Anfahrt

mit der Bahn: aus Richtung Dortmund kommend: Neheim, Arnsberg, Oeventrop, Freienohl, Meschede, Bestwig, Brilon oder Winterberg

Übernachten

Hotel Haus Andrea
Schanzenstr. 2
59955 Winterberg
02981-2131
www.hotel-haus-andrea.de
info@hotel-haus-andrea.de

Jugendherberge Winterberg
Winterberger Str. 1
59955 Winterberg/Neuastenberg
02981-2289
www.djh-wl.de
jh-winterberg@djh-wl.de

Waldcamping an der Vossmecke
Am Eschenberg 1
59955 Winterberg
02985-8418
www.camping-vossmecke.de

Campingpark Hochsauerland
Remmeswiese 10
59955 Winterberg
02981-3249
www.camping-hochsauerland.de

Kultur / Touristik

Kultur

Bruchhauser Steine
www.stiftung-bruchhauser-steine.de

Schloss Bruchhausen (Bruchhauser Steine)
Schlosshof
59939 Olsberg / Bruchhausen
www.gaugreben.de

Schloß Antfeld (Stadtzentrum)
59939 Olsberg

Schloss Wildenberg (Brunskappel)
In der Vechte 5
9939 Olsberg

Sankt Antonius Kirche
Wiemeringhausen

St. Jakobus-Kirche Winterberg (Kath. Pfarramt St. Jakobus)
Kirchstr. 7 a
59955 Winterberg
02981-7304
www.winterberg.de
pfarramt@stjakobus-winterberg.de

Sauerländer Besucherbergwerk Ramsbeck
Glück-Auf-Straße 3
59909 Bestwig-Ramsbeck
02905-250
www.sauerlaender-besucherbergwerk.de

Touristik

Touristik und Stadtmarketing Olsberg GmbH
Ruhrstraße 32
59939 Olsberg
02962-97370
www.olsberg.de
post@olsberg.de

Zurück

Details

Right

Ruhr

Lebensräume Flüsse
Pflanzenarten Erlen, Weiden
Tierarten Groppe, Bachneunauge, Teichfledermaus, Nordfledermaus, Wasserfledermaus, Uferschwalbe, Eisvogel, Gänsesäger
Ruhr zwischen Olsberg und Assinghausen Ruhr zwischen Olsberg und Assinghausen © Werner Schubert

Zur Fotostrecke

Die verschiedenen Landschaftselemente gelten als Rückzugsgebiete und Lebensräume für gefährdete Fischarten, wie der Groppe und dem Bachneunauge sowie für einige wandernde Fischarten. Das Vorkommen der selten gewordenen Groppe lässt auf eine gute Wasserqualität schließen. Sie stellt hohe Ansprüche an ihren Lebensraum und benötigt einen hohen Sauerstoffanteil im Wasser.

Die Ruhr wird abschnittsweise von flussbegleitenden Gehölzen wie Erlen und Weiden sowie Uferhochstaudenfluren gesäumt. Im Nordwesten wurden großflächige Weidegrünländer mit zahlreichen Flutmulden in das Gebiet einbezogen. In den Flutmulden bilden sich in regenreichen Monaten lokale Kleingewässer, die häufig nur periodisch Wasser führen und so eine große Bedeutung als Amphibien-Laichgewässer haben. Die Unterläufe von Valme und Elpe, Nebenbäche der Ruhr, haben u.a. eine hohe Bedeutung als Nahrungshabitat für einige Fledermausarten, wie die Teichfledermaus und die Nordfledermaus, die in NRW nur noch wenige Vorkommen haben. Eine weitere Besonderheit ist die größte Uferschwalbenkolonie des Landes Unterhalb von Arnsberg-Neheim. Außerdem finden weitere bedrohte Vogelarten, wie der Eisvogel und der Gänsesäger entlang des Gewässers einen idealen Lebensraum.

Neben der vielen ökologischen Raritäten bietet das FFH-Gebiet auch eine Vielzahl an idyllischen Ortschaften entlang des Flusses. Historische Bauwerke, wie die Schlösser in Bigge und Antfeld sowie natürliche Monumente, wie die Bruchhauser Steine, zieren die Orte und lassen eine Rad- oder Wandertour entlang der Ruhr zu einem spannenden und abwechslungsreichen Ausflug werden. Wer eine kleine Pause einlegen möchte, kann in den Gastronomiebetrieben in den Ortschaften einkehren und bei typisch westfälischer Küche neue Kraft tanken.

