Anfahrt

Mit dem Bus 788 ab Hauptbahnhof Düsseldorf-Benrath Richtung "Monheim mona mare"

Haltestelle "Haus Bürgel"

Wandern

Der Infoflyer "Urdenbacher Kämpe & Baumberger Aue, Natur erleben auf Wanderwegen" ist erhältlich an der Biologischen Station Haus Bürgel

Essen & Trinken

Extratour
Drängenburger Straße 78
40593 Düsseldorf
0211-72134566
www.extratour-urdenbach.de
info@extratour-urdenbach.de

Landgasthof Haus Ausleger
Am Ausleger 4
40593 Düsseldorf
0211-716134

Übernachten

Schloss Hotel Benrath
Erich-Müller-Strasse 2
40597 Düsseldorf
0211-971520
www.schloss-hotel-benrath.de
schlosshotel@ish.de

Hotel Gethmann - Zum Vater Rhein
An d´r Kapell 4
40789 Monheim
02173-392380
www.hotel-zum-vater-rhein.de
info@hotel-zum-vater-rhein.de

Kultur / Touristik

Kultur

Haus Bürgel
Urdenbacher Weg
40789 Monheim am Rhein
02173-951140
www.hausbuergel.de
hausbuergel@monheim.de

Schloss Benrath
Benrather Schlossallee 100-106
40597 Düsseldorf
0211-8921903
www.schloss-benrath.de

Marienburg Park
Bleer Strasse
40789 Monheim am Rhein
www.monheim.de

Zusätzliche Infos

Die Biologische Station Haus Bürgel hat ihren Sitz in einem ehemaligem Römerkastell mitten in der Urdenbacher Kämpe. Dort findet sich ebenfalls ein Römer- bzw. Archäologisches Museum. Es wird in dem Museum die Geschichte von Haus Bürgel seit der Römerzeit dargestellt. Weiter empfehlenswert ist auch ein Besuch des Naturkundlichen Heimatmuseum Benrath. Dort lernt man den Raum von Rhein bis zum Bergischen Land, von der Wupper bis zur Ruhr mit seiner Tier- und Pflanzenwelt kennen.

 

Fähre Urdenbach – Zons

Die Fähre Niederrhein fährt auf dem Rhein zwischen Dormagen-Zons und Düsseldorf Urdenbach. Die Anlegestelle in Dormagen-Zons liegt am "Herrenweg", der Anleger in Düsseldorf Urdenbach ist "Am Ausleger". Mit der Rheinfähre können Spaziergänger, Fahrradfahrer als auch Autos von Dormagen nach Düsseldorf übersetzen.

 

Piwipper Böötchen

An den Wochenenden und Feiertagen fährt das Fähr-Boot PIWIPP jeweils von 11-18:00 Uhr Spaziergänger, Fahrradfahrer, Kinderwagen und Rollstuhlfahrer über den Rhein zwischen Dormagen und Monheim. Insgesamt können jeweils 12 Personen transportiert werden. Anlegestellen sind auf der Dormagener Seite das Landgasthaus Piwipp, auf der Monheimer Seite das Rheinufer (Kies) nahe der Marienkapelle.


Zurück

Details

Right

Urdenbacher Kämpe

Lebensräume Auenlandschaft mit Hart- und Weichholzauenwäldern, Feuchtwiesen, Kulturlandschaft mit Obstbaumwiesen und Kopfweiden, Wiesenknopf-Silgenwiesen
Pflanzenarten Großer Wiesenknopf, Sumpf-Wolfsmilch, Schwarz-Pappel, Gelbe Wiesenraute, Herbstzeitlose, Wiesen-Silge
Tierarten Pirol, Steinkauz, Kuckuck, Kleinspecht, Eisvogel, Steinbeißer, Nase, Kammmolch, Kleiner Wasserfrosch
Nutztiere in der Urdenbacher Kämpe Nutztiere in der Urdenbacher Kämpe © Biologische Station Haus Bürgel

Zur Fotostrecke

Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den letzten nicht eingedeichten und somit noch regelmäßig überfluteten Auenlandschaften am Niederrhein. Auf den regelmäßig überschwemmten Flächen nahe des Rheins wächst die Weichholzaue. Schmalblättrige Weidenarten sind die typischen Vertreter dieses Lebensraumes. Die Hartholzaue, hier bestehend aus einem artenreichen Eichen-Ulmen-Auenwald, liegt etwas höher und wird nur unregelmäßig überschwemmt. Die weiter in diesem Gebiet vorkommenden Feucht- und Silgenwiesen sind heute sehr selten geworden, da sie auf regelmäßige Überflutungen angewiesen sind. Die Feucht- und Silgenwiesen, mit dem dort noch blühendem Großen Wiesenknopf, sind in ihrer Größe und der blütenreichen Ausprägung einmalig in ganz Nordrhein-Westfalen. Die Streuobstwiesen und Kopfweiden prägen seit dem Ende des vorigen Jahrhunderts das Landschaftsbild der Urdenbacher Kämpe. Die rund 850 Birnen- und 400 Apelbäume sind aufgrund ihrer Strukturvielfalt ökologische besonders wertvoll und viele Tiere finden hier einen wichtigen Lebensraum und sind auch eine ästhetische Bereicherung unserer Landschaft. In diesem Gebiet wurden bis zu 227 verschiedene Tierarten erfasst, darunter viele verschiedene Vögel. Das hohe Vogelreichtum dieses Gebietes hängt mit dem Vielfalt der Lebensräume mit den vielen Kleinstrukturen zusammen. Neben den Vögeln können auch Amphibien und Libellen als auch Fledermäuse, Heuschrecke und Schwebfliegen beobachtet werden.

