Essen & Trinken

Adelheids Spargel Haus
Rhader Straße 69
46348 Raesfeld
02865-8011
www.adelheids-spargelhaus.de
info@adelheids-spargelhaus.de

Übernachten

Reiterhof - Fremdenzimmer Erler-Heide
Alter Postweg 10
46348 Raesfeld-Erle
02865-6136
www.reiterhof-erler-heide.de
info@reiterhof-erler-heide.de

Kultur / Touristik

Kultur

Schloss Raesfeld
Freiheit 27
46348 Raesfeld
02865-9550
www.gemeinde-raesfeld.de

Schloß Lembeck Museum
Schloss 2
46286 Dorsten
02369-7167
www.schlosslembeck.de
schloss-lembeck@t-online.de

Zurück

Details

Right

Üfter Mark

Lebensräume Trockene Heidegebiete, Sandtrockenrasen, Bodensaure Eichenwälder
Pflanzenarten Berg-Sandglöckchen, Besenheide, Frühlings-Spörgel, Gemeiner Wacholder, Glocken-Heide, Kleiner Sauerampfer, Kleines Habichtskraut, Silbergras, Rundblättrige Glockenblume
Tierarten Ziegenmelker, Schwarzspecht, Heidelerche
Schwarzspecht Schwarzspecht © Tom Dove

Zur Fotostrecke

Die Uefter Mark - am Ostrand der Niederrheinischen Sandplatten im Übergang zum Westmünsterland gelegen - ist Teil des geschlossenen Waldgebietes Üfter-, Rüster- und Emmelkämper Mark. Neben Resten alter Birken-Stieleichenwälder prägen ausgedehnte trockene Sandheiden auf dem Gelände eines ehemaligen Militärdepots das Gebiet. Kleinflächig sind Silbergrasrasen-Fragmente eingestreut. Hier blühen bereits im zeitigen Frühjahr Frühlings-Spoergel und Frühe Haferschmiele. Etwas später zeigen sich die Trockenrasen von ihrer schönsten Seite: Mit Kleinem Sauerampfer, Kleinem Habichtskraut, Zwerg-Filzkraut, Berg-Sandknöpfchen, Rundblättriger Glockenblume und Silbergras wird es richtig bunt. Im Sommer dominiert dann die Blüte des Heidekrauts das Bild.

In den Kiefernforsten im Ostteil des Gebietes sind einzelne alte Exemplare des Gemeinen Wacholders eingestreut. Sie sind als Relikte der ehemals hier vorkommenden ausgedehnten Wacholder-Heiden von kulturhistorischer Bedeutung, denn noch vor 200 Jahren war die Üfter Mark eine weitgehend waldfreie Heidelandschaft.

Aufgrund seiner gut erhaltenen Lebensräume ist das relativ kleine Gebiet für seltene Vogelarten wie Heidelerche und Ziegenmelker von Bedeutung. Auch zahlreiche Heuschreckenarten finden sich hier.

Kontakt

Naturpark Hohe Mark – Westmünsterland
Hagenwiese 40
46348 Raesfeld
www.hohemark-westmuensterland.de
info@hohemark-westmuensterland.de

Gebiete in der Nähe

Kranenmeer

6 km
Moorfrosch © Hans Glader

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige [...]

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige Optimierungsmaßnahmen haben den ursprünglichen Charakter eines eher nährstoffarmen Heideweihers stellenweise wieder hergestellt. Auf den Schotterwegen kann der Besucher am Heideweiher entlangwandern.

Informations- und Besucherzentrum © Naturpark Hohe Mark

Die Parklandschaft erhält ihr Aussehen durch Bäume, Hecken, Wälder, Grünland- und Ackerflächen. Die Waldlandschaft wird [...]

Die Parklandschaft erhält ihr Aussehen durch Bäume, Hecken, Wälder, Grünland- und Ackerflächen. Die Waldlandschaft wird geprägt durch ein fast geschlossenes Waldgebiet. Zur Wasserlandschaft gehören die Lippe, die Stever und Kanäle, Stauseen und Sandabbauseen, Bäche, Feuchtwiesen und ausgedehnte Trinkwasserschutzgebiete. Die Folgelandschaft ist stark geprägt von der Industriegeschichte des alten Ruhrgebiets.

Bach bei Rhade © Kreis Recklinghausen

Der Hervester Bruch im Nordosten von Dorsten ist ein landschaftlich reizvolles und artenreiches Feuchtgebiet. Neben [...]

Der Hervester Bruch im Nordosten von Dorsten ist ein landschaftlich reizvolles und artenreiches Feuchtgebiet. Neben Feuchtwiesen und –weiden bieten naturnahe Bäche und ausgedehnte Wasserflächen vielen seltenen Tier- und Pflanzenarten Raum zur Entfaltung. 

Alter Baumbestand © Biologische Station im Kreis Wesel e.V.

Das Naturschutz­gebiet Loosenberge entstand durch eine Ansammlung von Flugsanden und gehört zum mehrere Kilometer langen [...]

Das Naturschutz­gebiet Loosenberge entstand durch eine Ansammlung von Flugsanden und gehört zum mehrere Kilometer langen Dünenzug, der nördlich entlang der Lippe verläuft. Das Erscheinungsbild ist geprägt von der Nutzung als Huteweide, bei der bis ins 19. Jahrhundert hinein Vieh zur Futtersuche in die Eichen-Birkenwälder getrieben wurde. Dies führte durch den wiederholten Verbiss der jungen Bäume zum Rückgang der Wälder und zur Entstehung einer offenen Wacholderheide. 

In der Wachholderheide © Beate Schlichting

Weit weniger bekannt als die Westruper Heide ist die Holtwicker Heide, die ebenfalls nahe der Haltern am See liegt. Sie [...]

Weit weniger bekannt als die Westruper Heide ist die Holtwicker Heide, die ebenfalls nahe der Haltern am See liegt. Sie ist auch um einiges kleiner und ist nur zum Wandern, aber nicht zum Radfahren geeignet.