Das gut ausgebaute Radwegenetz des Ruhrtalweges lädt Radfahrer ein einen außergewöhnlichen Lebensraum auf ca. 230 Kilometern von Winterberg bis nach Duisburg zu begleiten und all seine Facetten zu erleben. Die im Hochsauerlandkreis gelegenen Etappen sind geprägt vom Flusslauf der Ruhr und den umgebenden waldreichen Mittelgebirgszügen. Auf den ersten 35 Kilometern ist die Topographie relativ bewegt, so dass auch gut trainierte Radler auf ihre Kosten kommen. Im weiteren Verlauf durchfährt man überwiegend ebenes Gelände.

Kontakt

Naturschutzzentrum - Biologische Station - HSK e.V.
Am Rothaarsteig 3
59929 Brilon
02961-9891300
www.biostation-hsk.de
Naturschutzzentrum - Biologische Station - HSK e.V.

Downloads/Weitere Infos

Gebiete in der Nähe

Kristallklare Bäche © Naturpark Diemelsee

Im Naturpark Diemelsee finden Sie zahlreiche einzigartige Schutzgebiete mit vielen seltenen Pflanzen und Tieren. Alle [...]

Im Naturpark Diemelsee finden Sie zahlreiche einzigartige Schutzgebiete mit vielen seltenen Pflanzen und Tieren. Alle Wanderwege führen durch eine abwechslungsreiche Kulturlandschaft. Die Hochheiden in den Naturschutzgebieten "Osterkopf" oder "Kahle Plön" haben europaweite Bedeutung. Die Landschaft ist geprägt von Tälern und Wäldern, die sich abwechseln mit artenreichen Wiesen und Weiden. Blütenteppiche aus Märzenbecher, Gelbem Buschwindröschen und Buschwindröschen schmücken die Kalkbuchenwälder. Auf den Feuchtwiesen wachsen seltene Arten wie das Fuchs-Knabenkraut. Aber auch verbreitete Pflanzen wie Sumpfdotterblumen, Sumpfveilchen und Wollgras zeigen ihre Farbenpracht. Eine Besonderheit sind die Buchenhochwälder.

Ahauser Stausee © Naturpark Sauerland-Rothaargebirge - Kerstin Berens

Der Naturpark Sauerland-Rothaargebirge ist mit einer Fläche von 3.826 km2 der größte Naturpark in Nordrhein-Westfalen [...]

Der Naturpark Sauerland-Rothaargebirge ist mit einer Fläche von 3.826 km2 der größte Naturpark in Nordrhein-Westfalen und der zweitgrößte in Deutschland. Er ist aus dem Zusammenschluss der ehemaligen Naturparke Ebbegebirge, Homert und Rothaargebirge sowie weiteren Ergänzungsflächen entstanden. Zum Gebiet des Naturparks gehören das Wittgensteiner Land,  die überwiegenden Teile des Sauerlandes südlich der Ruhr sowie das Siegerland ohne die dichtbesiedelten Flächen im Bereich Siegen bis Kreuztal.

Möhne Oberlauf

15.7 km
Natolager © Franz Reichenberger FocusFoto

Das FFH-Gebiet Möhne Oberlauf mit Flächenanteilen im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest bietet Einblick in eine alte [...]

Das FFH-Gebiet Möhne Oberlauf mit Flächenanteilen im Hochsauerlandkreis und im Kreis Soest bietet Einblick in eine alte Kulturlandschaft mit Wiesen, Weiden und Wäldern. In diesem Abschnitt kann die Möhne noch als Bach bezeichnet werden, der sich in vielen Bereichen naturnah durch die Aue schlängelt.

Flutender Wasserhahnenfuß © Biologische Station HSK

Das Schutzgebiet Waldreservat Glindfeld-Orketal (mit Nebentälern) liegt im Herzen des Vogelschutzgebietes Medebacher [...]

Das Schutzgebiet Waldreservat Glindfeld-Orketal (mit Nebentälern) liegt im Herzen des Vogelschutzgebietes Medebacher Bucht im Hochsauerlandkreis. Am Ostrand des Rothaargebirges liegt das quellenreiche Waldgebirge mit Hainsimsen-Buchenwäldern, Hangmischwäldern und bachbegleitenden Erlen-Eschenwäldern. Durch dieses Waldgebiet schlängelt sich die naturnah verbliebene Orke mit ihren Nebenbächen.

Dukaten-Feuerfalter © Biologische Station HSK

Beim Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht handelt es sich um eine mosaikhaft strukturierte, extensiv bewirtschaftete [...]

Beim Vogelschutzgebiet Medebacher Bucht handelt es sich um eine mosaikhaft strukturierte, extensiv bewirtschaftete historische Agrarlandschaft, die durchsetzt ist mit Buchenwald-Gesellschaften.