Kontakt

Biologische Station Haus Bürgel
Urdenbacher Weg
40789 Monheim am Rhein
0211-9961212
www.biostation-d-me.de
info@biostation-D-Me.de

Biologische Station Haus Bürgel

Gebiete in der Nähe

Zonser Grind

3.3 km
Schwäne © Haus der Natur, Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss e.V.

Der Zonser Grind wird durch ausgedehnte Grünlandflächen, Pappelreihen und stellenweise durch Kopfweiden geprägt. [...]

Der Zonser Grind wird durch ausgedehnte Grünlandflächen, Pappelreihen und stellenweise durch Kopfweiden geprägt. Besonders die ausgedehnten, artenreichen Glatthaferwiesen und die landschaftsbildprägenden Pappeln sind für das Gebiet charakteristisch. Kleinflächig existieren sehr artenreiche Stromtal-Halbtrockenrasen. 

Schafbeweidung in der Ohligser Heide © Biologische Station Mittlere Wupper

Die Ohligser Heide als Teil der Bergischen Heideterasse ist dank intensiver Renaturierungsmaßnahmen der letzten drei [...]

Die Ohligser Heide als Teil der Bergischen Heideterasse ist dank intensiver Renaturierungsmaßnahmen der letzten drei Jahrzehnte wieder durch Feucht- und Trockenheide charakterisiert. In den feuchten Senken findet man Birkenmoorwälder und Erlenbruchwälder und auf den sandigen Höhenrücken durchwandert man Birken-Eichen und Kiefernwälder. Drei Bäche und zahlreiche kleinere Tümpel sowie ein größerer Teich bieten Lebensraum für Amphibien und seltene Libellenarten, wie den Kleinen Blaupfeil.

Wanderschafherde © Biologische Station Haus Bürgel

Zu den wenigen heute noch vorhandenen Heide- und Moorgebieten gehört das Naturschutzgebiet Hildener Heide. [...]

Zu den wenigen heute noch vorhandenen Heide- und Moorgebieten gehört das Naturschutzgebiet Hildener Heide. Charakteristisch für die Hildener Heide ist nicht nur die feuchtigkeitsliebende Glockenheide sondern das Wechselspiel zwischen Laub-Altholz-Beständen und Kieferwäldern, Heidemoorresten und kleinen Moorgewässern als auch dem vorkommenden Gagelbüschen und den Sandbächen und Besenheidebeständen. Die Hildener Heide ist landesweit ein bedeutendes Heidegebiet.

Pappel am Rhein © Haus der Natur, Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss e.V.

Der Uedesheimer Rheinbogen gehört zur rezent überfluteten Rheinaue und besitzt ausgedehnte, teils sehr artenreiche [...]

Der Uedesheimer Rheinbogen gehört zur rezent überfluteten Rheinaue und besitzt ausgedehnte, teils sehr artenreiche Grünlandbereiche. Besonders die ausgedehnten, artenreichen Flachland-Mähwiesen und die sehr artenreiche Stromtal-Halbtrockenrasen sind landschaftsbildprägend. Ebenso wie die uferbegleitenden schmalen Weichholzauwald-Reste, in denen auch die heimische Schwarzpappel vorkommt und an die Schilfröhrichte und Hochstaudenfluren angrenzen, handelt es sich um Lebensräume von hoher Bedeutung für das System europäischer Schutzgebiete.

Blütenzauber in der Obstwiese © Haus der Natur, Biologische Station im Rhein-Kreis Neuss e.V.

Der Knechtstedener Wald mit Chorbusch und Mühlenbusch stellt ein strukturreiches, großflächiges und weitgehend [...]

Der Knechtstedener Wald mit Chorbusch und Mühlenbusch stellt ein strukturreiches, großflächiges und weitgehend unzerschnittenes Laubwaldgebiet dar. Verschiedene, teilweise sehr naturnahe Laubwaldgesellschaften existieren hier in bemerkenswerter Ausprägung. Mit seiner Lage zwischen den Städten Neuss und Köln hat das Gebiet darüber hinaus eine hohe Erholungsfunktion.