feuchtwäldern wie dem Erlenauenwald und Erlen- und Birkenbruchwäldern, andererseits von Buchen- und Eichen-dominierten Wäldern frischer Standorte.

Radwandern auf dem Meinweg © Arny Raeds

Der Meinweg ist ein geschlossenes Waldgebiet, in dem sich in Geländesenken und Dünentälern Heideweiher, Übergangsmoore [...]

Der Meinweg ist ein geschlossenes Waldgebiet, in dem sich in Geländesenken und Dünentälern Heideweiher, Übergangsmoore und Feuchtheiden ausgebildet haben. Bodensaure Eichenwälder und Reste trockener Besenheideflächen prägen einzelne Bereiche des Meinweg-Gebietes, das direkt an den niederländischen Nationalpark "De Meinweg" angrenzt.

Wespenbussard © Thomas Wiesmann

Das relativ kleine Gebiet mit Moor-, Heide- und Buchenwald erstreckt sich an der Grenze zu den Niederlanden. Wegen [...]

Das relativ kleine Gebiet mit Moor-, Heide- und Buchenwald erstreckt sich an der Grenze zu den Niederlanden. Wegen seiner vielen Pflanzengesellschaften ist es sehr artenreich. Das Gebiet selbst ist nicht begehbar, Radfahrer und Wanderer können es aber auf einem rund 4 Kilometer langen Weg umrunden.

Mittlerer Sonnentau © Hans Georg Wende

Das Elmpter Schwalmbruch ist ein 286 Hektar großes Naturschutzgebiet mit den unterschiedlichsten Lebensräumen. Hier [...]

Das Elmpter Schwalmbruch ist ein 286 Hektar großes Naturschutzgebiet mit den unterschiedlichsten Lebensräumen. Hier findet man eine Wacholderheide ebenso wie ein 65 Hektar großes Gagelmoor, welches sich im Kernbereich des Schutzgebietes befindet.

Brachter Wald

15.8 km
Heidelerche © Georg Sennert

Das Naturschutzgebiet Brachter Wald ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet des Naturparks Schwalm-Nette im Kreis [...]

Das Naturschutzgebiet Brachter Wald ist ein sehr beliebtes Naherholungsgebiet des Naturparks Schwalm-Nette im Kreis Viersen. Es handelt sich hier um ein ca. 1.250 Hektar großes Mosaik aus Heiden und Wäldern auf Flugsanddünen. Es ist ein eingezäuntes Gebiet, im ehemals größten Munitionsdepot Westeuropas, welches der Britischen Rheinarmee zugehörig war. Diese gab 1996 das Depot auf. Bereits im Jahr 1995 wurde das Gebiet einstweilig sichergestellt und im Jahr 2000 als Naturschutzgebiet ausgewiesen.