Anfahrt

S-Bahnlinien S12 und S13, Haltepunkt Frechen-Königsdorf

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Rhein-Erft Tourismus e.V.
Willy-Brandt-Platz 1
50126 Bergheim
02271-9949940
www.rhein-erft-tourismus.de
info@rhein-erft-tourismus.de

Essen & Trinken

Il Caminetto
Aachener Straße 694
50226 Frechen-Königsdorf
02234-4301308
www.il-caminetto.com
ilcaminetto100@gmail.com

Haus Waldblick
Aachener Str. 687
50226 Frechen-Königsdorf
02234-61515

Zum Steinbeißer
Paulistr. 22
50226 Frechen
02234 659354
www.zumsteinbeisser.de
info@zumsteinbeisser.de

Übernachten

Hotel Haus Wagner
Aachener Str. 548
50226 Frechen
02234–2024067
www.hotel-haus-wagner.de
hauswagner@hotmail.de

Kultur / Touristik

Kultur

Alte Römerstraße
Waldstraße
50226 Frechen

Abtei Brauweiler
Ehrenfriedstraße 19
50259 Pulheim
02234-9854240
www.abtei-brauweiler.de
abtei-brauweiler@lvr.de

Touristik

Rhein-Erft Tourismus e.V.
Willy-Brandt-Platz 1
50126 Bergheim
02271-9949940
www.rhein-erft-tourismus.de
info@rhein-erft-tourismus.de

Zusätzliche Infos

Auf der Alten Aachener Straße spaziert man unter einer Allee aus Linden, Birken, Ahorn, Robinien und Eschen. Sie ist ein eindrucksvoller Zugang zum Wald und als geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesen. Ein Stück der alten, typischerweise sehr geradlinigen Römerstraße von Köln nach Jülich führte durch den Wald, teils auf einem Damm, und ist heute noch durch den Verlauf des Waldweges zu erkennen.


Zurück

Details

Right

Königsdorfer Forst

Lebensräume Buchenwald, Seen, Eichenwald, Fettgrünland, Erlenbruch
Pflanzenarten Schnabelsegge, Teichschachtelhalm, Wasserfeder, Schwertlilie, Zwiebeltragende Zahnwurz, Einbeere, Aronstab, Stechpalme
Tierarten Springfrosch, Nachtigall, Wespenbussard, Hirschkäfer, Schwarzspecht, Mittelspecht, Feuersalamander, Fadenmolch, Kammmolch, Waldschnepfe
Feuersalamander Feuersalamander © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Zur Fotostrecke

Der Königsdorfer Forst liegt nur etwa 15 km westlich von Köln auf dem Rücken der Ville, eines bewaldeten Höhenzugs westlich von Köln. Aufgrund des Braunkohleabbaus und der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung ist in der Region viel Wald verloren gegangen, so dass der Königsdorfer Forst mit etwa 330 Hektar heute den größten zusammenhängenden Laubwald aus Buchen und Eichen auf sogenanntem unverritztem, das heißt nicht durch den Bergbau veränderten Boden auf der Ville-Hochfläche darstellt. Durchzogen von einem dichten Wegenetz bietet das ehemals kurfürstliche Jagdgebiet viele Einblicke in abwechslungsreiche Stieleichen- und Hainsimsen-Buchenwälder mit stellenweise recht viel Totholz.

Die Alte Aachener Straße, eine Allee aus Linden, Birken, Ahorn, Robinien und Eschen bildet einen eindrucksvollen Zugang zum Wald. Ein Kleinod im Wald sind die sieben Klosterteiche, die ehemals dem Kloster zum Eigenbedarf an Fischen dienten und sich zu artenreichen Laichgewässern für Libellen und Amphibien entwickelt haben, darunter seltene Arten wie der Springfrosch und der Kammmolch. Teils verlanden sie und beherbergen ausgedehnte Seggenbestände. Von den nahe gelegenen Wegen mit alten schönen Bäumen hat man einen guten Ausblick auf das Wasser und kann die dortigen Tiere und seltene Wasserpflanzen beobachten.

Begünstigt durch den staunassen Boden (Pseudogleye) steht auch an weiteren Stellen das Wasser und bildet Feuchtstellen mit interessanter Vegetation. Nach Norden hin grenzt die sog. Glessener Höhe an, von der man auf das Gebiet blicken kann.

Kontakt

Biostation Bonn / Rhein-Erft
Auf dem Dransdorfer Berg 76
53121 Bonn
0228-2495799
www.biostation-bonn-rheinerft.de
info@BioStation-Bonn.de

Biostation Bonn / Rhein-Erft

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Artenreiche Wiese im Kerpener Bruch © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Kerpener Bruch und Parrig beherbergen alten und totholzreichen Auenwald, durchsetzt mit anderem Laubwald und [...]

Kerpener Bruch und Parrig beherbergen alten und totholzreichen Auenwald, durchsetzt mit anderem Laubwald und artenreichen Wiesen. Das Wasserregime beider Bereiche ist heute durch den Abbau von Braunkohle und die Begradigung der Erft massiv beeinträchtigt, so dass sich die ehemalige Hartholzaue zunehmend hin zu Stieleichen-Hainbuchenwald entwickelt. Dennoch bieten beide Gebiete inmitten des Verdichtungsraums Köln / Bonn eine naturnahe, abwechslungsreiche Landschaft mit altem Baumbestand.

Seerose © Monika Hachtel

Das FFH-Gebiet Unter -, Mittel- und Obersee Ville ist Teil einer Seenkette der Ville bei Erftstadt, die aus den [...]

Das FFH-Gebiet Unter -, Mittel- und Obersee Ville ist Teil einer Seenkette der Ville bei Erftstadt, die aus den Restlöchern der verschiedenen Braunkohlegruben entstanden ist. Diese etwa 40 Seen und Weiher verschiedener Größe liegen eingebettet in den weitgehend bewaldeten Höhenzug der Ville. Die drei Seen im FFH-Gebiet sind recht nährstoffarm und reich an Ufer- und Wasserpflanzen. Die Seen sind auch Brut-, Rast- und Überwinterungsplätze von Wasservögeln.

Blütenzauber in der Obstwiese © Haus der Natur, Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss e.V.

Der Knechtstedener Wald mit Chorbusch und Mühlenbusch stellt ein strukturreiches, großflächiges und weitgehend [...]

Der Knechtstedener Wald mit Chorbusch und Mühlenbusch stellt ein strukturreiches, großflächiges und weitgehend unzerschnittenes Laubwaldgebiet dar. Verschiedene, teilweise sehr naturnahe Laubwaldgesellschaften existieren hier in bemerkenswerter Ausprägung. Mit seiner Lage zwischen den Städten Neuss und Köln hat das Gebiet darüber hinaus eine hohe Erholungsfunktion. 

Altwald Ville

17.9 km
Scharbockskraut © Biologische Station Bonn / Rhein-Erft

Das FFH-Gebiet Altwald Ville schützt auf 66 Hektar Reste des ursprünglichen Waldes der Ville. Während weite Bereiche der [...]

Das FFH-Gebiet Altwald Ville schützt auf 66 Hektar Reste des ursprünglichen Waldes der Ville. Während weite Bereiche der Region durch den Braunkohletagebau gezeichnet sind, finden sich hier noch naturnahe Stieleichen-Hainbuchenwälder, Buchen- und Buchenmischwälder mit altem Baumbestand, Totholz und eine artenreiche Krautschicht, die besonders im Frühjahr einen Besuch lohnt.

Obstbaumwiese © Biologische Station Haus Bürgel

Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den letzten Rheinauen am Niederrhein. Auenwälder, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen und [...]

Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den letzten Rheinauen am Niederrhein. Auenwälder, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen und Kopfweiden prägen das Gebiet und bieten vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Die Besonderheit der Urdenbacher Kämpe ist, dass diese im Winter regelmäßig vom Rhein überschwemmt wird. Dabei wird bei Extremhochwasser die gesamte Auenschleife vom Rhein durchströmt.